contador gratuito Skip to content

Schwangerschaftsdiabetes: Eine kartoffelreiche Ernährung während der Schwangerschaft erhöht das Risiko für diesen Zustand

Nachrichten-Krankheiten-Schwangerschafts-Diabetes-THS

Ungefähr 2-5% der schwangeren Frauen können Schwangerschaftsdiabetes haben. Es ist ein hoher Blutzucker, der in jedem Stadium der Schwangerschaft auftreten kann. Lesen Sie auch – Geburt in der Zeit von COVID-19: Können Mütter das Virus auf ihre Neugeborenen übertragen?

Lesen Sie auch – Depressive Symptome während der Schwangerschaft senken die Immunität des Kindes, sagt Studie

Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben häufiger Komplikationen während der Schwangerschaft und bei der Entbindung. Sie und ihre Kinder könnten in Zukunft auch Typ-2-Diabetes haben. Lesen Sie auch – Eine App kann jetzt das Risiko einer Frühgeburt bestimmen

Jede Frau kann während der Schwangerschaft einen Schwangerschaftsdiabetes entwickeln. Aber diejenigen, die übergewichtig oder älter als 25 Jahre sind oder an Prädiabetes oder Familienanamnese leiden, haben ein höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass zu viel Kartoffeln vor der Schwangerschaft das Risiko ebenfalls erhöhen können.

Ein weiterer Risikofaktor

Kartoffeln sind eine der weltweit am häufigsten verwendeten Lebensmittelzutaten und ein wesentlicher Bestandteil der indischen Ernährung. Sie sind aufgrund ihres hohen Stärkegehalts eine sofortige Energiequelle, können aber auch zu Gewichtszunahme und anderen Stoffwechselstörungen führen. Selbst wenn sie zahlreiche gesundheitliche Vorteile haben, hat eine neue Studie sie mit Schwangerschaftsdiabetes in Verbindung gebracht.

Die Studie veröffentlicht in Das British Medical Journal sagt, dass Kartoffeln, obwohl sie reich an Vitamin C und Kalium sind, schädliche Auswirkungen auf das Glukosematerial haben können, da sie eine enorme Menge schnell resorbierbarer Stärke enthalten. (Lesen Sie: 7 Gründe, warum Kartoffeln oder Aaloo gut für Ihre Gesundheit sind)

Kartoffeln und Schwangerschaftsdiabetes

Kartoffeln wurden zuvor mit einer hohen Insulinresistenz, einer erhöhten Plasmaglukosekonzentration und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht. Schwangerschaftsdiabetes ist durch eine Glukoseintoleranz gekennzeichnet, die erstmals während der Schwangerschaft diagnostiziert wird. Die Studie besagt, dass eine Diät mit hohem glykämischen Index den Plasmaglucosespiegel und auch den HbA1c-Spiegel während der Schwangerschaft erhöht und dadurch das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes erhöht. (Lesen Sie: 5 einfache Schritte zur Verhinderung von Schwangerschaftsdiabetes)

Die Forscher analysierten den Zusammenhang zwischen Kartoffelkonsum und Schwangerschaftsdiabetes anhand von Daten aus der Gesundheitsstudie von The Nurses, in der zwischen 1991 und 2001 116430 Krankenschwestern im Alter von 24 bis 44 Jahren analysiert wurden. Die Studie ergab, dass von 21.693 Schwangerschaften mit einem Fötus 4% der Frauen eine Schwangerschaft entwickelten Diabetes.

In der Studie baten die Forscher Frauen, einen Fragebogen auszufüllen, in dem ihr Kartoffelkonsum ein Jahr vor ihrer Schwangerschaft aufgezeichnet wurde. Dabei wurde die Aufnahme von „nie oder weniger als einmal im Monat“ auf „sechs Portionen pro Tag“ bewertet.

Dann stimmten die Forscher ihre Antworten mit ihren medizinischen Unterlagen überein und stellten fest, dass sie Schwangerschaftsdiabetes entwickelt hatten. Die Studie berücksichtigte auch Faktoren wie Alter und Familiengeschichte von Diabetes. Sie fanden heraus, dass das Essen von Brat- oder Ofenkartoffeln mit Schwangerschaftsdiabetes verbunden ist. Lesen Sie: Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung Schlüssel zur Verhinderung von Schwangerschaftsdiabetes, sagt Studie

Wie wirkt sich Schwangerschaftsdiabetes auf die Gesundheit aus?

Es ist eine häufige Komplikation der Schwangerschaft und hat nachteilige Auswirkungen auf den Fötus oder das Baby. Es kann das langfristige kardiometabolische Risiko sowohl beim Baby als auch bei der Mutter erhöhen.

Womit sollte man Kartoffeln ersetzen?

Die Forscher sagen, dass Ernährungsumstellungen und Bewegung ein Muss sind, um die Komplikationen von Schwangerschaftsdiabetes zu verhindern. Die Studie berichtete auch, dass das Ersetzen von zwei Portionen Kartoffeln pro Woche durch die gleiche Menge an anderem Gemüse oder Hülsenfrüchten oder Vollkornprodukten das Risiko um etwa 10% verringern kann.

Veröffentlicht: 24. Dezember 2019, 11:00 Uhr | Aktualisiert: 24. Dezember 2019, 11:02 Uhr