Seltenes Gen entmutigt die Alkoholabhängigkeit unter Juden

Seltenes Gen entmutigt die Alkoholabhängigkeit unter Juden

Viele Jahre lang wurde allgemein angenommen, dass religiöse und kulturelle Einflüsse der Grund für den niedrigen Alkoholismus unter jüdischen Männern sind. Dies hat sich dank der Forschung geändert, die eine biologische Erklärung für das Phänomen gefunden hat.

Das Gen hat eine schützende Wirkung gegen Alkoholismus in der jüdischen Bevölkerung

Wissenschaftler sind sich nicht ganz sicher, warum, aber eine bestimmte genetische Variation neigt dazu, übermäßigen Alkoholkonsum bei Menschen, die ihn haben, zu unterbinden. Das Gen war zuerst als Alkoholdehydrogenase 2 (ADH2 * 2) bekannt, später jedoch als Alkoholdehydrogenase 1B (ADH1B).

Schätzungsweise 20 Prozent der jüdischen Bevölkerung haben das ADH1B-Gen. Es wird angenommen, dass dies ein Faktor für die niedrigen Alkoholismusraten in dieser ethnischen Gruppe ist. Das Gen produziert eine aktivere Form des Enzyms, die den ersten Schritt im Alkoholstoffwechsel katalysiert.

Studien haben gezeigt, dass das Gen die niedrigere Rate des Alkoholismus mehr zu erklären scheint als die religiöse Praxis. Diejenigen mit der genetischen Variante neigen dazu, weniger häufig zu trinken und weniger Alkohol zu konsumieren. Gleichzeitig reagieren sie eher unangenehm auf Alkohol, der häufig abschreckend wirkt.

Nachfolgende Untersuchungen ergaben, dass es einen Haken gibt. Die Schutzwirkung des Gens kann durch Umwelt- oder Kulturfaktoren minimiert werden, die einen übermäßigen Alkoholkonsum fördern.

Kulturelle Einflüsse auf das Trinken betrachten

Deborah Hasin, Ph.D. von der Columbia University, und ihre Kollegen untersuchten 75 israelische Juden im Alter zwischen 22 und 65 Jahren. Sie fanden heraus, dass Probanden mit dem ADH1B-Gen während ihres Lebens signifikant geringere Raten der Alkoholabhängigkeit hatten.

Hasins Studie war die erste, die das Gen mit Alkoholabhängigkeitsraten in Verbindung brachte und nicht nur den Alkoholkonsum erhöhte. Er entdeckte auch, dass kulturelle Einflüsse die Schutzwirkung des Gens verringern oder aufheben könnten.

Die Forscher teilten die Teilnehmer nach ihrem Herkunftsland und dem aktuellen Stand der Einwanderung nach Israel in Gruppen ein. Hier fanden sie Variationen in der Schutzwirkung von ADH1B.

Einflüsse einer starken Trinkkultur

Die Probanden der Studie wurden in Ashkenazi (diejenigen europäischer Herkunft und Ankünfte aus Russland vor 1989) und Sephardim (diejenigen aus dem Nahen Osten oder Nordafrika) und die jüngsten Einwanderer aus Russland unterteilt.

Jüngste russische Einwanderer hatten einen höheren Alkoholkonsum als die beiden anderen Gruppen. Sie hatten auch die höchsten Raten an Alkoholabhängigkeit in der Vergangenheit und auf Lebenszeit.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass sowohl Gene als auch die Umwelt Faktoren für die Entwicklung des Alkoholismus sind. Russland hat einen extrem hohen Alkoholkonsum, während Israel einen der niedrigsten hat. Die jüngste Kultur der russischen Einwanderer mit starkem Alkoholkonsum überwog die Schutzwirkung des ADH1B-Gens.

Daher waren russische Einwanderer, die vor 1989 in Israel gewesen waren, laut Untersuchungen von Israels Kultur des geringeren Alkoholkonsums betroffen. Sie hatten ähnliche Alkoholabhängigkeitsraten wie Ashkenazis und Sephardim.

Jüngere Israelis haben Einfluss auf das Trinken

In den letzten Jahren hat sich die israelische Kultur jedoch dahingehend verändert, dass sie einen höheren Alkoholkonsum beinhaltet. Insbesondere der übermäßige Alkoholkonsum unter israelisch-jüdischen Jugendlichen hat zugenommen.

Eine spätere Studie von Hasin und Kollegen untersuchte Unterschiede in der Wirkung des ADH1B-Gens auf den Alkoholkonsum älterer und jüngerer israelischer Erwachsener. Der Alkoholkonsum unter den älteren Teilnehmern war unabhängig von der Art des ADH1B-Gens niedrig. Bei jüngeren Israelis hatten diejenigen ohne das Schutzgen jedoch höhere Alkoholkonsumraten.

Im Allgemeinen hatten Personen über 33 Jahre niedrigere Konsumraten als Personen unter 33 Jahren. Dies weist darauf hin, dass Umwelteinflüsse, die einen erhöhten Alkoholkonsum bei jüngeren Israelis fördern, die Schutzwirkung des Gens überwiegen können.