contador gratuito Skip to content

Umfrage ergab, dass die meisten Großeltern den Namen ihres Enkels hassen

Umfrage ergab, dass die meisten Großeltern den Namen ihres Enkels hassen

* Nachname aus Datenschutzgründen geändert

Als Jill Jones *, eine Mutter von zwei Jahren aus Shelby Township, zum ersten Mal Mutter wurde, glaubte sie wahrscheinlich nicht, dass Babynamen eine Kluft zwischen ihr und ihrer eigenen Mutter reißen würden, aber das tat es.

“Meine Mutter hasste den Namen meiner ältesten Tochter”, erklärt sie. „[She] war beleidigt, dass wir ihr nach meiner Schwiegermutter den zweiten Vornamen “Charlotte” gegeben haben. “

“Anita”, der zweite Vorname, den sie für ihre zweite Tochter nach der Urgroßmutter väterlicherseits des Kindes wählte, war auch mit der Großmutter mütterlicherseits nicht besonders gut.

Und Jill ist nicht allein.

Eine kürzlich von den Schwesterseiten Gransnet und Mumsnet durchgeführte Umfrage unter 2.000 Großeltern und Eltern ergab, dass jeder fünfte Großelternteil den Namen seines Enkels hasst oder gehasst hat.

Von den Befragten hielten 69 Prozent der Großeltern es für in Ordnung, ihre Meinung zum Namen ihres Enkels zu äußern, während nur 38 Prozent angaben, dass es sie nichts angeht.

Zwei Prozent der Großeltern, die den Namen ihres Enkels nicht mochten, fielen mit den Eltern darüber aus, und 6 Prozent wurden tatsächlich krank, was ziemlich verrückt erscheint. Aber es kann einen soliden Grund geben, warum Eltern und Großeltern Köpfe darüber stoßen.

Bereits 2016 ergab eine im Journal of Applied Social Psychology veröffentlichte Studie, dass Millennials eindeutigere Babynamen ausgewählt haben.

Tatsächlich ergab diese Studie, dass zwischen 2004 und 2006 66 Prozent der Jungen und 76 Prozent der Mädchen in diesem Zeitraum keinen der 50 häufigsten Namen hatten. Zwischen 2011 und 2015 stiegen diese Zahlen auf 72 Prozent der Jungen und 79 Prozent der Mädchen.

Komischerweise waren die drei wichtigsten Gründe für den Einspruch der Großeltern gegen die Namen alle subjektiv: Die Namen waren zu hässlich (28 Prozent), zu seltsam (17 Prozent) oder zu altmodisch (11 Prozent), mit Aurora, Charlotte, Elijah, Finn, Jack, Lindsay, Noah, Sally und Tabitha verursachen den größten Streit.

Glücklicherweise haben sich 39 Prozent der Befragten schließlich mit dem Namen des Kindes abgefunden, einige jedoch leider nicht.

17 Prozent vermeiden es immer noch, den verhassten Namen anderen gegenüber zu erwähnen, weitere 17 Prozent geben zu, den Namen nur ungern zu verwenden, und 6 Prozent vermeiden es, den Namen insgesamt zu verwenden.

Was Jill betrifft: “Es gibt immer noch einen sehr bitteren Groll.”