Nicht Menschen, Schimpansen schlafen auf saubereren Betten!

Wenn Sie glauben, dass Menschen auf saubereren Betten schlafen als andere Arten, denken Sie noch einmal darüber nach. Laut einer Studie halten Schimpansen, unsere engsten evolutionären Verwandten, ihre Schlafarrangements aufgeräumter als wir. Lesen Sie auch – Gesunde Schlafgewohnheiten senken das Risiko für Herzinsuffizienz, so eine Studie

Lesen Sie auch – Hausmittel gegen Schlaflosigkeit: Meditation, Massage, Übungen und mehr

Die Ergebnisse zeigten, dass die Laken und Matratzen des Menschen weit mehr Bakterien aus ihrem Körper enthielten als die Betten der Tiere aus ihren Nestern. Lesen Sie auch – Weltschlaftag: Diese einfachen Hacks helfen Ihnen dabei, ein Auge zu verschließen

“Ungefähr 35 Prozent der Bakterien in menschlichen Betten stammen aus unserem eigenen Körper, einschließlich Kot-, Mund- und Hautbakterien”, sagte die Hauptautorin Megan Thoemmes, Doktorandin an der North Carolina State University in den USA.

Andererseits zeigten die Nester von Schimpansen, die täglich ihre eigenen Betten machen, eine größere Vielfalt an Mikroben. Ihre Arten von mikrobiellem Leben spiegelten die Baumumgebung wider, in der die Nester gefunden wurden, sagten die Forscher.

Für die Studie, die in der Zeitschrift Royal Society Open Science veröffentlicht wurde, sammelte das Team Tupfer von 41 Schimpansenbetten und -nestern in Tansania. Die Tupfer wurden verwendet, um die mikrobielle Biodiversität zu testen.

In 15 der Nester verwendeten die Forscher auch Staubsauger, um die Vielfalt der Arthropoden wie Insekten und Spinnentiere zu untersuchen.

“Wir haben fast keine dieser Mikroben in den Schimpansennestern gefunden, was ein wenig überraschend war”, sagte Thoemmes und fügte hinzu, “wir haben auch erwartet, eine signifikante Anzahl von Arthropodenparasiten zu sehen, aber wir haben es nicht getan”.

„In allen Nestern, die wir uns angesehen haben, wurden nur vier Ektoparasiten gefunden. Und das sind vier einzelne Exemplare, nicht vier verschiedene Arten “, bemerkte Thoemmes.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Anfälligkeit des Menschen für Autoimmunerkrankungen und Allergien mit diesen Unterschieden zusammenhängen könnte.

„Die Studie unterstreicht die Rolle, die künstliche Strukturen bei der Gestaltung der Ökosysteme unserer unmittelbaren Umwelt spielen. In gewisser Weise können unsere Versuche, eine saubere Umwelt für uns selbst zu schaffen, unsere Umgebung weniger ideal machen “, sagte Thoemmes.

Quelle: IANS

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 16. Mai 2018, 17:02 Uhr | Aktualisiert: 17. Mai 2018, 11:46 Uhr