contador gratuito Skip to content

Infektionen während der Schwangerschaft verursachen bei einem Kind psychiatrische Störungen

Psychiatrische Störungen Symptome, Ursachen von psychiatrischen Störungen, Medizin für psychiatrische Störungen, Behandlung von psychiatrischen Störungen, Liste psychiatrischer Störungen, Arten von psychiatrischen Störungen, kognitive Entwicklung, Infektion während der Schwangerschaft, Schwangerschaftstipps

Eine schwangere Frau muss sich um jeden Preis um ihre Gesundheit kümmern. Ihre Gesundheit ist wichtig für die Gesundheit des Fötus. Alles, von dem, was sie isst, ihrem Stresslevel, der Gesundheit ihres Immunsystems bis zu ihrem hormonellen Gleichgewicht, hat Einfluss auf die Entwicklung des Gehirns des Fötus. Dies gilt für alle Menschen und Tiere. Lesen Sie auch – Schwangerschaftsmaske und brüchige Nägel können sich manifestieren, wenn Sie erwarten: Wissen, wie man damit umgeht

Eine neue Studie an der Fakultät für Gesundheits- und Medizinwissenschaften der Universität Kopenhagen besagt nun, dass schwere Infektionen bei schwangeren Frauen ein Hauptrisikofaktor für die Entwicklung psychiatrischer Störungen wie Schizophrenie und Autismus-Spektrum-Störungen im späteren Leben der Nachkommen sind. Die Forscher experimentierten an Mäusen, um herauszufinden, wie Infektionen bei der Mutter dazu führen können, dass Stamm- und Vorläuferzellen zu neuronalen Zellen im Gehirn die Gehirnentwicklung eines Fötus beeinträchtigen. Die wissenschaftliche Zeitschrift Molekulare Psychiatrie hat diese Studie veröffentlicht. Lesen Sie auch – Sorgen Sie für eine sichere Lieferung, wenn Sie sich in Zeiten von COVID-19 für die Geburt zu Hause entscheiden

Mütter Immunität wichtig: Forscher

Laut Forschern der oben genannten Studie wurde bereits in Tierstudien und klinischen Beobachtungsstudien ein Zusammenhang hergestellt. Dies ist jedoch das erste Mal, dass speziell untersucht wird, wie Infektionen während der Schwangerschaft die Gehirnentwicklung beeinflussen und zu kognitiven Beeinträchtigungen führen können. Während viele Faktoren angenommen oder angegeben wurden, ist es wichtig, die Schritte der neuronalen Entwicklung zu kennen, die tatsächlich betroffen sind. Lesen Sie auch – Lernen Sie, die subtilen und frühen Anzeichen einer psychischen Erkrankung zu lesen

Für die Zwecke der Studie untersuchten die Forscher die Entwicklung von Neuronen in Mäusen. Auf dieser Grundlage sagen sie, dass die Immunantwort der Mutter auf eine Infektion einen Effekt hatte, der sich von Stammzellen und Vorläuferzellen bis zu neuronalen Zellen erstreckte und zu einer tiefgreifenden Störung ihrer Entwicklung im Gehirn führte.

Sie fügen hinzu, dass die Entwicklung von kortikalen GABAergen Interneuronen, der wichtigsten neuronalen Klasse, die das Gehirn hemmt, beeinträchtigt war. Darüber hinaus sagten sie, dass der Effekt unmittelbar war und zu lang anhaltenden Beeinträchtigungen führte, was zu mehreren Treffern während des Prozesses der neuronalen Entwicklung von der Geburt der Neuronen bis zu ihrer Reifung führte.

Die Forscher sahen, dass neugeborene Mäuse Symptome zeigten, die Anzeichen menschlicher psychiatrischer Störungen ähnelten, wie eine verminderte Hemmung vor dem Puls, veränderte soziale Interaktionen und einen kognitiven Rückgang.

Der Zeitpunkt der Infektion ist ebenfalls wichtig: Experten

Sie geben zu, dass schwangere Frauen gefährdet sind. Daher ist es ihnen ethisch nicht möglich, menschliche Experimente zu starten. Wenn sie jedoch ihre Studie an Mäusen durchführen, sagen sie, dass Infektionen die Gehirnentwicklung eines Fötus beeinflussen. Außerdem, Die Auswirkungen hängen auch davon ab, wann und in welchem ​​Stadium der Schwangerschaft die Infektionen aufgetreten sind. Die Forscher planen nun, die molekularen Mechanismen und Signalwege hinter der Beeinträchtigung der Interneuronentwicklung genauer zu untersuchen, um die Komplexität psychiatrischer Störungen zu verstehen.

Ursachen und Risiken einer Infektion während der Schwangerschaft

Normalerweise hat eine schwangere Frau ein unterdrücktes Immunsystem, so dass der Fötus wachsen und sich entwickeln kann. Dies kann aber auch die Infektionsresistenz einer Frau senken. Sie sind möglicherweise anfällig für Erkältungen und Grippe, Haut- und Atemwegsinfektionen. Uterusinfektionen sind auch während der Schwangerschaft häufig. Während diese häufigen Infektionen möglicherweise kein Problem darstellen, können die Medikamente, die Sie gegen sie einnehmen, Ihr Baby betreffen.

Auch schwere Infektionen wie Windpocken oder Masern können ein Risiko für die Entwicklung des Fötus darstellen. Es kann Geburtsfehler verursachen und die geistige Entwicklung behindern. Während dieser Zeit müssen Sie die richtige Hygiene üben und auf Ihre Ernährung achten. Dies verringert das Infektionsrisiko.

Ursachen für psychiatrische Störungen

Die genaue Ursache für psychiatrische Störungen ist unbekannt, aber Experten und Angehörige der Gesundheitsberufe sagen, dass dies eine Kombination aus biologischen, psychologischen und Umweltfaktoren sein kann.

Dies kann auf Störungen oder Verletzungen in Nervenzellkreisläufen zurückzuführen sein, die verschiedene Gehirnregionen verbinden. Wenn eine Person ein Familienmitglied mit einer psychiatrischen Störung hat, besteht für sie möglicherweise auch ein Risiko für diesen Zustand aufgrund von Anomalien in den Genen. Manchmal kann es das Ergebnis von zu viel Stress, Missbrauch oder einem traumatischen Vorfall sein. Drogenmissbrauch ist ebenso ein schlechter Risikofaktor wie schlechte Ernährung. Einige Infektionen, wie die pädiatrische autoimmune neuropsychiatrische Störung (PANDA), können ebenfalls zu Hirnschäden führen.

Behandlung von psychiatrischen Störungen

Wenn Sie an einer psychiatrischen Störung leiden, wird Ihr Arzt eine körperliche Untersuchung empfehlen. Dies soll jegliche Gesundheitsstörung ausschließen, die Ihre Symptome verursachen kann. Er kann Sie auch bitten, sich einigen Tests zu unterziehen, um nach Drogen und Alkohol zu suchen. Wenn alles in Ordnung ist, müssen Sie sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen. Sie müssen bestimmte Informationen mit dem Arzt teilen. Sie müssen Fragen zu Ihren Symptomen, Gedanken und Gefühlen beantworten. Ihr Arzt wird Ihre Verhaltensmuster berücksichtigen.

Es gibt Medikamente, die Sie möglicherweise einnehmen müssen. Aber die meisten Psychopharmaka bieten keine Heilung. Sie werden hauptsächlich zur Behandlung der Symptome und zur Steigerung der Wirksamkeit von Behandlungsprotokollen wie der Psychotherapie eingesetzt. Einige der gängigen Psychopharmaka sind Antidepressiva, Angstmedikamente, Stimmungsstabilisatoren und Antipsychotika. Manchmal werden Gehirnstimulationsbehandlungen auch bei Depressionen und anderen psychischen Störungen eingesetzt. Dies kann eine Elektrokrampftherapie, eine wiederholte transkranielle Magnetstimulation, eine Tiefenhirnstimulation und eine Vagusnervstimulation umfassen.

Die meisten Ärzte verlassen sich normalerweise auf eine Kombination von Behandlungen, um einem Patienten Erleichterung zu verschaffen. Dies liegt daran, dass hier möglicherweise kein einzelnes Protokoll funktioniert. Psychiatrische Störungen sind komplex. In den meisten Fällen ist es sehr schwierig, einen einzigen möglichen Faktor zu ermitteln, der ihn verursachen kann. Dies macht die Behandlung schwierig, aber nicht unmöglich.

Veröffentlicht: 31. Oktober 2019, 18:54 Uhr