Wir haben Bildschirme verboten (ja, wirklich) und es hat unsere gesamte Familie verändert

Wir haben Bildschirme verboten (ja, wirklich) und es hat unsere gesamte Familie verändert

Wir haben Bildschirme verboten (ja, wirklich) und es hat unsere gesamte Familie verändert

PavelKriuchkov / Getty

Wir haben Bildschirme an dem Tag verboten, als wir nach Peachtree Rock gingen. Es war ein perfekter Frühherbsttag im Süden: einmal keine Luftfeuchtigkeit, T-Shirt-Wetter. Meine Jungs und ich sowie zwei Familien von Freunden stapften einen langen, gewundenen Pfad hinunter zum einzigen Wasserfall in unserem Teil des Staates. Es ist klein, eigentlich nur ein Rinnsal, aber es führt zu einem kleinen Bach, der sich perfekt für kleine Kinder eignet, mit Felsbrocken zum Klettern und Kalksteinausschnitten voller versteinerter Wurmtunnel.

Mein 5-jähriger Sunny trottete glücklich hinunter, sprang Baumstämme und hielt Ausschau nach Giftefeu. Als wir am Wasserfall und auf der Lichtung ankamen, rollten die Mütter unsere Decken aus, und ich sagte ihnen allen, sie sollten spielen gehen. Die anderen Kinder zerstreuten sich, aber Sunny sagte, er wolle nach Hause gehen, damit er sein iPad spielen könne. Ich sagte ihm, er solle nach Salamandern suchen. Er sagte, er wollte gehen. Ich sagte ihm, er solle eine Brücke bauen. Er sagte, erwollte nach Hause gehen.Ich sagte, er sollte im Wasserfall spielen gehen, und wollte er seine Wasserschuhe? Nein, er wollte. Zu. Gehen. Zuhause. Jetzt.

Und dann fing er an zu schreien.

Ich ignorierte ihn und fing an, mit den anderen Müttern zu sprechen, weil: Omigod, wir sind im Wald und Kind, geh mit einem verdammten Stock spielen.

Sunny schrie und weintefür anderthalb StundenEr hörte erst auf, als ihm ein Freund ein Buch über das Knotenbinden anbot, das ihn ungefähr fünfzehn Minuten lang beschäftigte, bevor er wieder anfing zu schreien.

Der Grund für sein Wehklagen? Er wollte sein iPad.

Ich war entsetzt. Ich bin ein großer Verfechter von Offree-Spielen, Wildnis-Spielen und dem Wert der Natur. Ich glaube, Kinder brauchen den Wald, um zu gedeihen. Und hier war mein eigener Vierjähriger, der ununterbrochen nach seinem iPad schrie.

Ich habe Bildschirme auf der Heimfahrt verboten.

Schrie Sunny, aber wenn ich zuschauePaw PatrolundHilda und der Troll?

Das tust du nicht, sagte ich mit zusammengebissenen Zähnen. Ich entschuldigte mich bei meinen älteren Söhnen. Aber sie verstanden. Immerhin hatten sie das Schreien gehört.

Also haben wir Bildschirme verboten. Kein Fernseher. Keine Tabletten, außer zu Bildungszwecken, die von einem Elternteil vorab genehmigt wurden, und nur dann, wenn beim Entfernen keine Wutanfälle ausgelöst wurden.

Am ersten Tag verbrachte Sunny viel Zeit damit, sich zu meinen Füßen zu legen und zu fragen: Was ich tuejetzt? Ich bot eine Vielzahl von Aktivitäten an, vom Zeichnen über das Spielen von Legos bis zum Lesen von Büchern, von Blöcken über Kostüme bis zum Spielen mit vernachlässigtem Spielzeug. Am Nachmittag spielte er mit seinen Brüdern imaginäre Spiele.

Am zweiten Tag wachten er und sein mittlerer Bruder auf, holten ihren Eimer mit Actionfiguren heraus und spielten eine ganze Stunde lang. Sie spielten Dinosaurier mit Blöcken, Zimmerpflanzen, Spinosauriern und Predator X. Sie traten mit Lichtschwertern den Flur auf und ab. Sie spielten Legos und Legos und Legos. Sie zeichneten fast ständig und verbrachten Zeit draußen.

Aber noch etwas ist passiert.

Meine Kinder haben weniger gekämpft. Sie waren freundlicher miteinander. Mein Ältester bot immer an, den Jüngeren vorzulesen, und ich erklärte ihnen, dass er ihnen beim Mittagessen das neue Salamander-Buch nicht vorlesen könne, weil er selbst essen müsse. Ganze Tage vergingen ohne größere Zwischenfälle oder Argumente. Stattdessen halfen sie sich gegenseitig bei ihren Schulkunstprojekten. Ich musste sie davon abhalten, sich gegenseitig zu helfenzu vielmiteinander Schularbeiten. Mein Jüngster brachte uns alle Bücher zum Lesen, was er noch nie getan hatte.

Als ich sie bat, ihre Spielsachen abzuholen,sie haben sie tatsächlich abgeholt anstatt zu stöhnen und sich zu beschweren, dann darauf zu warten, angeschrien zu werden, bevor sie sich daran halten. Als ich das Haus sauber machen musste,statFür einen Besucher haben sie mir geholfen. Mein Kleinster lief Dinge in verschiedene Räume; mein mittlerer Sohn hob das Wohnzimmer auf; Mein ältester half beim Fegen. Und Teppiche ablegen. Und das war ihr Angebot, zu helfen, nicht meine Bitte.

Seit unserem Bildschirmverbot sind sie angenehm in der Nähe zu sein. Sie sind keine Engel. Ich wünschte wirklich, sie würden die Lichtschwertschlachten und Zaubererduelle in meinem Flur beenden, und das Spielzimmer ist immer noch ein Katastrophengebiet des Bundes, aber sie sind nettere, freundlichere und lustigere Versionen von sich. Sie zeigen mehr Eigeninitiative im unabhängigen Spiel. Ihre Zeichnungen sind detaillierter. In der Schule geben sie sich mehr Mühe. Sie ermutigen sich gegenseitig mehr.

Ich kann den Fernseher zurücknehmen und ihn wie einen zerschlagenBüroraumComputer.

Die Wahrheit ist, ich habe Angst, die Bildschirme wieder einzuschalten. Offensichtlich kann ich sie nicht für immer vor Technologie schützen. Ich weiß das. Mein ältester lernt das Codieren mit Scratch und liebt es. Mein Jüngster benutzt ein Mathematikprogramm, mit dem er bemerkenswert schnell lernt und es liebt. Aber ich möchte nicht die Stimmung verlieren, die wir gerade haben. Mein Haus ist friedlich.Paw Patrolschreit nicht den ganzen Tag im Hintergrund. Mein jüngster Sohn weint nicht endlos um sein iPad, wenn wir nicht zu Hause sind.

Meine Nerven klirren nicht mehr so ​​wie früher. Ich bin ruhiger Ich kann meinen Kindern irgendwie mein Bestes geben und sie können ihr Bestes geben. Ich habe Angst, das zu ändern.

Das Bildschirmmoratorium bleibt also vorerst bestehen. Wir stehen kurz vor einer dreistündigen Fahrt, und es wird keine Tablets, keine DVDs geben. Die Kinder werden zeichnen oder lesen oder aus dem verdammten Fenster schauen und Autospiele spielen. Es wird mehr Arbeit für meinen Mann und mich sein, aber es wird sich lohnen.

Weil Bildschirme verboten werden? Eine der besten Elternentscheidungen, die ich getroffen habe, und ich möchte nicht zurück. Ehrlich gesagt, nach all dieser Ruhe habe ich Angst davor.