Covid-Vaccine-Side-Effects

Singapur ist das erste asiatische Land, das den COVID-19-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat

Singapur hat am Montag den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer-BioNTech genehmigt und ist damit das erste asiatische Land, das seine Verwendung zur Vorbeugung von COVID-19-Infektionen zulässt. Die Regierung rechnet damit, bis Ende des Jahres Schüsse zu erhalten und bis zum dritten Quartal nächsten Jahres genügend Impfstoffe für alle zu sichern, berichtete Reuters. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Premierminister Lee Hsien Loong sagte in einer nationalen Sendung, dass die Impfstoffe kostenlos, freiwillig und zuerst an Beschäftigte im Gesundheitswesen und ältere Menschen abgegeben würden. Der 68-jährige Führer fügte hinzu, dass er zu den frühen Empfängern gehören würde. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Die USA, das Vereinigte Königreich, Bahrain, Kanada, Saudi-Arabien und Kuwait gehören zu den Ländern, die den Impfstoffkandidaten ‘BNT162b2’ von Pfizer und BioNTech für den Notfall zugelassen haben. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Reuters zitierte Regierungsbehörden und berichtete, dass Singapur vorab Kaufverträge unterzeichnet und einige vielversprechende Impfstoffkandidaten, einschließlich der von Moderna und Sinovac entwickelten, vorzeitig Anzahlungen geleistet habe. Das Land habe mehr als 1 Milliarde S $ für Schüsse bereitgestellt, hieß es.

Der oberste Gesundheitsbeamte Singapurs, Kenneth Mak, gab in einer Pressekonferenz bekannt, dass er genügend Impfstoffe für alle Einwohner gesichert habe. Er lehnte es jedoch ab, Einzelheiten zu den mit den Impfstoffherstellern getroffenen Vereinbarungen anzugeben.

Singapur mit 5,7 Millionen Einwohnern ist eines der Länder, in denen das Coronavirus weltweit die niedrigsten Todesraten verzeichnete.

Pfizer India reichte am 4. Dezember beim Drugs Controller General of India (DCGI) einen Antrag auf Genehmigung für den Notfall (EUA) für seinen COVID-19-Impfstoff in Indien ein. Es ist das erste Pharmaunternehmen, das die DCGI-Zulassung für seinen COVID-19-Impfstoff im Land beantragt.

In seinem Antrag beantragte Pfizer die Erlaubnis, den Impfstoff zum Verkauf und Vertrieb im Land zu importieren, sowie den Verzicht auf klinische Studien an der indischen Bevölkerung gemäß den Sonderbestimmungen der New Drugs and Clinical Trials Rules, 2019. Nach Pfizer, Bharat Biotech und das Serum Institute of India haben ebenfalls die Notfallanwendung ihres Impfstoffs in Indien beantragt.

Veröffentlicht: 14. Dezember 2020, 21:45 Uhr | Aktualisiert: 14. Dezember 2020, 21:53 Uhr