contador gratuito Skip to content

Säuglinge mit Ekzemen sind anfälliger für Nahrungsmittelallergien und Asthma

Säuglinge mit Ekzemen sind anfälliger für Nahrungsmittelallergien und Asthma

Eine neue Studie hat Aufschluss darüber gegeben, dass Säuglinge, die ein Ekzem entwickeln, eine Erkrankung, die die Haut trocken und juckend macht, mit zunehmendem Alter anfälliger für Nahrungsmittelallergien, Heuschnupfen und Asthma sind. Diese Entwicklung wird als atopischer Marsch bezeichnet. Lesen Sie auch – Altruismus kann im Kindesalter beginnen: Diese Zeichen können darauf hinweisen, dass Ihr Kind gut geboren ist

Die Ergebnisse der in der Zeitschrift “Science Translational Medicine” veröffentlichten Studie identifizieren Juckreiz und trockene rissige Haut von Ekzempatienten als einen signifikanten Promotor des atopischen Marsches. Lesen Sie auch – Betreuer von Kindern mit Ekzemen mit einem höheren Risiko, leichte Angstzustände zu entwickeln

Die Studie hob auch eine mögliche Heilung der Lösung hervor, wenn sie im frühen Leben des Kindes angewendet wird – Feuchtigkeitscremes. Sie könnten sich als nützlich bei der Vorbeugung von Ekzemen, Nahrungsmittelallergien und anderen allergischen Erkrankungen erweisen.

“Wenn Lebensmittelpartikel eher über die Haut als über das Verdauungssystem eingeschleust werden, verursachen sie viel häufiger Allergien”, sagte Dr. Donald Leung, Leiter der Abteilung für Kinderallergie und klinische Immunologie bei National JewishHealth. Lesen Sie auch – Medikamente zur Behandlung Ihrer Netzhauterkrankungen können wachsenden Säuglingen schaden: Studie

“Hautrisse bei Menschen mit Ekzemen lösen häufig eine Kette allergischer Erkrankungen aus, die sich über mehrere Jahre entwickeln”, fügte Dr. Leung hinzu.

Die Haut bildet eine wichtige Barriere, die Feuchtigkeit und äußere Allergene oder Mikroben fernhält.

“Die Wiederherstellung der Hautbarriere, sobald sich ein Ekzem entwickelt, ist der beste Weg, um den atopischen Marsch zu stoppen und die Entwicklung allergischer Erkrankungen zu verhindern”, sagte Dr. Leung.

Forscher haben auch gezeigt, dass Patienten mit Ekzemen wichtige Proteine ​​und Lipide in den äußeren Schichten ihrer Haut fehlen. Infolge der defekten Hautbarriere von Ekzempatienten entweicht Wasser aus der Haut, trocknet sie aus und führt zu Rissen und Juckreiz.

Weiteres Kratzen der trockenen, juckenden Haut von Ekzempatienten kann die Hautbarriere beschädigen und das Immunsystem aktivieren. Sogar Speisereste, die durch Hautrisse in den Körper gelangen, können eine allergische Reaktion auslösen, die zu einer Nahrungsmittelallergie führt.

Sobald diese allergische Reaktion ausgelöst wurde, ist das Immunsystem darauf vorbereitet, nicht nur Ekzeme und Nahrungsmittelallergien, sondern auch Heuschnupfen und Asthma zu entwickeln.

Unter solchen Bedingungen empfehlen Experten das, was sie als „Einweichen und Versiegeln“ bezeichnen. Dabei wird die Haut in einem warmen Bad gründlich mit Feuchtigkeit versorgt und die Feuchtigkeit anschließend mit einer feuchtigkeitsspendenden Salbe eingefangen.

Dr. Leung glaubt, dass eine sorgfältige Pflege der Haut eines Babys von Geburt an Ekzeme und andere allergische Erkrankungen verhindern kann.

Veröffentlicht: 19. Juli 2019, 11:04 Uhr