contador gratuito Skip to content

Ist es normal, während der Empfängnisverhütung eine braune Entladung zu haben?

Ist es normal, während der Einnahme von Antibabypillen eine braune Entladung zu haben?

Zuletzt aktualisiert am 24. März 2020

Die Einnahme von Antibabypillen ist eine der wirksamsten Methoden, um ungeplante Schwangerschaften zu verhindern. Antibabypillen sind hormonelle Pillen, die den Eisprung einer Frau verhindern, indem sie den Zervixschleim verdicken. Dies verhindert, dass Spermien durch die Gebärmutterschleimhaut gelangen und diese verändern, um die Implantation einer befruchteten Eizelle zu verhindern. Die Einnahme von Antibabypillen kann jedoch zu einer Reihe von Nebenwirkungen wie braunem Vaginalausfluss führen. Es ist sehr üblich, während der Einnahme von Antibabypillen einen braunen Ausfluss zu haben. Um mehr über den braunen Vaginalausfluss zu erfahren, lesen Sie diesen Artikel. Dieser Artikel befasst sich mit brauner Entladung und wie man sie verhindert.

Ursachen der braunen Entladung während der Einnahme von Antibabypillen

Die Einnahme von Antibabypillen ist eine der vielen Ursachen für braune Entladungen bei Frauen. Nachfolgend sind einige andere Faktoren aufgeführt, die zu einer braunen Entladung führen können, wenn Sie Antibabypillen einnehmen:

1. Altes Blut

Meistens ist brauner Ausfluss nichts als altes Blut. Nach Ihrer Periode kann Ihr Körper die Reste der Gebärmutterschleimhaut ausstoßen, die noch im Inneren verbleiben. Der Eisengehalt im alten Blut wird mit Sauerstoff angereichert und lässt es braun erscheinen. Brauner Ausfluss kann manchmal der Rest von altem Blut sein, der das letzte Mal, als Sie Perioden hatten, nicht vergehen konnte.

2. Erkennen

Wenn eine Frau Antibabypillen einnimmt, versucht ihr Körper in den ersten 6 Monaten nach der Einnahme von Antibabypillen, sich an die Hormone in den Pillen anzupassen. Eine Folge davon sind Flecken oder Durchbruchblutungen mit brauner Farbe. Die Pillen beeinflussen die Mengen an Luteinisierendem Hormon (LH) und Follikelstimulierendem Hormon (FSH) im Körper. Dies macht die Gebärmutterschleimhaut dünner und das überschüssige Endometriumgewebe (innere Gebärmutterschleimhaut) wird abgestoßen und als brauner Ausfluss ausgestoßen.

3. Niedrige Dosis Antibabypillen

In einigen Fällen handelt es sich bei der braunen Entladung im Wesentlichen um Fleckenbildung, die auf einen sehr geringen Hormonspiegel in den Antibabypillen zurückzuführen ist. Dies ist riskant, da es die Wirksamkeit der Pillen verringert. Wenn dies der Grund ist, sollte man einen Arzt bezüglich der Dosierung der Pillen konsultieren.

4. Verpasste Pillen

Antibabypillen wirken nur dann effektiv, wenn sie jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden. Wenn Sie Antibabypillen einnehmen, aber 1 oder 2 Pillen nicht einnehmen, wird das hormonelle Gleichgewicht Ihres Körpers gestört und führt zu einem braunen Ausfluss. Dies geschieht, weil das Endometrium wieder dünner wird.

5. Myome

Myome sind nicht krebsartiges Wachstum in der Gebärmutter. Diese können Flecken in Form von brauner Entladung verursachen. Myome können durch Durchführung eines Ultraschalltests diagnostiziert werden. Ungewöhnlich schwere Perioden, die mit einem braunen Ausfluss enden, geben ebenfalls Anlass zur Sorge, da dies auf Uterusmyome oder Ovarialzysten zurückzuführen sein kann.

6. Implantation

Wenn Sie Antibabypillen einnehmen, aber immer noch Eisprung haben, können Sie schwanger werden. In diesem Fall ist die Ursache für die braune Entladung eine Implantationsblutung. Wenn sich ein befruchtetes Ei in die Gebärmutterschleimhaut implantiert, tritt eine winzige Menge Blut aus. Diese Fleckenbildung kann wie eine braune Entladung aussehen. Wenn Sie dies vermuten, machen Sie einen Schwangerschaftstest zur Früherkennung zu Hause, um dies zu bestätigen. Stoppen Sie Ihre Antibabypille, wenn Sie schwanger sind, und konsultieren Sie bald einen Geburtshelfer.

7. Eisprung

Antibabypillen unterdrücken den Eisprung. Wenn Sie jedoch eine Dosis verpassen oder die Dosis selbst zu niedrig ist, können Sie Eisprung haben. Beim Eisprung tritt normalerweise ein brauner Ausfluss auf. Und Sie können 10-14 Tage vor Ihrer nächsten Periode eine braune Entladung bekommen. Zu diesem Zweck müssen Sie möglicherweise eine Sicherungsmethode zur Empfängnisverhütung verwenden und sofort mit Ihrem Arzt sprechen.

8. Infektionen

Manchmal kann ein brauner Ausfluss ein Zeichen einer Vaginalinfektion oder einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) sein. Es kann sich um bakterielle Vaginose, Gonorrhoe oder Chlamydien handeln. Wenn Sie Rötungen, Schmerzen, Juckreiz, Fischgeruch oder Beschwerden im Vaginalbereich sowie einen braunen Ausfluss haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

9. Pap-Abstrich

Der Pap-Abstrich ist ein Gebärmutterhalsabstrich, der an Frauen durchgeführt wird, um auf Gebärmutterhalskrebs zu prüfen. Dabei wird die Vagina mit einem Spekulum geöffnet und Gewebe von der äußeren Öffnung des Gebärmutterhalses abgekratzt, um es auf Krebs- oder Krebsvorstufen zu untersuchen. Bei einigen Frauen kann das Schaben einige Tage lang zu leichten Blutungen führen. Diese Blutung kann als brauner Ausfluss auftreten. Die Wahrscheinlichkeit von zervikalen Präkrebs- und Krebsläsionen, die einen braunen Ausfluss verursachen, ist jedoch selten.

Tipps zum Umgang mit brauner Entladung

Braune Entladung kann auf die verschiedenen oben aufgeführten Gründe zurückzuführen sein. Aber Sie können damit umgehen – so geht’s!

  • Pads verwenden: Verwenden Sie in den ersten Monaten nach Beginn der Einnahme von Antibabypillen täglich Pads oder Slipeinlagen. Nehmen Sie zusätzliche Pads oder Liner mit, falls die Entladung schwer ist und Sie ein frisches Pad benötigen.
  • Backup-Empfängnisverhütung: Verwenden Sie eine Sicherungsmethode zur Empfängnisverhütung für eine Weile, nachdem Sie mit der Einnahme der Pillen begonnen haben. Dies soll absolut sicherstellen, dass die Dosierung für Sie richtig ist und die Pillen wirken. Die Einnahme von Antibabypillen mit einer geringen Hormondosis kann zu einem braunen Ausfluss führen. Darüber hinaus besteht das Risiko einer Schwangerschaft, wenn Sie keine Backup-Optionen wie Kondome oder Spermizide verwenden.
  • Einen Arzt konsultieren: Wenn der braune Ausfluss anhält und nicht von selbst verschwindet, konsultieren Sie sofort einen Arzt.

Wie man eine braune Entladung verhindert, während man Antibabypillen einnimmt

Hier sind einige Möglichkeiten, um einen braunen Ausfluss während der Einnahme von Antibabypillen zu verhindern:

  • Nehmen Sie die Pillen jeden Tag zur gleichen Zeit ein. Wenn Sie es viel später als am Vortag einnehmen, wird Ihr Hormonhaushalt gestört und es kann zu einem braunen Ausfluss kommen.
  • Verpassen Sie nicht die Einnahme der Pillen. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, konsultieren Sie Ihren Arzt und fragen Sie ihn, was dafür zu tun ist. Das kontinuierliche Fehlen von mehr als einer Dosis kann die Antibabypille unwirksam machen und auch zu einem braunen Ausfluss führen.
  • Nehmen Sie keine rezeptfreien Antibabypillen ein. Es ist am besten, die Antibabypillen einzunehmen, die Ihnen von Ihrem Arzt speziell verschrieben wurden und die richtige Hormondosis für Ihren Körper enthalten. Wenn Sie Pillen einnehmen, die Ihnen nicht verschrieben wurden, sind diese unwirksam und führen zu einer braunen Entladung.
  • Viel Wasser trinken. Bleiben Sie hydratisiert, um Giftstoffe aus Ihrem Körper auszuspülen und eine braune Entladung zu verhindern.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er wird Ihnen die Antibabypillen vorschlagen, die zu Ihrem Körper passen. Wenn die Pillen nicht stark genug sind, kommen Ihre Perioden möglicherweise nicht rechtzeitig. Und Sie können unregelmäßige Menstruation und braunen Ausfluss haben.

Wann ist Brown Discharge ein ernstes Problem?

Obwohl brauner Vaginalausfluss eine häufige Nebenwirkung von Antibabypillen ist, gibt es einige Fälle, in denen der Ausfluss auf ein ernstes Gesundheitsproblem hinweisen könnte. Sie sollten einen Arzt konsultieren, wenn Sie Folgendes zusammen mit einer braunen Entladung feststellen:

  • Schlechter oder fischartiger Geruch: Wenn zusammen mit dem Ausfluss ein übler Geruch aus der Vagina austritt, sollten Sie bald mit einem Arzt sprechen. Dies ist normalerweise ein Zeichen einer Infektion und erfordert möglicherweise eine Behandlung mit Antibiotika.
  • Rötung im Vaginalbereich: Rötungen in der Vagina sind wieder ein Zeichen einer Infektion und sollten nicht leicht genommen werden.
  • Schwellung und Schmerzen: Schmerzen und Schwellungen treten normalerweise auf, wenn eine Infektion im Vaginalbereich vorliegt. Juckreiz im Vaginalbereich sowie brauner Ausfluss sollten ebenfalls nicht ignoriert werden.
  • Schmerzen oder Krämpfe im Bauch: Ein brauner Ausfluss mit Bauchschmerzen ist auch ein Indikator für vaginale Infektionen wie bakterielle Vaginose, Trichomoniasis oder Chlamydien.
  • Fieber höher als 100,4 ° F: Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie hohes Fieber und braunen Ausfluss haben. Dies könnte bedeuten, dass eine Vaginalinfektion fortschreitet und sofort behandelt werden muss.
  • Grippesymptome: Wenn Sie sich müde fühlen und Körperschmerzen sowie Fieber und braunen Ausfluss haben, suchen Sie einen Arzt auf, sobald dies ein Zeichen für eine schwere Infektion sein kann.

FAQs

1. Ist es normal, nach dem Sex eine braune Entladung zu haben?

Wenn Sie nach dem Geschlechtsverkehr mit Ihrem Partner eine braune Entladung bemerken, kann dies ein Zeichen für intensiven Sex sein. Es ist ziemlich häufig, aber wenn es ziemlich häufig auftritt und Sie sich wund fühlen, sollten Sie es vielleicht langsam angehen lassen. Und wenn es so weitergeht, wenden Sie sich am besten an einen Arzt.

2. Welche Infektionen können zu einer braunen Entladung führen?

Einige häufige Infektionen, die einen braunen Ausfluss verursachen können, sind entzündliche Erkrankungen des Beckens, Gonorrhoe, bakterielle Vaginose und Chlamydien.

3. Ist die braune Entladung ein Zeichen der Perimenopause?

Die Wechseljahre beziehen sich auf das Ende des Menstruationszyklus bei Frauen. Es passiert normalerweise, wenn eine Frau zwischen 45 und 55 Jahre alt ist. Die Perimenopause ist der Zeitraum vor den Wechseljahren. Eine braune Entladung könnte ein Zeichen für eine Perimenopause sein, insbesondere bei Frauen in den Vierzigern. Frauen in ihrer Perimenopause-Phase können den ganzen Monat über einen braunen Ausfluss bemerken. Es wird aber auch von einigen anderen Symptomen der Perimenopause begleitet sein, wie Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen, vaginale Trockenheit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen usw.

Wenn Sie mit der Einnahme von Antibabypillen beginnen, wird Ihr Körper einige Zeit brauchen, um sich anzupassen und mit den zusätzlichen Hormonen umzugehen, die die Pillen enthalten. Nicht alle Frauen haben die gleichen Nebenwirkungen. Einige Frauen haben möglicherweise leichte Flecken, einige haben ihre Periode zweimal in einem Zyklus und einige haben möglicherweise eine braune Entladung. Nach 6 Monaten gewöhnt sich Ihr Körper an die Pillen und Flecken oder brauner Ausfluss verringern sich automatisch oder verschwinden. Fragen Sie jedoch Ihren Arzt, falls sich der braune Ausfluss nicht innerhalb weniger Tage von selbst bessert.

Lesen Sie auch:

Kann Geburtenkontrolle Unfruchtbarkeit verursachen? Können Sie schwanger werden, während Sie die Antibabypille einnehmen? Verhütungsmethoden für Männer und Frauen Nebenwirkungen von Notfall-Verhütungspillen