corona

Diabetes-assoziierte Augenerkrankung im Zusammenhang mit dem 5-fachen Risiko einer schweren Covid-19-Studie

Laut einer neuen Studie besteht bei Menschen, die an gesundheitlichen Problemen wie Diabetes und Augenerkrankungen leiden, ein fünffach erhöhtes Risiko, eine Intubation zu benötigen, wenn sie mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Studie wurde in der internationalen Zeitschrift veröffentlicht Diabetesforschung und klinische Praxis fanden einen Zusammenhang zwischen diabetischer Retinopathie und Covid-19. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Die diabetische Retinopathie ist eine häufige Diabetes-Komplikation, die die Augen betrifft. Bei der Krankheit werden die Blutgefäße des lichtempfindlichen Gewebes in der Netzhaut beschädigt, was unbehandelt zur Erblindung führen kann. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Diabetes ein erhöhtes Risiko für Coronavirus haben. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Der Zusammenhang zwischen diabetischer Retinopathie und schweren Covid-19-Infektionen

Das Forschungsteam, zu dem auch die Studienautorin Antonella Corcillo vom King’s College London in Großbritannien gehört, untersucht die Auswirkungen der diabetischen Retinopathie auf die Schwere der Virusinfektion. Für die Studie untersuchten die Forscher 187 Menschen mit Diabetes, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Dies umfasste 179 mit Typ-2-Diabetes und acht mit Typ-1-Diabetes. 36 Prozent der Patienten hatten eine diabetische Retinopathie, 26 Prozent waren intubiert. Es wurde auch berichtet, dass 45 Prozent dieser Patienten eine Retinopathie hatten. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Nach den Ergebnissen der Studie hatten Patienten mit diabetischer Retinopathie ein fünffaches Risiko für eine schwere Covid-19-Infektion. Außerdem starben 32 Prozent der Patienten, und es wurde kein Zusammenhang zwischen Retinopathie und Mortalität beobachtet. Die Forscher gaben jedoch an, dass bei Patienten mit schwerem Covid zunehmend Hinweise auf eine signifikante Schädigung der Blutgefäße in der Lunge und anderer Organe vorliegen -19. Menschen mit Diabetes haben auch ein höheres Risiko für Gefäßkomplikationen, die die großen und kleinen Blutgefäße betreffen.

Coronavirus und Atemstillstand

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Gefäßerkrankungen wie die diabetische Retinopathie Menschen in schweren Covid-19-Fällen anfälliger für Atemversagen machen. Eine Studie veröffentlicht in Die Lanzette fanden auch einen Zusammenhang zwischen Covid-19 und akutem Atemversagen.

Atemversagen ist eine schwerwiegende Erkrankung, die auftritt, wenn die Lunge nicht genügend Sauerstoff ins Blut bekommt. Es führt zu einer Ansammlung von Kohlendioxid, schädigt das Gewebe und verlangsamt die Sauerstoffzufuhr zum Gewebe. Symptome dieser Erkrankung können sein:

  • Schnelles Atmen
  • Verwirrtheit
  • Unfähigkeit, richtig zu atmen
  • Haut, Fingerspitzen oder Lippen färben sich bläulich
  • Unruhe
  • Angst
  • Schläfrigkeit
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Starkes Schwitzen
  • Bewusstlosigkeit

Veröffentlicht: 24. November 2020, 15:23 Uhr | Aktualisiert: 25. November 2020, 9:11 Uhr