contador gratuito Skip to content

4 Möglichkeiten, wie die COVID-19-Sperre Ihr Kind unglücklich macht

Psychische Gesundheit des Kindes

Mit über 20 lakh bestätigten Fällen von COVID-19-Infektion und 1,3 lakh Todesfällen auf der ganzen Welt haben die Regierungen Grenzen versiegelt und Schulen und Büros geschlossen, um die Ausbreitung dieser äußerst ansteckenden Krankheit einzudämmen. Die Panik, sich mit dem Virus zu infizieren, und die Sperrung haben unser Leben in mehrfacher Hinsicht beeinflusst, unsere Bewegung eingeschränkt, unseren Vorrat an wichtigen Dingen eingeschränkt und uns vor allem einsamer gemacht als je zuvor. All dies hat eine tief verwurzelte psychologische Wirkung nicht nur auf Erwachsene, sondern auch auf Kinder. Nach Angaben von UNICEF (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen) sind mehr als 1,5 Milliarden Kinder und Jugendliche von der Schließung von Schulen in 188 Ländern betroffen. Dies sind fast 90% der Weltbevölkerung von Studenten. Dieses ganze Szenario macht Kinder gereizter, ängstlicher, stressiger und sogar unsicherer. Hier sind vier Faktoren, die Ihre Kinder ihres Glücks berauben. Helfen Sie ihnen, sich inmitten der Sperrung sicher zu fühlen und gemeinsam glücklich zu sein. Lesen Sie auch – Studie zeigt hohe Prävalenz von depressiven Symptomen bei Kindern nach COVID-19-Quarantäne

Kinder vermissen ihr schulisches Umfeld

Wie bereits erwähnt, wurden Schulen geschlossen, um Kinder vor dem tödlichen neuartigen Coronavirus zu schützen. Obwohl Online-Kurse durchgeführt werden, fehlt den Kindern die reale Unterrichtsumgebung. Die reale Interaktion mit Klassenkameraden und Lehrern sowie interessante Schulveranstaltungen gehörten früher zum Alltag. Kinderpsychologen sind der Meinung, dass kleine Kinder in der Routine eine Komfortzone finden. Sie fühlen sich sicher. Die Auswirkungen dieser plötzlichen, unerwarteten Unterbrechung der täglichen Schulaktivitäten machen sie von innen unruhig. Lesen Sie auch – Online-Mobbing und Depressionen bei Teenagern: Liebe Eltern, achten Sie auf diese Warnzeichen

Was du tun kannst: Lassen Sie sie Ihren Kleinen häufiger mit seinen Klassenkameraden sprechen, entweder durch Telefonanrufe oder Videoanrufe. Prüfen Sie, ob Sie in regelmäßigen Abständen virtuelle Wiedergabetermine mit ihnen vereinbaren können. Lesen Sie auch – Selbstmordgedanken bei Kindern: Was Eltern tun können

Sie können überhaupt nicht ausgehen

Die Landschaft der Spielzeit eines Kindes ist jetzt durch Bildschirme und nicht durch Grüns übersät. Sie sind sowieso auf ihre Häuser beschränkt, an einen Tab, ein Handy oder eine Spielekonsole angeschlossen. Aber unter normalen Umständen sorgten regelmäßige Schule, außerschulische Aktivitäten, gelegentliche Spieltermine, das Spielen in einem Park am Wochenende und das Essen mit den Eltern dafür, dass sie aktiv und glücklich blieben. Jetzt, da der Umfang dieser Aktivitäten vollständig weg ist, hat sich ihre Bildschirmzeit erhöht. Unzählige Forschungen belegen, dass dies bei Kindern zu verschiedenen Verhaltensproblemen führt, darunter Depressionen und sogar Gewalt.

Was du tun kannst: Gehen Sie mit Ihrem Kleinen mindestens zweimal täglich auf Ihrem Balkon oder Garten spazieren. Beginnen Sie auch gemeinsam zu trainieren. Rollenspiele helfen auch bei der Bewältigung von Zusammenbrüchen von Kleinkindern.

Kinder fühlen sich vernachlässigt

Ihre Kinder sind es nicht gewohnt, Sie den ganzen Tag zu Hause zu sehen. Aber unter normalen Umständen, wenn Sie zu Hause sind, versuchen Sie, die meiste Zeit mit ihnen zu verbringen. Diese Situation hat sich jedoch geändert, da Sie von zu Hause aus arbeiten. Tatsächlich haben sich auch Ihre Arbeitszeiten erhöht, dank Kürzungen bei der Stromversorgung, langsamer Internetgeschwindigkeit und der Notwendigkeit, Hausarbeiten ohne Haushaltshilfe zu erledigen. All dies führt dazu, dass sich Ihr Kind vernachlässigt fühlt, obwohl Sie rund um die Uhr in der Nähe sind. Eine in Child Development veröffentlichte Studie ergab, dass die starke Nutzung digitaler Technologien durch Eltern mit Verhaltensproblemen bei Kindern zusammenhängt. Ihr Arbeitsstress wirkt sich auch auf Ihre Kinder aus und macht sie ängstlich, gereizt und unsicher.

Was tust du: Sprechen Sie mit Ihren Kindern und erklären Sie, dass Sie jeden Tag eine Arbeitszeit haben, auch wenn Sie zu Hause sind. Helfen Sie ihnen, sich von zu Hause aus an Ihre Arbeit zu gewöhnen. Außerdem müssen Sie Ihren Tag besser planen, damit Sie genügend Zeit mit Ihren Kleinen verbringen können.

Die allgemeine Atmosphäre der Panik reibt sich auf Kinder

Die COVID-19-Pandemie lässt uns alle in Panik leben. Als Eltern haben Sie immer die zusätzliche Angst, das Virus an Ihre Kinder weiterzugeben. Denken Sie daran, dass Ihr Geisteszustand einen starken und direkten Einfluss auf den Geist Ihres Kleinen hat. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass sich Ihre Angst auch auf ihn ausgewirkt hat und er, wie Sie, auch einen ähnlichen emotionalen Fallout erlebt.

Was du tun kannst: Zunächst übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre eigenen Ängste. Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Protokolle befolgen, um sich und Ihr Kind zu schützen. Dies gibt Ihnen eine Art Sicherheit. Sobald Sie eine bessere Kontrolle über Ihre Emotionen haben, können Sie auch Ihr Kind besser beruhigen. Versuchen Sie, ihm das Gefühl zu geben, sicher zu sein, indem Sie mit ihm sprechen und ihm erklären, wie er sich vor der Infektion schützen kann.

Veröffentlicht: 18. April 2020, 11:44 Uhr | Aktualisiert: 18. April 2020, 12:31 Uhr