covaxin

Zwei einheimische COVID-19-Impfstoffe schließen Phase-2-Studien fast ab: Wird Indien eine Notfallgenehmigung beantragen?

Indien macht größere Fortschritte im Wettlauf um einen potenziellen Coronavirus-Impfstoff. Mehrere indische Pharmaunternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das tödliche Coronavirus, das weltweit bereits fast 22 Millionen Menschen infiziert hat. Zu den inländischen Pharmaunternehmen, die in Indien an den Coronavirus-Impfstoffen arbeiten, gehören Bharat Biotech, das Serum Institute, Zydus Cadila, Panacea Biotec, Indian Immunologicals, Mynvax und Biological E.

Am Mittwoch informierte der Generaldirektor des Indischen Rates für medizinische Forschung (ICMR), Dr. Balram Bhargava, die Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für Inneres darüber, dass sich die von Bharat Biotech, Cadila und dem Serum Institute of India entwickelten Impfstoffkandidaten in verschiedenen Stadien befinden der Prozess. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Nach Angaben des Beamten sind die klinischen Phase-2-Studien mit zwei einheimischen Impfstoffkandidaten in Indien fast abgeschlossen. Normalerweise dauert es sechs bis neun Monate, bis ein Impfstoff herauskommt, aber er könnte vorzeitig freigesetzt werden, wenn das Zentrum eine Notfallgenehmigung beantragt – schlug er vor. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Premierminister Narendra Modi hatte in seiner Rede vom 15. August vom Roten Fort erklärt, das Zentrum werde mit der Massenproduktion des Impfstoffs beginnen, sobald die Forscher das grüne Signal geben. Daher ist es wahrscheinlich, dass der Impfstoff, der die klinischen Studien der Phase 2 erfolgreich abschließt, eine Notfallgenehmigung für die öffentliche Verwendung erhält.

Covaxin und ZyCoV-D sind zwei vielversprechende einheimische Impfstoffe, die beide in präklinischen Studien zufriedenstellende Ergebnisse gezeigt haben. Lesen Sie weiter, um mehr über diese Impfstoffkandidaten zu erfahren.

Covaxin

Dies ist ein Coronavirus-Impfstoffkandidat, der von Bharat Biotech aus Hyderabad in Zusammenarbeit mit dem indischen Rat für medizinische Forschung (ICMR) und dem National Institute of Virology (NIV) entwickelt wurde.

Das Unternehmen erhielt im Juni die Genehmigung von Drug Controller General of India (DCGI), klinische Studien der Phasen I und 2 für den Impfstoffkandidaten durchzuführen. Die Studien begannen ab dem 15. Juli in ganz Indien. Die Studien der Phasen 1 und 2 sollen die Impfstoffkandidaten bestimmen Sicherheit und Immunogenität, dh die Fähigkeit, eine Immunantwort im Körper hervorzurufen.

Dr. Bhargava sagte auf einer Pressekonferenz Anfang dieses Monats, dass der inaktivierte Virusimpfstoff von Bharat Biotech seine Phase-I-Studie an 11 Standorten abgeschlossen und seine Phase-II-Studie gestartet hat.

ZyCoV-D

Zydus Cadila aus Ahmedabad startete in der ersten Augustwoche klinische Phase-II-Studien mit seinem Covid-19-Impfstoffkandidaten ZyCoV-D. Das Unternehmen hat die Phase-I-Studie bereits abgeschlossen, in der festgestellt wurde, dass der DNA-Impfstoff bei gesunden Teilnehmern sicher und gut verträglich ist. In der Phase-II-Studie werden mehr als 1.000 gesunde Erwachsene rekrutiert, um die Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten zu testen.

Das Unternehmen plant, die Studien im Spätstadium bis Februar oder März nächsten Jahres abzuschließen und im Zeitraum 2020-21 Millionen Dosen seines Impfstoffs herzustellen und zu liefern.

ZyCoV-D wurde in präklinischen Toxizitätsstudien als sicher, immunogen und gut verträglich befunden. Der Arzneimittelhersteller hatte gesagt, dass der Impfstoff in Tierstudien ein hohes Maß an neutralisierenden Antikörpern hervorrufen könne.

Laut Dr. Bhargava werden weltweit etwa 141 Impfstoffkandidaten getestet, 26 davon in verschiedenen Phasen klinischer Tests. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sechs Coronavirus-Impfstoffkandidaten klinische Phase-3-Studien erreicht.

Veröffentlicht: 20. August 2020, 11:18 Uhr | Aktualisiert: 20. August 2020, 11:37 Uhr