Wie unvorhersehbar Designerdrogen sind

Wie unvorhersehbar Designerdrogen sind

Der Begriff “Designerdrogen” wurde in den 1980er und 1990er Jahren als Teil der “Rave” – ​​und “Club” -Szene populär, die in diesen Jahrzehnten begann. Der Begriff “Designerdrogen” fiel mit der zunehmenden Beliebtheit von “Designer” für alles zusammen, von Kleidung über Wohnkultur bis hin zu Pharmazeutika. Designerdrogen wurden jedoch nicht von Designern benannt, sondern “entworfen”, um rechtliche Schutzmaßnahmen zu vermeiden, indem Effekte erzeugt wurden, die denen ähneln, die als zu gefährlich angesehen werden, um legal zu sein.

Ursprünglich wurde der Begriff verwendet, um sich auf Medikamente zu beziehen, die absichtlich entwickelt wurden, um die älteren Drogen des Missbrauchs nachzuahmen, aber mit einer leicht modifizierten chemischen Struktur, um Drogengesetze zu vermeiden. Diese Medikamente waren ungetestet, wurden oft in unkontrollierten unterirdischen Labors hergestellt und waren äußerst gefährlich und in ihrer Wirkung unvorhersehbar. Die Methamphetamin-Epidemie und die darauf folgenden physischen, psychischen und sozialen Probleme des letzten Jahrzehnts sind aus der Bewegung der Drogendesigner hervorgegangen.

Freizeitdrogenkonsum und eine neue Interpretation

In den letzten Jahrzehnten hat der Drogenkonsum in der Freizeit in Nachtclubs und Raves stark zugenommen, insbesondere bei Designerdrogen wie Ecstasy und Amphetaminen. Daher wurde der Begriff “Designerdrogen” zunehmend als Begriff für “Clubdrogen” verwendet, bei denen es sich nach ihrer ursprünglichen Bedeutung möglicherweise um Designerdrogen handelt oder nicht. Insbesondere Ecstasy, Amphetamine und Halluzinogene wie LSD, GHB, Ketamin, Rohypnol (Dattelraps) und PCP werden als Designerdrogen bezeichnet.

Bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente mit vorhersehbaren und in einigen Fällen wünschenswerten Wirkungen werden häufig in die Kategorie der Designerdrogen aufgenommen, obwohl sie nach der ursprünglichen Definition keine Designerdrogen sind. Beliebte Designerdrogen sind Beruhigungsmittel und Medikamente gegen erektile Dysfunktion wie Viagra, die häufig in Verbindung mit Methamphetamin in Partysitzungen und Spielen verwendet werden. Es können auch chemisch ähnliche synthetische Versionen dieser Arzneimittel verwendet werden, die der ursprünglichen Bedeutung von Designerdrogen entsprechen.

Designerdrogen waren neben anderen bekannteren Drogen wie Kokain und Methamphetamin auch ein wichtiger Bestandteil der Schwulenclubszene und der Party- und Spielszene, die an Popularität gewonnen und große Besorgnis erregt hat. in den vergangenen Jahren. Party und Spiel wurden mit einer absichtlichen, rücksichtslosen und unbeabsichtigten Übertragung von HIV in Verbindung gebracht, wenn die Teilnehmer insbesondere unter dem Einfluss von Methamphetamin stehen.

Die Idee, dass Drogenkonsumenten ihren eigenen Geisteszustand nach Belieben kontrollieren und verändern könnten, zum Beispiel stundenlang in Ekstase tanzen und dann mit einem Beruhigungsmittel wie Valium “fallen”, zog viele an, die sich befähigt fühlten, das zu “entwerfen” Ihr eigener oder der Geisteszustand eines anderen, der Drogen nimmt. Viele meinten, es befreite sie von den traditionellen Vorstellungen, dass Drogenkonsumenten angesichts ihrer Sucht machtlos seien.

Die Realität der Designerdrogen

Die Realität von Designerdrogen ist, dass sie sowohl im chemischen Gehalt als auch in der Wirkung oftmals extrem unvorhersehbar sind. Der Kauf bei einem Drogendealer garantiert nicht, dass Sie das von Ihnen angeforderte Arzneimittel erhalten. Viele Vergiftungen und Überdosierungen sind auf ein schlechtes Urteilsvermögen beim Gebrauch illegal erworbener Medikamente und den Missbrauch verschreibungspflichtiger Medikamente zurückzuführen.

Designerdrogen verursachen Schwierigkeiten bei der Behandlung, insbesondere im akuten Anfangsstadium. Ohne zu wissen, was die Vergiftung einer Person verursacht, ist es schwierig, die richtigen Medikamente richtig zu verabreichen. Viele Designerdrogen machen auch süchtig.

In den letzten Jahren gab es eine Wiederbelebung der im Internet verkauften Designerdrogen, insbesondere der synthetischen Versionen von Viagra, Marihuana und anabolen Steroiden. Diese synthetischen Versionen anerkannter Medikamente tragen alle Risiken der Originale und mehr. Und trotz des Versprechens “legaler” Senioren gehen Strafverfolgungsbehörden gegen Medikamente vor, die als anerkannte Drogen vermarktet werden, unabhängig vom tatsächlichen chemischen Gehalt.