Wie gehe ich mit einer Allergie gegen Muttermilch bei Babys um?

Wie man mit Muttermilchallergie bei Babys umgeht

Wie man mit Muttermilchallergie bei Babys umgeht

Bild: iStock

IN DIESEM ARTIKEL

Wussten Sie, dass Muttermilch auch flüssiges Gold genannt wird? Ja, du hast es richtig gelesen! Muttermilch ist das wahre Lagerhaus der Güte, und Frauen auf der ganzen Welt erwachen zu dieser kostenlosen Nahrungsquelle für ihre Babys. Für die meisten Frauen ist Muttermilch wie Manna vom Himmel.

Aber gibt es einen Punkt im Kleingedruckten, den wir vergessen, über Muttermilch zu lesen? Kann Muttermilch Ihrem Baby in irgendeiner Weise schaden? Nun, es ist nicht ungewöhnlich, da einige Frauen behaupten, dass ihre Kinder allergisch gegen Muttermilch sind. Aber wie genau ist diese Aussage? Können Babys allergisch gegen Muttermilch sein? Momjunction hat hier die Antworten für Sie. Lesen Sie weiter und finden Sie es heraus.

Können Babys allergisch gegen Muttermilch sein?

Allergien sind für manche Familien sehr real, zu real. Eine von Allergien geplagte Familie muss mit vielen diätetischen Einschränkungen leben, was die Kindheit ziemlich schwierig machen kann. Aber von den vielen Dingen, gegen die ein Kind allergisch sein kann, gehört Muttermilch nicht dazu.

Ja, ein Baby kann nicht allergisch gegen Muttermilch sein! Was ist also mit Müttern, die Fälle melden, in denen ihre Babys eine Allergie gegen Muttermilch entwickeln? Nun, die Mehrheit der gemeldeten Fälle einer Muttermilchallergie ist tatsächlich eine Allergie oder Unverträglichkeit, die anscheinend eine Muttermilchallergie ist.

Solche Fälle können durch eine einfache Änderung der Ernährung der Mutter beseitigt werden.

In den meisten Fällen entwickelt ein Baby Allergien gegen einige der Komponenten, die über seine Ernährung in die Muttermilch gelangen. Die in Milch und anderen Milchprodukten enthaltenen Kaseinproteine, die Teil der Ernährung der Mutter sind, können das Verdauungssystem des Babys negativ beeinflussen und Gas, Magenschmerzen, Hautausschläge (um Mund und Anus) und verursachen Durchfall etc. Aber es ist nicht so, nur Milchprodukte, die bei Babys Allergiesymptome verursachen können! Andere Lebensmittel wie Erdnüsse und Soja in der Ernährung von Müttern können ebenfalls Symptome einer Muttermilchallergie imitieren.

(Lesen Sie: Säuglingsmilchallergie-Formel)

Laktoseintoleranz bei Babys:

Manchmal sind die Allergiesymptome bei Ihrem Baby auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zurückzuführen. Viele Babys sind laktoseintolerant, was als Allergie gegen Muttermilch missverstanden werden kann. Der Zucker aus Laktosemilch in der Milch, die Sie essen, kann über die Muttermilch zu Ihrem Baby gelangen. Im Gegensatz zu einer Allergie verursacht eine Laktoseintoleranz keine Autoimmunreaktion und ist nicht so schädlich. Wenn Ihr Baby Laktoseintoleranz hat, müssen Sie Milch nicht aus Ihrer Ernährung streichen, da dies eine selbstlimitierende Erkrankung ist und sich mit der Zeit verbessert.

Einige der Symptome einer Laktoseintoleranz bei Babys sind:

  • Gas
  • Durchfall
  • Magen geschwollen
  • Spucke
  • Reizbarkeit
  • Nicht gedeihen

Galaktosämie bei Säuglingen:

Galaktosämie ist eine seltene Erkrankung, die jedoch für viele Familien auftritt. Galaktosämie ist keine Allergie, aber sie verhindert, dass ein Baby Muttermilch verdaut. Tatsächlich können Babys mit dieser Störung keine Milch vertragen. Wenn ein Baby an Galaktosämie leidet, kann seine Leber Galaktose in Milch nicht abbauen. Galactose ist ein Milchzucker wie Lactose und bildet einen wichtigen Bestandteil der Milch.

(Lesen Sie: Sojaallergie bei Babys)

Galaktosämie Symptome umfassen:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Nicht gedeihen
  • Gelbsucht

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Ihr Baby an dieser Störung leidet, da die meisten Fälle von Galaktosämie innerhalb weniger Tage nach der Geburt eines Babys auftreten und sofort behandelt werden.

Symptome einer Allergie gegen Muttermilch:

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Baby allergisch gegen Muttermilch ist, achten Sie auf die folgenden Symptome.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihr Baby Folgendes erlebt:

  • Ekzemartiger Ausschlag
  • Schleim oder Blut im Stuhl (Durchfall)
  • Husten
  • Erbrechen
  • Häufig spucken
  • Bauchschmerzen
  • Wässrige Augen und eine verstopfte Nase.
  • Kurzatmigkeit und Schwellung im Mund.

Wie man mit Milchallergien bei Babys umgeht:

Wenn Ihr gestilltes Baby die Symptome einer Allergie aufweist, denken Sie daran, dass es nicht Ihre Schuld ist! Alle Kinder werden mit einer anderen Physiologie geboren. Es gibt keine Möglichkeit, alle möglichen Allergene zu ermitteln, die Ihr Baby benötigt, um unerfahren zu bleiben. Wenn Sie jedoch feststellen, dass Ihr Baby nach dem Verzehr von Muttermilch Probleme hat, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt.

  • Das erste, was Sie tun sollten, ist herauszufinden, gegen was genau Ihr Baby allergisch ist.
  • Beginnen Sie mit gängigen Allergenen wie Milchprodukten. Beseitigen Sie Milchprodukte aus Ihrer Ernährung, und dies schließt alle Arten von Lebensmitteln ein, die Kasein und Molke enthalten. Schauen Sie sich also die Etiketten an!
  • Es dauert jedoch mindestens eine Woche, bis sich bei Ihrem Baby ein Unterschied ergibt, wenn es in seiner Ernährung allergisch gegen Milchprodukte ist. Machen Sie sich bereit für eine lange Strecke.
  • Manchmal kann es bis zu drei Wochen dauern, bis alle Allergiesymptome verschwunden sind.
  • Wenn die Beseitigung von Milchprodukten den Zustand Ihres Babys nicht verbessert, fahren Sie mit dem nächsten Allergen fort.
  • Beseitigen Sie Soja aus Ihrer Ernährung.
  • Wenn Sie es zu verwirrend finden, empfehlen wir, ein Ernährungstagebuch zu führen.
  • Notieren Sie sich alles, was Sie essen, und notieren Sie sich dann die Symptome Ihres Babys.
  • Ein Ernährungstagebuch ist hilfreich, wenn Sie versuchen, das Allergen zu finden, das Ihren Kleinen stört.
  • Einige unglückliche Mütter haben Babys, die gegen mehrere Lebensmittel allergisch sind.
  • Wenn dies der Fall ist, können Sie eine Eliminationsdiät versuchen.
  • Einige Experten empfehlen, alle allergenen Lebensmittel für ein paar Wochen zu entfernen und sie dann nach und nach hinzuzufügen.
  • Eine Eliminationsdiät kann zeitaufwändig und herausfordernd sein, aber es ist der beste Weg, das Allergen zu identifizieren, das die allergischen Symptome Ihres Babys verursacht.
  • Oder Sie können eine Rotationsdiät versuchen.
  • Eine Rotationsdiät ermöglicht es Ihnen, allegene Lebensmittel abwechselnd zu essen. Das heißt, Sie können das Essen einmal und nach drei bis sieben Tagen wieder essen.
  • Mit Versuch und Irrtum können Sie genau herausfinden, was in Ihrer Ernährung die allergischen Symptome Ihres Babys verursacht. Wenn Sie feststellen, dass sich Ihr Baby nach dem Stillen unwohl fühlt, denken Sie daran, was es kürzlich gegessen hat.
  • Bei Milchprodukten können Sie Ihrem Baby helfen, indem Sie Milchprodukte wie Milch, Käse, Joghurt, Eis, Butter usw. entfernen. Ihrer Ernährung. Aber keine Sorge. Dies ist nur eine vorübergehende Situation. Sie können zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren, sobald Ihr Baby entwöhnt ist oder wenn Ihr Baby etwas älter ist und Milchproteine ​​verträgt.

(Lesen Sie: Nahrungsmittelallergien bei Babys)

Warum nicht aufhören zu stillen?

Es ist normal, frustriert zu sein, wenn die Milch, die Sie für Ihr Baby machen, es einfach nicht glücklich und gesund zu machen scheint. Eine radikale Änderung der Ernährung kann eine schwierige Aufgabe sein. Deshalb ist es völlig menschlich, mit dem Stillen aufhören zu wollen und Ihrem Baby eine Formel zu geben.

Aber hier ist die Formel: Es ist eine ausgezeichnete Alternative zur Muttermilch, aber es kann die echte nicht ersetzen! Es gibt viele Vorteile, wenn Sie Ihre Baby-Muttermilch füttern.

Vorteile des Stillens für Babys:

Hier sind die wesentlichen Vorteile des Stillens für Ihr Baby:

1. Erhält ein gesundes Immunsystem aufrecht:

Ein gesundes Immunsystem entspricht einem gesunden Baby. Es ist erwiesen, dass gestillte Babys seltener an häufigen Beschwerden wie Grippe, Erkältung, Lungenentzündung und Ohrenentzündungen leiden.

2. Gut für die langfristige Gesundheit:

Beim Stillen geht es nicht nur darum, Ihrem Baby kurzfristige gesundheitliche Vorteile zu bieten! Muttermilch kann auch einen großen Beitrag zum Schutz Ihres Babys vor chronischen Krankheiten wie Diabetes, Zöliakie und Morbus Crohn leisten.

3. Geringeres SMSL-Risiko:

Das plötzliche Kindstod-Syndrom oder SIDS ist eine herzzerreißende Todesursache bei Säuglingen. Viele Babys verlieren ihr Leben und ihre Eltern sind geschlossen, weil in solchen Fällen keine offensichtliche Todesursache vorliegt (daher der Name). Durch das Stillen kann das SIDS-Risiko jedoch um bis zu 50 Prozent gesenkt werden.

4. Reduziert das Risiko für Krebs bei Kindern:

Muttermilch kann das Risiko von Krebs im Kindesalter bei Kindern verringern.

5. Verhindert Allergien:

Ironischerweise können Muttermilch und Stillen die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Babys Allergien entwickeln. Babys, die regelmäßig Muttermilch erhalten, entwickeln nachweislich seltener Allergien bei Kindern.

6. Verhindert Fettleibigkeit:

Studien zeigen, dass gestillte Babys mit zunehmendem Alter weniger fettleibig werden.

7. Kontrolliert den Blutdruck:

Wenn Sie Ihr Baby stillen, können Sie sicher sein, dass Ihr Baby einen niedrigeren Blutdruck hat als diejenigen, die in jungen Jahren mit der Formel gefüttert wurden.

8. Macht Babys schlauer:

Forschungen zufolge haben gestillte Babys im Vergleich zu ihren mit der Formel gefütterten Gegenstücken bessere kognitive Fähigkeiten.

9. Psychische Gesundheitsprobleme besser bewältigen:

Es gibt Hinweise darauf, dass Muttermilch einen großen Beitrag dazu leisten kann, psychische Gesundheitsprobleme in Schach zu halten, wenn Babys erwachsen werden.

10. Selbstvertrauen aufbauen:

Gestillte Babys sind laut Untersuchungen selbstbewusst und selbstbewusst.

11. Erhöht die Wirksamkeit des Impfstoffs:

Muttermilch hilft Babys, günstiger auf Impfstoffe zu reagieren und die Wirksamkeit von Impfstoffen zu erhöhen.

12. Es wirkt als Schmerzmittel:

Muttermilch enthält Endorphine, die als natürliches Schmerzmittel für Babys wirken.

13. Bessere Zahngesundheit:

Wenn Ihr Baby gestillt wird, ist es weniger wahrscheinlich, dass es Zahngesundheitsprobleme wie Karies entwickelt.

(Lesen Sie: Babymilchallergie)

Vorteile des Stillens für Mütter:

Nicht nur Babys, auch das Stillen ist großartig für Mütter! Hier sind einige erstaunliche Vorteile des Stillens für Mütter:

1. Es hilft, während der Schwangerschaft Gewicht zu verlieren:

Stillen ist eine großartige Möglichkeit, das hartnäckige Schwangerschaftsgewicht zu verlieren.

2. Es verhindert Osteoporose:

Frauen, die stillen, können Kalzium besser aus ihrer Ernährung aufnehmen. Dies stellt sicher, dass sie später im Leben weniger anfällig für Osteoporose sind.

3. Reduziert das Krebsrisiko:

Stillende Mütter entwickeln seltener Krebs an Brust, Gebärmutter, Gebärmutterhals und Eierstock.

4. Verhindern Sie PPD:

Postpartale Depressionen (PPD) können für junge Mütter verheerend sein. Glücklicherweise kann das Stillen die Wahrscheinlichkeit einer PPD verringern und neuen Müttern helfen, gesündere Bindungen mit ihren Neugeborenen aufzubauen.

5. Verhindert eine Schwangerschaft:

Stillen wirkt als großartiger Inhibitor des Eisprungs und kann dazu beitragen, zukünftige ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Aber denken Sie daran, der einzige Weg, um sicherzustellen, dass Sie nicht schwanger werden, ist die Verwendung von Schutzmitteln wie Antibabypillen oder Kondomen.

6. Reduziert das Risiko einer Anämie:

Frauen, die stillen, entwickeln während des Stillens seltener eine Anämie.

(Lesen Sie: Laktoseintoleranz bei Babys)

Allgemeine Vorteile des Stillens:

Einige andere Vorteile von Muttermilch und Stillzeit sind:

1. Kostenloses Essen:

Muttermilch ist kostenlose Babynahrung! Für Frauen, die es sich nicht leisten können, Formel zu kaufen, ist Muttermilch die perfekte Nahrungsquelle für ihre Babys.

2. Weniger Stress für Steuerzahler:

Gestillte Babys werden seltener krank und üben Druck auf die öffentliche Gesundheitsversorgung aus.

3. Ein großartiges Heilmittel gegen Augeninfektionen:

Gießen Sie etwas Muttermilch in ein infiziertes Auge und sehen Sie, wie es seine Magie wirkt! Muttermilch enthält natürliche antibiotische Eigenschaften und kann bei leichten Augeninfektionen helfen.

Möglichkeiten, die Muttermilch gesünder zu machen:

Muttermilch ist also gut für die Gesundheit, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie einigen Babys Unbehagen bereiten kann. Gibt es eine Möglichkeit, eine gesündere Versorgung mit Muttermilch sicherzustellen? Ja gibt es!

Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um die Qualität Ihrer Muttermilch zu verbessern:

1. Gut essen:

Das Wichtigste, um sicherzustellen, dass Ihr Baby die richtigen Nährstoffe erhält, ist, sich gut zu ernähren.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Tag 500 weitere Kalorien verbrauchen.
  • Essen Sie jedoch keine leeren Kalorien durch Junk Food.
  • Entscheiden Sie sich für gesündere Lebensmittel wie mageres Fleisch, Milchprodukte, Eier und Bohnen.
  • Ihre Ernährung sollte auch eine gute Menge an gesundem Gemüse, Obst und Getreide enthalten.

2. Holen Sie sich Ergänzungen:

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Vitamin- und Mineralstoffzusätze.

  • Kontrollieren Sie Ihre Vitamin A-, D-, B6- und B12-Spiegel.
  • Jeder Mangel an diesen Vitaminen kann nicht nur für Sie, sondern auch für Ihr Baby Probleme verursachen.

3. Holen Sie sich genug Flüssigkeiten:

Wenn Sie stillen, müssen Sie genug Wasser trinken, um hydratisiert zu bleiben.

  • Versuchen Sie nach jeder Fütterung Wasser zu trinken.
  • Vermeiden Sie übermäßigen Konsum von koffeinhaltigen Getränken.
  • Nicht trinken und stillen! Alkohol und Stillen passen nicht gut zusammen.

Muttermilch ist natürlich und hundertprozentig sicher für Babys. Wenn Ihr Baby nach dem Stillen negativ reagiert, liegt die Ursache höchstwahrscheinlich in seiner Ernährung! Hören Sie also noch nicht auf zu stillen! Mit ein wenig Geduld können Sie Ihrem Kind die bestmögliche Ernährung bieten, ohne sich unwohl zu fühlen! Wenn Sie jedoch immer noch Bedenken haben, Ihr Baby zu stillen, sprechen Sie mit einem Experten.

Hat Ihr Baby allergisch auf Muttermilch reagiert? Welche Symptome hatten Sie? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Empfohlene Artikel:

Kommentare werden von der Redaktion von MomJunction moderiert, um persönliche, missbräuchliche, werbliche, provokative oder irrelevante Bemerkungen zu entfernen. Wir können auch Hyperlinks in den Kommentaren entfernen.