Wie eine therapeutische Massage helfen kann, Angstzustände zu lindern

Wie eine therapeutische Massage helfen kann, Angstzustände zu lindern

Komplementäre und alternative Arzneimittel (CAMs) sind Arten von unkonventionellen Produkten und Praktiken, die zur Behandlung einer Vielzahl von medizinischen und psychischen Erkrankungen eingesetzt werden. In den letzten Jahren sind CAM-Praktiken immer beliebter geworden und werden häufig in Kombination mit traditionelleren medizinischen Praktiken eingesetzt. Einige gängige CAM-Praktiken umfassen Akupunktur, Yoga, Aromatherapie und progressive Muskelentspannung.

Massagetherapie ist eine andere Art der CAM-Praxis, die häufig zur Behandlung von Muskelschmerzen, Verletzungen und Steifheit eingesetzt wird. In jüngerer Zeit wurde die Massagetherapie zur Behandlung von psychischen und emotionalen Problemen wie Stress, Angstzuständen und Depressionen eingesetzt. Massagetherapie wird auch als Entspannungstechnik angesehen und kann helfen, Verspannungen abzubauen und ein Gefühl der Ruhe und Tiefenentspannung hervorzurufen.

Darüber hinaus kann die Massage Angstgefühle enthalten und andere Symptome einer Panikstörung kontrollieren.

Was ist Massagetherapie?

Bei der Massagetherapie werden die Muskeln durch Kneten, Reiben, Drücken oder Streicheln verschiedener Muskelgruppen manipuliert. Massagetherapeuten verwenden ihre Hände und Massageöle, um verschiedene Muskelgruppen zu trainieren. Einige Massagetherapeuten bieten auch Aromaöle und ruhige Musik an, um ein ruhiges und tief entspannendes Erlebnis zu schaffen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Massagen, die von Massagetherapeuten angeboten werden. Je nach Stil variieren Massagen häufig in Druck und Fokus der Muskelgruppe. Einige der häufigsten Arten von Massagen sind:

Schwedische Massage: Dies ist die beliebteste Art der Massage und soll helfen, Körper und Geist zu entspannen. Dies ist eine Ganzkörpermassage, bei der eine Person auf dem Massagetisch liegt, während der Massagetherapeut langsam durch verschiedene Muskelgruppen arbeitet. Die schwedische Massage fördert auch die Durchblutung, lindert psychischen Stress und reduziert Schmerzen und Muskelverspannungen.

Tiefe Gewebe: Diese Art der Massage ähnelt der schwedischen Massage. Der Massagetherapeut verwendet jedoch mehr Druck und Intensität, wenn er durch die Muskeln arbeitet. Die Tiefengewebemassage zielt darauf ab, verspannte und schmerzhafte Muskelknoten zu lösen, die häufig mit körperlichen Beschwerden, Stress und Kopfschmerzen verbunden sind.

Sportmassage: Sportmassage wird oft von Sportlern verwendet, um das sportliche Training zu unterstützen. Diese Art der Massage konzentriert sich darauf, die Muskeln auf ein intensives Training vorzubereiten. Sportmassage hilft auch dabei, die Muskeln nach einer intensiven Leistung oder Verletzung zu erholen.

Shiatsu: Shiatsu wird oft als Akupressur bezeichnet und ist eine Form der Massage, die der Akupunktur ähnelt. Shiatsu stammt ursprünglich aus Japan und bedeutet “Fingerdruck”. Anstatt Nadeln wie Akupunktur zu verwenden, verwendet der Arzt seine Finger an den Druckpunkten. Es wird angenommen, dass diese Punkte dazu beitragen, Energie freizusetzen und das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist wiederherzustellen.

Wie Massagetherapie helfen kann, Angstzustände und Symptome von Panikstörungen zu lindern

Massagetherapie kann dem Körper helfen, sich zu entspannen, was wiederum dazu beitragen kann, ängstliche und ängstliche Gedanken loszulassen. Massage kann Muskelschmerzen und Verspannungen lindern, die Durchblutung verbessern und die Flexibilität erhöhen. Als Entspannungstechnik kann die Massagetherapie die Kampf- oder Fluchtreaktion oder Stressreaktion steuern, die bei Menschen mit Angststörungen häufig hyperaktiv ist.

Die Kampf- oder Fluchtreaktion ist dafür verantwortlich, ängstliche Gedanken und Reaktionen hervorzurufen, die eine echte Bedrohung für die Umwelt oft bei weitem überwiegen. Zum Beispiel haben Menschen mit Agoraphobie oft Angst vor einer Panikattacke in einer großen Menschenmenge oder auf engstem Raum, wo es peinlich oder schwierig wäre, zu entkommen.

Die Kampf- oder Fluchtreaktion führt normalerweise zu unangenehmen körperlichen Symptomen wie Atemnot, schnellem Herzschlag, übermäßigem Schwitzen und Brustschmerzen. Massagetherapie kann den gegenteiligen Effekt auf den Körper haben, indem sie die Entspannungsreaktion hervorruft, Verspannungen reduziert, die Herzfrequenz senkt und die Person im Allgemeinen ruhiger macht.

Beginnend mit der Massagetherapie

Massagetherapie wird oft in vielen Spas, Salons und Wellnesscentern angeboten. Da es sich jedoch weiterhin um eine konventionellere Behandlungsoption handelt, werden Massagen heute in vielen Krankenhäusern und Kliniken angeboten. Einige Versicherungsunternehmen decken möglicherweise sogar Massagetherapiedienstleistungen ab.

Es ist wichtig, diese Dienstleistungen mit einem lizenzierten oder zertifizierten Massagetherapeuten zu vereinbaren. Dies stellt sicher, dass Sie von einem qualifizierten Fachmann behandelt werden, der die Standards und Anforderungen für Ihre staatliche Lizenz befolgt hat. Lizenzierte Massagetherapeuten finden Sie in Website-Verzeichnissen, zu denen das National Certification Board für therapeutische Massage und Körperarbeit sowie die American Association for Massage Therapy gehören.

Wenn Sie sich zum ersten Mal mit Ihrem Massagetherapeuten treffen, überprüfen Sie unbedingt Ihre Krankengeschichte, einschließlich der Symptome von Panik und Angstzuständen. Informieren Sie den Massagetherapeuten, wenn Sie am ganzen Körper Beschwerden haben. Sprechen Sie auch darüber, was Sie von einer Massage erwarten, wie z. B. Muskelabbau oder Stress.

Im Allgemeinen hat die Massagetherapie nur einige potenziell nachteilige Nebenwirkungen. Viele Menschen haben in den ersten Tagen nach einer Massage Schmerzen im ganzen Körper. Während oder nach einer Massage sollten Sie jedoch niemals Schmerzen oder Beschwerden verspüren. Massage ist auch für bestimmte Erkrankungen kontraindiziert. Fragen Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie eine Massage erhalten.

Studien haben die Sicherheit und Wirksamkeit der Massagetherapie bei Stress, Angstzuständen und Depressionen bestätigt. Sie sollten sich dennoch an einen Arzt oder andere Fachkräfte wenden, die Panikstörungen behandeln. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie unter Panikattacken und anderen Symptomen einer Panikstörung leiden.

Ihr Arzt kann Ihnen bei herkömmlichen Behandlungsoptionen wie Medikamenten und Therapien helfen. Massage kann hilfreich sein, um Ihren Zustand zu kontrollieren, ist jedoch kein Ersatz für die traditionelle medizinische Versorgung. Die Massagetherapie kann in Ihren Standardbehandlungsplan aufgenommen werden, um Sie bei der Bewältigung von Panikstörungen zu unterstützen.