Weltstillwoche 2018: Eine Umfrage von Medela India und Momspresso besagt, dass 70 Prozent der Mütter das Stillen als schwierig empfinden

Anlässlich der Weltstillwoche führte Medela India, führender Hersteller von Milchpumpen und Pflegezubehör sowie Momspresso, Indiens größte benutzergenerierte Content-Plattform für Frauen, eine Umfrage unter Müttern in ganz Indien durch, um Einblicke in die Herausforderungen zu erhalten, denen sich stillende Mütter gegenübersehen. mit dem Titel “Stillherausforderungen für indische Mütter”. Die Umfrage zeigt, wie stillende Mütter mit Herausforderungen in Bezug auf ihre unmittelbare Umgebung wie zu Hause und am Arbeitsplatz umgehen. Lesen Sie auch – Dinge, die den Geschmack, den Geruch und die Menge der Muttermilch beeinflussen können

Wichtigste Ergebnisse der Umfrage: Lesen Sie auch – Eine andere Studie bestätigt, dass sich COVID-19 nicht in der Muttermilch ausbreitet

  • Über 70% der indischen Mütter halten das Stillen für eine herausfordernde Erfahrung
  • Interessanterweise haben 78% der Mütter ihre Babys ein Jahr oder länger gestillt
  • Die Hauptmotivatoren für das fortgesetzte Stillen waren trotz seiner anspruchsvollen Natur die gesundheitlichen Vorteile des Stillens für Babys (98,6%), die daraus resultierende starke Mutter-Kind-Bindung (73,4%), die gesundheitlichen Vorteile für die stillende Mutter (57,5%) und der Gewichtsverlust Aspekt im Zusammenhang mit dem Stillen (39,7%)
  • Die sechs größten Stillprobleme, mit denen indische Mütter konfrontiert waren, wie in den Umfrageergebnissen gezeigt, waren Probleme am frühen Tag wie schmerzende und rissige Brustwarzen, Verriegelungsprobleme, verstopfte Brüste (34,7%), Erschöpfung durch Aufwachen mitten in der Nacht, zu viele Fütterungen Sitzungen und lange Fütterungssitzungen (31,8%), Probleme wie Babybiss (26,61%), Probleme mit der Milchversorgung (22,7%), öffentliches Stillen (17,81%) und postpartale Depression (17,42%)
  • 38% der Mütter gaben weiter an, dass die ersten Tage nach der Geburt des Babys die schwierigste Zeit ihrer Stillreise waren
  • Glücklicherweise erhielten 64% der Mütter die dringend benötigte familiäre Unterstützung in Hülle und Fülle
  • Darüber hinaus gaben 37% der Mütter an, Unterstützung von ihrem Ehepartner erhalten zu haben, 24% der Mütter wandten sich an das Internet, um Ratschläge zum Stillen zu erhalten, während nur 19,9% ärztlichen Rat einholten. Trotz der Unterstützung durch ihre Familien und Ehepartner empfanden 30% der Mütter es als eine Herausforderung, die familiären Anforderungen in Einklang zu bringen und während des Stillens zu arbeiten

Emilie Moulard, MD, Medela, kommentierte die Studie wie folgt: „Stillen gilt seit langem als die„ natürlichste Sache “in Indien. Dies wird durch Statistiken gestützt, in denen zwei Drittel der Mütter mindestens zwei Jahre lang stillen. Diese großartige Zahl verbirgt jedoch die Tatsache, dass die exklusiven Stillraten tatsächlich recht niedrig sind und dass die Gesellschaft (Angehörige der Gesundheitsberufe, Familie usw.) eine Mutter, die vor Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Stillen steht, zu oft scheitert. Umfragen wie diese zeigen, dass das Tabu des Stillens langsam nachlässt. In der Lage zu sein, Hürden zu erkennen, wird eine große Hilfe sein, um Lösungen zu finden, die sicherstellen, dass jede Mutter, die ihrem Baby ihre Milch geben möchte, dies tun kann. Auch wenn das Baby verfrüht ist und sich von ihr fernhält. Auch wenn sie eine rissige Brustwarze oder Verstopfung bekommt. Auch wenn sie zurück ins Büro muss. Es gibt immer eine Lösung. “ Lesen Sie auch – Neugeborenes Fett: Deshalb sollten Sie es nicht ignorieren

Prashant Sinha, Mitbegründer und COO von Momspresso, sagte zu der Studie: „Momspresso hat sich immer bemüht, einen sicheren Raum für Mütter zu schaffen, um ihre Herausforderungen zu diskutieren und Unterstützung dafür zu suchen. Wenn ein Baby geboren wird, verlagert sich der gesamte Fokus von der Frau, die die schwierige Phase nach der Schwangerschaft durchläuft, auf das Neugeborene. Wir glauben, dass es in dieser Stillwoche Zeit für uns ist zu verstehen, dass junge Mütter auch Pflege und Aufmerksamkeit benötigen. Es ist jetzt wichtig, die allgemeinen Probleme junger Mütter zu erkennen und ein Gespräch zu beginnen, das zu Maßnahmen führt, wie ihnen die Stillreise erleichtert werden kann. Die Mütter, die an der Umfrage teilnahmen, gaben uns überraschende und ergreifende Einblicke in ihre Reise als junge Mütter. Durch unsere Umfrage war es unser übergeordnetes Ziel, diesen Müttern zu zeigen, dass sie auf ihren Reisen nicht allein sind, und auch die Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, in den Vordergrund zu rücken. Darüber hinaus glauben wir, dass die Ergebnisse der Studie Ehepartner, Familien und Arbeitsplätze ermutigen werden, die Unterstützung zu erhöhen und das Stillen indischer Mütter zu stärken. “

Die Umfrage ergab erfolgreich, dass engagierte Supermütter ihre Babys trotz der zahlreichen Probleme, auf die sie jeden Tag stoßen, stillen. Es wurde auch hervorgehoben, dass das Stillen für Mütter nicht selbstverständlich ist, obwohl das Stillen ein natürlicher Bestandteil der Mutterschaft ist. Diese Umfrage hat maßgeblich dazu beigetragen, dass externe Faktoren einen tiefgreifenden Einfluss auf stillende Mütter haben können. Durch die Bereitstellung eines positiven, unterstützenden Umfelds für sie kann ihnen geholfen werden, ihre Babys zu ernähren, ohne das eigene körperliche und geistige Wohlbefinden zu beeinträchtigen.

Bildquelle: Shutterstock

Pressemitteilung

Veröffentlicht: 3. August 2018 14:23 Uhr