Warum Freitags für mein Kind mit besonderen Bedürfnissen so wichtig ist

Warum Freitags für mein Kind mit besonderen Bedürfnissen so wichtig ist

Warum Freitags für mein Kind mit besonderen Bedürfnissen so wichtig ist

Ben Weinstein – Freude Fotografie

Freitag – der festgelegte Tag, den meine Tochter Alona jede Woche an einer Regelschule verbringt. Im Gegensatz zu Montag bis Donnerstag, wenn Alona eine Sonderschule besucht. In der Vergangenheit besuchte Alona unsere Gemeindeschule ganztägig, genau wie ihre Brüder und die meisten Kinder unserer Freunde. Es war nur eine Selbstverständlichkeit, dass sie diese jüdische Schule besuchte und in die Fußstapfen ihrer Brüder trat, was wir nicht wirklich in Betracht gezogen hatten.

Als wir zum ersten Mal merkten, dass Alona besondere Bedürfnisse hatte, beschäftigten wir einen Vollzeitassistenten, der ihr im Klassenzimmer half. Dies funktionierte einige Jahre lang recht gut, aber in der zweiten Klasse wurde deutlich, dass eine Sonderschule für Alona besser geeignet sein würde, eine emotionale Entscheidung für uns als Familie. Es war nicht einfach, unsere Gemeindeschule hinter sich zu lassen, ein Ort, den wir sehr schätzen und an dem mein Mann und ich an Spendenaktionen für Schulen und Elternausschüssen beteiligt waren.

Als aufmerksame Juden wollten wir, dass Alona in ihre Kultur eintaucht, die hebräische Sprache lernt, jüdische Texte studiert und etwas über jüdische Geschichte lernt. Der Umzug in eine Sonderschule bedeutete einen Verlust dieser Träume, aber am deutlichsten festigte er die Tatsache, dass Alonas besondere Bedürfnisse langfristig und bedeutsam waren. Wir waren jedoch immer noch fest davon überzeugt, dass Alona an einem Freitag mit ihren jüdischen Klassenkameraden ihre jüdische Schule besucht.

Jeden Donnerstagabend legen wir eine andere Uniform neben ihr Bett, um uns auf den Freitag in Yavneh vorzubereiten. Alona wechselt zu einer anderen Schultasche, die auch die ihrer Brüder benutzt. Sie füllt es bis zum Rand mit ihren Lieblingsspielzeugen, um ihre Klassenkameraden mitzubringen und zu zeigen, im Moment ein bisschen fixiert. Während Alona sich in ihrer Teilzeitschule auf den Freitag vorbereitet, bereitet sich auch ihre Klasse vor. Alonas ausgewiesener Schreibtisch wird von Woche zu Woche für sie aufbewahrt, und Bleistifte und Papier werden jeden Donnerstagnachmittag sorgfältig darauf gelegt, um Alonas Ankunft am nächsten Tag vorzubereiten. Mir wurde gesagt, dass der Lehrer am Donnerstagnachmittag einen Monitor auswählt, um Alona am nächsten Tag zu unterstützen und sie auf dem Spielplatz zu betreuen. Anstatt eine Last zu sein, kämpfen Kinder darum, als Alonas Kumpel ausgewählt zu werden.

Jeden Freitagmorgen um 8:15 Uhr fahre ich ängstlich zum Schultor und warte auf das Erscheinen von jemandem aus ihrer Klasse, der sie zu ihrem Klassenzimmer führt, in der Hoffnung, dass sie ankommen, bevor ich meinen zweiminütigen Parkplatz verlasse. Ich brauche mir keine Sorgen zu machen, da ein Schüler der 5. Klasse immer magisch mit einem breiten Grinsen und einer ausgestreckten Hand erscheint und Alona eifrig in die Schule hilft. Manchmal bekomme ich eine SMS von einer Mutter, die anbietet, uns vor der Schule zu treffen, oder die berichtet, dass ihr Kind aufgeregt im Auto angekündigt hat: “Es ist Freitag, Alona kommt heute!”

Und ich weiß dann, dass Freitag der wichtigste Tag der Woche ist – sowohl für Alona als auch für ihre Klassenkameraden.

Alona ist zu allen Geburtstagsfeiern eingeladen und Teil des Kurses. Die Eltern haben mir eine Nachricht geschickt, als die Klassenlisten für das folgende Jahr verschickt wurden, und mich liebevoll darüber informiert, dass ihr Kind begeistert ist, in der Alonas-Klasse zu sein. In dem sehr seltenen Fall, dass ein Kind Alona gegenüber eine abfällige Bemerkung gemacht hat, wurde mir berichtet, dass alle Kinder sie verteidigen. Wenn Alona gelegentlich einen Zusammenbruch hat und auf dem Boden liegt und sich weigert, wieder in den Unterricht zu gehen, ist sie von ihren Klassenkameraden umgeben, die sie beschwichtigen und ermutigen, sich zu fügen – und es funktioniert. Diese Kinder sind daran gewöhnt, dass Alona nicht in der Lage ist, die gleichen Schularbeiten wie sie zu erledigen, und dass sie oft nicht in der Lage ist, lange Zeit im Klassenzimmer zu bleiben. Sie passen sich ihren Bedürfnissen an und blinzeln kaum.

Diese Kinder sind nicht immer perfekte Engel, aber es ist klar, dass Alona das Beste aus ihnen herausholt. Sie haben die unermesslichen Werte Toleranz, Geduld und Inklusivität gelernt. Ich weiß das nicht nur aus dem Beobachten, sondern weil sich die Eltern die Zeit genommen haben, es mir zu sagen und mir dafür zu danken.

Manchmal, wenn ich es mir erlaube, denke ich an alles, was diese Klassenkameraden erwartet, wenn sie unabhängige Teenager werden. Die WhatsApp-Gruppen, die Sonntage, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Strand fahren, die Samstagabende auf Partys. Diese Kohorte von Klassenkameraden wird zusammen und darüber hinaus auf die High School gehen. Die Kluft zwischen Alonas Unabhängigkeitsfähigkeiten und denen ihrer Klassenkameraden wird weiter zunehmen. Ich weiß, dass Alona nicht immer in der Lage sein wird, an diesen Formen der Geselligkeit teilzunehmen, und in ruhigen, privaten Momenten trauere ich um diese Tatsache.

Und doch tröstet es mich zu wissen, dass diese Klassenkameraden trotz ihrer Unterschiede immer nach Alona Ausschau halten werden, ihre Liebe zu ihrem Witz und ihrer sprudelnden Persönlichkeit wird sich im Laufe der Jahre fortsetzen. Trotz ihrer unterschiedlichen Wege gehört Alona zur Gruppe, das spüre ich. Alona ist Teil ihrer Gemeinschaft, Teil dieser Kohorte der 5. Klasse.

Egal wie die Zukunft für Alona aussieht, wir werden immer Freitag haben und alles, was es darstellt.