Forgetfulness and dementia

Vergessen Sie zu oft Ihre Schlüssel, Ihr Mobiltelefon und die Namen von Personen? Könnte es ein Zeichen von Demenz sein?

Menschen, die eine vergessliche Natur haben, sagen oft beiläufig, dass sie an einer früh einsetzenden Demenz leiden. Da Gedächtnisverlust mit Demenz verbunden ist. Bei Demenz geht es jedoch nicht nur um Gedächtnisverlust, sondern auch um eine Gruppe von Zuständen, die zusammen gruppiert sind. Darüber hinaus wird Demenz aufgrund anderer Erkrankungen des Gehirns wie der Alzheimer-Krankheit ausgelöst, bei der es sich um eine chronisch fortschreitende degenerative Störung des Gehirns handelt. Bei Demenz kann eine betroffene Person neben Gedächtnisverlust auch unter Verhaltensänderungen, kognitivem Verfall, der zu Verwirrung und Orientierungslosigkeit führt, Wahnvorstellungen und Halluzinationen, Kommunikationsschwierigkeiten, Problemen bei der Beurteilung von Geschwindigkeiten und Entfernungen usw. leiden. Keine zwei Menschen mit Demenz leiden darunter die gleichen Probleme. Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass Gedächtnisverlust eng mit Demenz verbunden ist. Lesen Sie auch – Demenz: Vitamine und Mineralien, die helfen, gegen diesen Zustand zu kämpfen

Also haben wir mit gesprochen Dr. Sanghanayak Meshram, Psychiater und Sexologe, Mumbai um mehr über den Zustand zu verstehen. Normale Vergesslichkeit sei kein Zeichen von Demenz. „Wir vergessen oft Dinge wie Autoschlüssel, Handys und sogar Namen wichtiger Personen. Aber diese Dinge deuten nicht darauf hin, dass man an Demenz oder sogar früh einsetzender Demenz leidet. Es könnte sich nur um eine nachlässige Haltung handeln, die in vielen Fällen ein Persönlichkeitsmerkmal ist. Denken Sie daran, bei Demenz geht es nicht um selektive Vergesslichkeit. Wenn Sie also ständig Namen vergessen und Ihr Handy verlegen, sich aber daran erinnern, was Sie gegessen haben, und auf sich selbst aufpassen können, ohne durcheinander zu sein, leiden Sie wahrscheinlich nicht an Demenz “, sagt Dr. Meshram. Lesen Sie auch – Demenz: 4 überraschende Möglichkeiten, um das Risiko dieser kognitiven Störung zu verringern

Bei Demenz beginnen sich die Gehirnfunktionen insgesamt zu verschlechtern. „Es beginnt damit, Namen und Dinge zu vergessen und dann mit Anweisungen verwechselt zu werden. Bald vergisst man, was man gerade im vorigen Moment getan hat. Bei Demenz kann das Gehirn das aktuelle Gedächtnis nicht registrieren oder keine neuen Nervenbahnen einrichten, um es zu speichern. Tatsächlich erinnern sich Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, vielleicht an Dinge, die vor 30 Jahren passiert sind, erinnern sich aber nicht daran, ob sie ihre Mahlzeiten hatten. Oft erkennen sie ihre Familienmitglieder, ihr Zuhause und ihre Freunde nicht. Ihre Erinnerung lässt sie glauben, dass sie in einer Ära leben, die drei Jahrzehnte zurückliegt. Aus diesem Grund laufen die meisten älteren Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, auf der Suche nach ihrem alten Wohnsitz von ihren Häusern weg und werden oft verwirrt und verloren am Scheideweg gefunden. Aber wenn Sie jemand sind, der an ungewöhnlichen Orten Schlüssel, Namen und Telefone vergisst, sich aber an Ihre Familienmitglieder erinnern kann, sich angemessen kleiden und sich daran erinnern, ob Sie etwas gegessen haben oder nicht, dann können Sie sicher sein, dass es sich nicht um Demenz handelt “, sagt Dr. Meshram. Lesen Sie auch – Medikamente, die BP-Patienten verschrieben werden, können Parkinson behandeln

Aber wir fragen uns, ob diese Vergesslichkeit eine Ursache oder ein Zeichen dafür sein kann, dass Sie später im Leben an Demenz leiden könnten? „Ob Sie im Alter unter Gedächtnisverlust oder Vergesslichkeit leiden oder nicht, ist schwer vorherzusagen. Es gibt jedoch bestimmte Risikofaktoren, die einen anfällig für Demenz machen können. Familienanamnese, Blutdruck, Diabetes, Alkoholismus und bestimmte Ernährungsdefizite sind einige davon “, sagt Dr. Meshram. Wenn Ihre Vergesslichkeit Sie jedoch beunruhigt, lassen Sie sich von einem Psychiater oder Psychotherapeuten zur weiteren Beurteilung untersuchen.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 3. August 2018, 16:36 Uhr