male infertility

Ungesundes Fett, Cholesterin in Verbindung mit geringerer Fruchtbarkeit, sagt Studie

Junge Frauen mit ungesundem Fettgehalt im Blut vor der Schwangerschaft haben mit größerer Wahrscheinlichkeit nur ein oder gar kein Kind. Eine Studie erklärt den zuvor beobachteten Zusammenhang zwischen geringerer Fruchtbarkeit und Herzerkrankungen. Lesen Sie auch – Schleicht sich Diabetes an Sie heran? Frühe Anzeichen, auf die Sie achten sollten

Frauen mit einem „ungesunden“ Blutfettprofil von hohem LDL-Cholesterin („schlecht“), Triglyceriden und einem hohen Verhältnis von Triglycerid zu HDL („gut“) sowie einem niedrigen HDL-Cholesterinspiegel, gemessen Jahre vor ihrer Empfängnis, wurden 20 bis 100 Prozent häufiger nur einmal schwanger sein. Hohe LDL-, Gesamtcholesterin- und Fettleibigkeitsspiegel waren auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit verbunden, keine Kinder zu bekommen. Lesen Sie auch – Möchten Sie Ihre Fruchtbarkeit steigern? 5 Lebensmittel, die Sie zu Ihrer Ernährung hinzufügen müssen

“Bereits bestehende schlechte Lipid- und Stoffwechselprofile könnten einen der möglichen Zusammenhänge zwischen zuvor beobachteter Fruchtbarkeit und späterer (Herz-Kreislauf-Erkrankung) darstellen”, sagten die Forscher, darunter Aleksandra Pirnat von der Universität Bergen, Norwegen. Lesen Sie auch – Beeinträchtigt PCOS Ihre Fruchtbarkeit? Diese Übungen werden helfen

Für die in der Zeitschrift BMJ Open veröffentlichte Studie analysierte das Team Blutproben von 4.322 Frauen ab 20 Jahren, darunter 1677 kinderlose Frauen, 488 einmalige Mütter und 2.157 Frauen mit zwei oder mehr Kindern.

Die Analyse ergab, dass kinderlose Frauen und einmalige Mütter tendenziell übergewichtig und älter waren. Es wurde auch festgestellt, dass sie mehr rauchten als Frauen, die zwei oder mehr Kinder hatten.

Darüber hinaus hatten einmalige Mütter eine höhere Prävalenz von Diabetes und hatten mehr als doppelt so häufig eine Fruchtbarkeitsbehandlung.

Im Vergleich zu Frauen mit zwei oder mehr Schwangerschaften war das Gesamtcholesterin über dem klinisch empfohlenen Wert unabhängig vom BMI mit einer höheren Wahrscheinlichkeit verbunden, keine Kinder zu bekommen.

Da es sich jedoch um eine Beobachtungsstudie handelt, kann die Ursache nicht festgestellt werden. Die Ergebnisse stützen jedoch frühere Studien, in denen festgestellt wurde, dass Stoffwechselstörungen bei normalgewichtigen Frauen ein unabhängiger Risikofaktor für eine beeinträchtigte Fruchtbarkeit sind, stellten die Forscher fest.

Quelle: IANSBildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 18. Juli 2018, 8:08 Uhr