Tragen Sie Gesichtsmasken mit Ventilen, um sich vor COVID-19 zu schützen?  Hör jetzt auf!

Tragen Sie Gesichtsmasken mit Ventilen, um sich vor COVID-19 zu schützen? Hör jetzt auf!

Wenn Sie in der COVID-19-Pandemie eine Ventilmaske tragen, die Sie gekauft haben, um die Umweltverschmutzung zu bekämpfen, sollten Sie eine Änderung in Betracht ziehen. Wissenschaftler haben Hochgeschwindigkeitsvideos des Luftstroms verwendet, um zu zeigen, warum Masken mit Ausatemventilen die Ausbreitung von COVID-19 nicht verlangsamen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Die Forscher des Nationalen Instituts für Standards und Technologie (NIST) in den USA haben Videos erstellt, die Luftströmungsmuster durch Masken mit und ohne Ausatemventile zeigen. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Der NIST-Forschungsingenieur Matthew Staymates, der entsprechende Autor der in der Zeitschrift Physics of Fluids veröffentlichten Studie, erklärte, dass der Unterschied beim Vergleich des Videos nebeneinander auffällig sei. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

“Diese Videos zeigen, wie die Ventile Luft aus der Maske lassen, ohne sie zu filtern, was den Zweck der Maske zunichte macht”, sagte Staymates.

“Ventilmasken wirken gegen Verschmutzung, nicht gegen COVID-19”

Ausatemventile, die das Durchatmen von Masken erleichtern und komfortabler machen, sind geeignet, wenn die Maske den Träger schützen soll, so die Forscher.

Zum Beispiel können Ventilmasken Arbeiter auf einer Baustelle vor Staub oder Krankenhausangestellte vor infizierten Patienten schützen, sagten sie.

Staymates erstellte zwei Videos mit unterschiedlichen Techniken zur Flussvisualisierung. Das erste Video wurde mit einem sogenannten Schlieren-Bildgebungssystem erstellt, bei dem Unterschiede in der Luftdichte in der Kamera als Schatten- und Lichtmuster angezeigt werden.

Bei diesem System wird der ausgeatmete Atem sichtbar, da er wärmer und daher weniger dicht ist als die Umgebungsluft.

Staymates erstellte das zweite Video mit einer Lichtstreutechnik

Er baute einen Apparat, der Luft mit der gleichen Geschwindigkeit und dem gleichen Tempo wie ein ruhender Erwachsener abgibt, und verband ihn dann mit einem Mannequin.

Als Ersatz für ausgeatmete Tröpfchen trägt die Luft Wassertropfen in einer Reihe von Größen, die typisch für die Tröpfchen sind, die Menschen beim Ausatmen, Sprechen und Husten in ihrem Atem abgeben.

Ein hochintensives LED-Licht hinter dem Mannequin beleuchtet die Tröpfchen in der Luft, wodurch sie das Licht streuen und hell vor der Kamera erscheinen.

Im Gegensatz zum Schlieren-Video zeigt dieses Video die Bewegung von Tröpfchen in der Luft. Die Tröpfchen entweichen ungefiltert durch das Ventil einer N95-Maske.

Die Verwendung eines Mannequins und eines mechanischen Atemgeräts ermöglichte es Staymates, Luftströmungsmuster zu beobachten, während Atemfrequenz, Luftdruck und andere Variablen konstant gehalten wurden.

Globale Experten warnen vor Ventilmasken

Das Center for Disease Control (CDC) empfiehlt Stoffmasken, da Baumwollschichten verhindern können, dass potenziell infektiöse Atemtröpfchen eindringen oder austreten. Laut CDC reduzieren diese Ventile Wärme und Feuchtigkeit in Masken, wodurch sie über lange Zeiträume angenehmer zu tragen sind. Dieses Design verhindert jedoch nicht die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Der Hauptgrund für das Tragen von Masken in der COVID-19-Ära besteht darin, zu verhindern, dass Atemtröpfchen in die Luft gelangen, wenn eine Person hustet, niest oder spricht, so die CDC. Wenn eine Maske jedoch ein Ventil hat, werden Atemtröpfchen des Trägers in die Luft ausgestoßen und können andere Personen erreichen.

Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle in Indien ist auf über 87 Lakh gestiegen

Mit 44.879 neuen Coronavirus-Infektionen und 547 Todesfällen in den letzten 24 Stunden lag Indiens Gesamtzahl am Freitag bei 87,28,795, als die Maut 1,28,688 erreichte. Derzeit gibt es 4,84,547 aktive Fälle, während 81,15,580 Patienten bisher geheilt und entlassen wurden. Die Wiederherstellungsrate liegt bei 92,97 Prozent und die Todesrate bei 1,47 Prozent.

(Mit Eingaben von Agenturen)

Veröffentlicht: 13. November 2020, 10:14 Uhr | Aktualisiert: 13. November 2020, 10:45 Uhr