Traditionelle Medikamente wirken sich weniger auf junge Typ-2-Diabetiker aus

Lesen Sie auch – Diabetes: Nützliche Darmbakterien können eine Schlüsselrolle bei der Behandlung der Erkrankung spielen

Lesen Sie auch – Angeborener Diabetes: Ihr Kind kann auch von Diabetes betroffen sein. Folgendes müssen Sie wissen

Es gibt 40.000 Kinder unter 15 Jahren, bei denen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, und die Zahl steigt jedes Jahr um 5 Prozent. Tatsächlich ist die Diagnose von Typ-2-Diabetes in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren um 100 Prozent gestiegen, und viele von ihnen sind auch unter 20 Jahre alt und benötigen eine Behandlung zur Blutzuckerkontrolle. Lesen Sie auch – Diabetes: Deshalb sollten Sie grünen Tee trinken, wenn Sie einen hohen Blutzucker haben

In der Pressemitteilung der Scientific Sessions Conference der American Diabetes Association wurde festgestellt, dass neuere Studien herausfanden, dass junge Diabetiker dazu neigen, mehr Insulin aus den Betazellen der Bauchspeicheldrüse zu produzieren und freizusetzen als diabetische Erwachsene als Reaktion auf einen hohen Blutzuckerspiegel. In der Pressemitteilung wurde auch erwähnt, dass zwei verschiedene Studien durchgeführt wurden, um den Unterschied zwischen Jugenddiabetikern und Erwachsenen zu ermitteln. In einer dritten Studie testeten die Forscher die Reaktionen junger Diabetiker auf traditionelle Medikamente zur Behandlung von Diabetes.

Die Ergebnisse der ersten beiden Studien ergaben, dass pädiatrische Patienten als Reaktion auf höhere Blutzuckerspiegel im Vergleich zu Erwachsenen eine große Menge Insulin freisetzten. Mit diesen bemerkenswerten Unterschieden führten diese Forscher die dritte Studie durch, um die Reaktion junger Diabetiker auf Arzneimittel wie Metformin und Insulin zu überprüfen, die die Pankreasfunktion bei Erwachsenen mit Diabetes verbessern.

Zu diesem Zweck teilten die Forscher die jungen Diabetiker in zwei Gruppen ein, wobei eine eine dreimonatige Insulinbehandlung erhielt, gefolgt von Metformin für 9 Monate und die zweite Gruppe ein einjähriges Metformin-Medikament. Am Ende der Studie sprachen beide Gruppen nicht auf die Behandlung an. Und schockierenderweise reagierten die Beta-Zellen nach drei Monaten der Behandlung noch weniger.

Die ADA stellte fest, dass es für junge Diabetiker eine andere Behandlungsoption geben muss, da die Erkrankung für sie schwerwiegender ist als für erwachsene Patienten.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 27. August 2018 14:45 Uhr