Tee, Haritaki-Extrakte können helfen, COVID-19 zu heilen, behaupten IIT-Delhi-Forscher

Forscher auf der ganzen Welt arbeiten Tag und Nacht daran, ein Heilmittel für die COVID-19-Krankheit zu finden, und lassen nichts unversucht, um sie bald Wirklichkeit werden zu lassen. Fast jeden Tag entwickelt die eine oder andere Gruppe mögliche therapeutische Optionen zur Bekämpfung des tödlichen Virus. Indische Forscher sind auch beim COVID-19-Drogenrennen nicht zurückgeblieben. Neu im Rennen ist ein Forscherteam der Kusuma School of Biological Sciences (KSBS) des IIT-Delhi. Sie haben behauptet, dass wässrige Extrakte aus Tee (schwarzer und grüner Tee) und Haritaki (im Volksmund als Harad auf Hindi bekannt) das Potenzial haben, gegen die neuartige Coronavirus-Infektion zu wirken. Haritaki ist ein Kraut, das in Indien seit der Antike als ayurvedische Medizin zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten verwendet wird. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Tee, Haritaki-Extrakte zeigen antivirale Aktivität

Das Team unter der Leitung von Prof. Ashok Kumar Patel begann seine Studie mit der Überzeugung, dass Heilpflanzen eine Möglichkeit zur Behandlung von COVID-19 bieten könnten, indem sie auf bestimmte essentielle Proteine ​​des Virus abzielen. Sie untersuchten etwa 51 Heilpflanzen auf 3CL-Protease (3-Chymotrypsin-ähnliche Protease) des Virus, die für die Verarbeitung der viralen Polyproteine ​​erforderlich ist. Das Team ist sich sicher, dass das Targeting dieses Proteins die Replikation des Virus stoppen würde. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Durch ihre Experimente konnten sie feststellen, dass wässrige Extrakte aus Tee (wissenschaftlicher Name – Camellia Sinensis) sowie Haritaki (Terminalia chebula) eine potenzielle antivirale Aktivität durch In-vitro-Hemmung der proteolytischen Aktivität der Hauptprotease des Virus. Die Ergebnisse legen nahe, dass Gallotannin in Zukunft als potenzieller therapeutischer Kandidat gegen SARS-CoV-2 auftreten könnte, so Prof. Ashok Kumar Patel in einer Erklärung. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Der leitende Forscher stellte jedoch fest, dass größere randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte multizentrische klinische Studien erforderlich sind, um die Ergebnisse zu bestätigen. In der Zwischenzeit wurde ihre Studie von einem von Experten begutachteten Journal zur Überarbeitung angenommen.

Indiens erster COVID-19-Impfstoff erhält die Zulassung für Studien am Menschen

Der Drug Controller General of India hat außerdem einen COVID-19-Impfstoff zugelassen, der von der in Hyderabad ansässigen Firma Bharat Biotech für klinische Studien am Menschen entwickelt wurde. Der Impfstoff namens Covaxin ist Indiens erster COVID-19-Impfstoff, der die Zulassung für Studien am Menschen erhalten hat. Tierversuche haben positive Ergebnisse gezeigt, was darauf hindeutet, dass der Impfstoff sicher ist und eine wirksame Immunantwort auslöst. Im Rahmen einer Studie wird eine nicht spezifizierte Anzahl von Personen den Impfstoff erhalten.

Der Impfstoff wird aus einem Coronavirus-Stamm entwickelt, nachdem er unter Laborbedingungen isoliert und geschwächt wurde. Laut Dr. Krishna Ella, Vorsitzender von Bharat Biotech, wird der Impfstoff in Zusammenarbeit mit dem indischen National Institute of Virology und dem Indian Council of Medical Research entwickelt.

Bharat Biotech hatte zuvor Impfstoffe für viele Krankheiten entwickelt, darunter H1N1 und Rotavirus, und weltweit mehr als 4 Milliarden Dosen Impfstoffe abgegeben.

Indische Firmen beim COVID-19-Impfstoffrennen

Weltweit laufen rund 120 Impfprogramme, und ein halbes Dutzend indischer Unternehmen nehmen ebenfalls am COVID-19-Impfstoffrennen teil. Neben Bharat Biotech sind Zydus Cadilla, Biological E, Indian Immunologicals und Mynvax weitere lokale Firmen, die an COVID-19-Impfstoffen arbeiten.

Das in Pune ansässige Serum Institute of India (SII), der nach der Anzahl der weltweit produzierten und verkauften Dosen weltweit größte Impfstoffhersteller, hat sich auch zusammengetan, um den hochgelobten Oxford-Impfstoff in Massenproduktion herzustellen.

Veröffentlicht: 3. Juli 2020, 08:51 Uhr