thyroid problem in india1

Schwangerschaft: Schilddrüsenfunktionsstörung im Zusammenhang mit dem Diabetesrisiko

Eine Schilddrüsenfunktionsstörung während der ersten Hälfte der Schwangerschaft kann auf ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes hinweisen – eine Form von Diabetes, die typischerweise im zweiten Trimester diagnostiziert wird. Lesen Sie auch – Diabetes: Nützliche Darmbakterien können eine Schlüsselrolle bei der Behandlung der Erkrankung spielen

Ein hoher Schilddrüsenhormonspiegel während der Schwangerschaft ist auch mit einem erhöhten Risiko einer vorzeitigen Entbindung verbunden. Lesen Sie auch – Yoga für Diabetes: Probieren Sie diese 5 Asanas aus, um Ihren Blutzucker unter Kontrolle zu halten

Die Forscher warnten auch davor, dass das Baby nach der Geburt Erkrankungen wie Hypoglykämie – niedriger Blutzucker – entwickeln kann, die gefährlich sein können, wenn sie nicht richtig behandelt werden. Lesen Sie auch – Diabetes: Epigenetische Veränderungen gehen dem Ausbruch der Krankheit voraus

Lesen: Diabetes: Überwachen Sie sich, um während des Ramadan sicher zu fasten, sagt Experte

“Unsere Studie ergab, dass Frauen mit Schilddrüsenanomalien in der ersten Hälfte der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes haben, eine häufige Schwangerschaftskomplikation, die kurz- und langfristige Gesundheitsprobleme für Frauen und ihre Kinder verursachen kann”, sagte Cuilin, Autorin der Senior-Studie Zhang vom Nationalen Institut für Kindergesundheit und menschliche Entwicklung in Rockville, Teil der US National Institutes of Health.

Lesen: Diabetes-Tipps – Überprüfen Sie Ihren Blutzuckerspiegel, bevor Sie Obst essen

In der im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlichten Studie untersuchte das Team Krankenakten von 107 Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes und 214 anderen schwangeren Frauen.

„Diese Ergebnisse unterstützen in Kombination mit früheren Hinweisen auf unerwünschte Schwangerschaftsergebnisse im Zusammenhang mit der Schilddrüse die Vorteile des Schilddrüsen-Screenings.

Quelle: IANS

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 8. Juni 2018, 18:04 Uhr