contador gratuito Skip to content

Sagt Ihr Anomaliescan, dass Sie eine hintere Plazenta haben? Hier ist was es bedeutet

Sonographie

Ihr Anomaliescan wird normalerweise im zweiten Trimester Ihrer Schwangerschaft durchgeführt, irgendwann in der 20. Woche. Dies ist die Zeit, in der Ihr Sonologe Ihnen auch die Position Ihrer Plazenta mitteilt. Wenn Sie sich fragen, warum es wichtig ist, die Position der Plazenta zu kennen, denken Sie daran, dass die Entwicklung und das Wachstum Ihres Babys von diesem Organ abhängen. Dadurch werden dem Baby Nährstoffe, Blut und Sauerstoff von der Mutter zugeführt. Die Nabelschnur verbindet das Baby mit der Plazenta. Lesen Sie auch – Geburt in der Zeit von COVID-19: Können Mütter das Virus auf ihre Neugeborenen übertragen?

Die Plazentaposition gibt auch Auskunft über die Position des Babys und darüber, wie es im Mutterleib platziert wird. Lesen Sie auch – Schwangerschaftstipps: Schwimmen ist eine gute Übung für werdende Mütter

Was bedeutet es?

Hintere Plazenta ist, wenn sich die Plazenta an der Rückwand der Gebärmutter entwickelt. Dies geschieht, wenn das befruchtete Ei durch den Eileiter wandert und sich auf der Rückseite oder der hinteren Seite der Gebärmutter festsetzt. Hier beginnt die Plazenta zu wachsen. Lesen Sie auch – Schwangerschaft und Diabetes: Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie einen hohen Blutzucker haben und planen, ein Baby zu bekommen

Es ist normal?

Sowohl die vordere als auch die hintere Plazenta zu haben ist normal und beeinflusst das Wachstum und die Entwicklung des Babys nicht. Mütter mit posteriorer Plazenta scheinen jedoch einen etwas größeren Vorteil zu haben als Mütter mit anteriorer Plazenta. Dies liegt daran, dass die Plazenta an der Rückwand der Gebärmutter bedeutet, die Bewegungen und Tritte des Babys früh und stärker zu spüren. Darüber hinaus ist die hintere Plazenta am besten für Ihr Baby geeignet. Dies liegt daran, dass er wachsen und in die richtige Position absteigen und sich für eine vaginale Geburt im Geburtskanal ausrichten kann. Bei der hinteren Plazenta steht das Baby beim Wachsen der Wirbelsäule der Mutter gegenüber und die Krone senkt sich mit der Zeit zum Geburtskanal.

Ändert sich die Position?

Die Position der Plazenta ändert sich während der Schwangerschaft. Aber es würde sich entweder nach oben bewegen, wenn das Baby absteigt, oder in seltenen Fällen nach unten, wenn sich das Baby nach oben bewegt. Die Plazenta nimmt in der Mitte der Schwangerschaft etwa 50 Prozent des Uterusraums ein. In der späteren Phase nimmt es noch weniger Platz ein, wenn das Baby wächst und absteigt.

Wann sollten Sie sich Sorgen machen?

Wenn die Plazenta in Richtung Gebärmutterhals oder unteres Ende der Gebärmutter wächst, wird dies als Placenta previa bezeichnet. In einem solchen Szenario ist die Möglichkeit einer Plazentaablösung von der instabilen Position des Gebärmutterhalses möglich, was zu vorzeitiger Wehen oder inneren Blutungen führen kann.

Placenta previa kann auch bedeuten, dass Ihr Gebärmutterhals verstopft ist und eine vaginale Entbindung möglicherweise nicht möglich ist. Dies ist der Grund, warum Ihr Arzt eine Sonographie in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft empfiehlt. Sie ermittelt die Position der Plazenta und der des Babys.

Veröffentlicht: 23. Dezember 2019 14:20 Uhr | Aktualisiert: 23. Dezember 2019, 16:57 Uhr