Covid-19 Vaccine

Russlands zweiter COVID-19-Impfstoff, der heute mit Versuchen am Menschen beginnt

Russland, das die vierthäufigsten Coronavirus-Fälle der Welt aufweist, liegt beim globalen COVID-19-Impfstoff-Rennen offenbar vor anderen Ländern. Vor einigen Tagen gab die russische Universität Sechenov bekannt, dass sie klinische Studien mit einem Coronavirus-Impfstoff, der vom Nationalen Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie in Gamaleya entwickelt wurde, erfolgreich abgeschlossen hat. Jetzt wird das Land mit Versuchen am Menschen mit seinem zweiten COVID-19-Impfstoff beginnen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Einem Medienbericht zufolge wurde dem russischen staatlichen Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie Vector die Erlaubnis erteilt, klinische Versuche mit seinem Impfstoff gegen Coronavirus durchzuführen. Der russische Gesundheitswächter Rospotrebnadzor hat angekündigt, dass der Impfstoff am 27. Juli im Rahmen des Protokolls für klinische Studien an die ersten Freiwilligen verabreicht wird, berichteten Sputnik News. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Russlands erster COVID-19-Impfstoff bereit für den Abschlussversuch

Zuvor hatte Russland behauptet, die erste Nation zu sein, die Versuche am Menschen mit dem COVID-19-Impfstoff abgeschlossen hatte. Alexander Lukaschew, Direktor des Instituts für medizinische Parasitologie, Tropenkrankheiten und durch Vektoren übertragene Krankheiten in Sechenov, hatte im Gespräch mit einer Nachrichtenagentur die Ergebnisse als “positiv” bezeichnet. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

In einer Erklärung bestätigte das russische Verteidigungsministerium zuvor, dass die Freiwilligen, denen der COVID-19-Impfstoff in der ersten und zweiten Studie verabreicht wurde, eine Immunität gegen das Coronavirus entwickelten. Die Freiwilligen wurden am 15. und 20. Juli entlassen.

Die Chefforscherin Elena Smolyarchuk hatte der russischen Nachrichtenagentur TASS ebenfalls mitgeteilt, dass die ersten Studien die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs bewiesen haben. Smolyarchuk schlug vor, den Impfstoff bald freizugeben, sagte jedoch nicht, wann er in die kommerzielle Produktionsphase eintreten würde.

Der Gesundheitsminister des Landes, Michail Muraschko, deutete jedoch an, dass der Impfstoff der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen wird, bevor die letzte Phase der klinischen Studien abgeschlossen ist – wie aus einem Medienbericht hervorgeht.

Dieser Impfstoff wird am 3. August in Russland, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Phase-3-Studien bei Tausenden von Menschen beginnen.

Russland strebt an, im Jahr 2020 30 Millionen Dosen seines ersten Covid-19-Impfstoffs im Inland und 170 Millionen im Ausland herzustellen. Fünf Länder haben bereits Interesse an der Herstellung des Impfstoffs bekundet und andere, die bereit sind, ihn herzustellen, heißt es in einem anderen Bericht, in dem Kirill Dmitriev, der Geschäftsführer des Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), zitiert wird.

COVID-19 tötet in Russland über 13.000 Menschen

Die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle in Russland ist auf 812.485 gestiegen, und nach den neuesten Daten der WHO sind im Land 13.269 Menschen an den Folgen der Krankheit gestorben. Weltweit hat die Zahl der bestätigten COVID-19-Fälle 15.785.641 erreicht, darunter 640.016 Todesfälle. Derzeit sind die drei schlimmsten Länder die USA (4.009.808 bestätigte Fälle, 143.663 Todesfälle), Brasilien (2.343.366 bestätigte Fälle und 85.238 Todesfälle) und Indien (1.435.453 bestätigte Fälle und 32.063 Todesfälle).

Es gibt gute Nachrichten aus Indiens Hauptstadt. Die Regierung von Delhi sagte am Sonntag, dass die Zahl der Todesfälle in Covid Anfang Juli im Vergleich zu Anfang Juni in der Stadt um 44 Prozent zurückgegangen sei. Delhi verzeichnete zwischen dem 1. und 12. Juli 605 Todesfälle aufgrund der Krankheit, gegenüber 1.089 Todesfällen im gleichen Zeitraum im Juni. Dies geht aus einer Analyse des Gesundheitsministeriums hervor.

Veröffentlicht: 27. Juli 2020, 10:42 Uhr | Aktualisiert: 27. Juli 2020, 11:21 Uhr