Russland schließt klinische Studien mit dem weltweit ersten COVID-19-Impfstoff ab: Die Ergebnisse belegen, dass er sicher und wirksam ist

Die COVID-19-Pandemie hat das Leben auf den Kopf gestellt. Aber dieser Albtraum könnte bald enden, wenn Wissenschaftler endlich die Waffe gefunden haben, um das tödliche Virus abzutöten. Russlands erste staatliche medizinische Universität in Moskau, Sechenov, hat die klinischen Studien mit dem weltweit ersten Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus abgeschlossen. Die Ergebnisse zeigten, dass der Impfstoff sicher und wirksam ist, sagte die Chefforscherin Elena Smolyarchuk am Sonntag gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS. Smolyarchuk fügte hinzu, dass der Impfstoff bald entlassen wird, lieferte jedoch keine weiteren Informationen darüber, wann er in die kommerzielle Produktionsphase eintreten würde. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Die an den Versuchen am Menschen beteiligten Freiwilligen werden laut Smolyarchuk am 15. und 20. Juli entlassen. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Damit ist Russland das erste Land, das klinische Studien mit potenziellen Covid-19-Impfstoffen am Menschen abgeschlossen hat. Der Covid-19-Impfstoffkandidat der Universität Oxford, der sich in der dritten Phase klinischer Studien befindet, wurde als das am weitesten fortgeschrittene Projekt angesehen und voraussichtlich im Oktober eingeführt. Jetzt hat die Welt ihre Aufmerksamkeit auf die Sechenov-Universität gerichtet. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Freiwillige entwickeln Immunität gegen Coronavirus

Am 18. Juni begannen klinische Studien mit zwei Formen eines potenziellen Covid-19-Impfstoffs, die vom Gamaleya National Research Center für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelt wurden. Der erste Impfstoff, der in Form einer Lösung für die intramuskuläre Verabreichung vorliegt, wurde beim Burdenko Military getestet Krankenhaus. Ein weiterer Impfstoff in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Lösung für die intramuskuläre Verabreichung wurde an der Sechenov First Moscow State Medical University getestet.

An den Versuchen an der Universität Sechenov nahmen zwei Gruppen von Freiwilligen teil – der erste Test wurde an 18 Freiwilligen und der zweite an 20 Freiwilligen durchgeführt. Alle Freiwilligen mussten nach der Impfung 28 Tage lang isoliert in einem Krankenhaus bleiben.

Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor in einer Erklärung angekündigt, dass die Freiwilligen, denen der COVID-19-Impfstoff verabreicht wurde, eine Immunität gegen das Coronavirus entwickeln.

“Die vom Nationalen Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie in Gamalei erhaltenen Daten belegen, dass Freiwillige der ersten und zweiten Gruppe nach Injektionen des Impfstoffs gegen das Coronavirus eine Immunantwort bilden”, zitierte IANS die Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums.

Globales COVID-19-Impfstoffrennen

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden weltweit fast 150 potenzielle COVID-19-Impfstoffe getestet, und mindestens 21 Impfstoffe befinden sich in Schlüsselversuchen.

In einem Gespräch mit Medienvertretern in der vergangenen Woche sagte die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan, dass es bis 2021 einen oder mehrere sichere und wirksame Impfstoffe geben werde. Sie teilte außerdem mit, dass die Organisation derzeit mit den Mitgliedstaaten Gespräche führt, um einen tragfähigen Rahmen für die gerechte Verteilung von Impfstoffen zu entwickeln der Impfstoff.

Ein von der Universität Oxford entwickelter Impfstoffkandidat, bekannt als ChAdOx1 nCoV-19-Impfstoff oder AZD1222, erreichte als erster die Endphase klinischer Studien. Die Phase-3-Studien werden in Krankenhäusern in Brasilien und Südafrika durchgeführt, um festzustellen, wie gut sie Menschen vor einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus schützen. Im vergangenen Monat hatte Projektleiter Professor Adrian Hill gesagt, dass die Ergebnisse der klinischen Studien möglicherweise bis August oder September vorliegen und der Impfstoff voraussichtlich im Oktober auf den Markt kommen wird. Der britische Arzneimittelhersteller AstraZeneca, der mit den Oxford-Forschern an dem Projekt arbeitet, will 30 Millionen Dosen des Stoßes freisetzen, wenn sich die letzten Spuren als erfolgreich erweisen.

Veröffentlicht: 13. Juli 2020, 10:18 Uhr | Aktualisiert: 13. Juli 2020, 10:31 Uhr