Russland nähert sich Indien für Sputnik-Impfstoff Phase-3-Studie, Produktion

Viele Impfstoffe gegen COVID-19 befinden sich derzeit in der Endphase der Entwicklung, und Wissenschaftler erwarten, dass die Massenimpfungen bereits im Januar nächsten Jahres beginnen. Sputnik V, der weltweit erste COVID-19-Impfstoff aus Russland, wurde Anfang August für den Vertrieb zugelassen. Dies wurde lange vor Beginn der klinischen Phase-III-Studie durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich dieser Impfstoff laut WHO in einer klinischen Phase-I-Studie. Die russische Regierung behauptete jedoch, dass Phase I und Phase II der klinischen Studien abgeschlossen seien, bevor der Impfstoff zur Verteilung zugelassen wurde. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Jetzt hat ein hochrangiger Beamter aus Indien bekannt gegeben, dass die russische Regierung Indiens Hilfe bei der Herstellung des Sputnik V-Impfstoffs und bei der Durchführung von Phase-3-Studien oder Überbrückungsstudien im Land in Anspruch genommen hat. Sputnik V, ein Impfstoff auf der Basis von Adenovirus-Vektoren, wurde vom Gamaleya Scientific Research Institute für Epidemiologie und Mikrobiologie zusammen mit dem russischen Direktinvestitionsfonds entwickelt und am 11. August registriert Risiko einer schweren Erkrankung: Studie

Eine Win-Win-Situation für Indien

„Die russische Regierung hat sich über geeignete Kanäle an die indische Regierung gewandt und in zweierlei Hinsicht um Hilfe gebeten – um ihre Herstellung über unser Netzwerk von Unternehmen zu prüfen, die für die Herstellung von Impfstoffen von hoher Qualität bekannt sind. Die zweite Anfrage war, falls nötig, Phase-3 oder Brückenstudien in Indien durchzuführen “, sagte Dr. VK Paul, Mitglied von NITI Aayog. Die indische Regierung misst diesem Partnerschaftsangebot eines ganz besonderen Freundes dieser Nation große Bedeutung bei, und auf beiden Wegen habe es erhebliche Bewegungen gegeben, fügte er hinzu. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Paul nannte es eine „Win-Win“ -Situation für Indien und sagte: „Indien kann diesen Impfstoff in großen und bedeutenden Mengen herstellen, was gut für Russland und Indien ist und der spezifische Teil dieser Menge kann auch der Welt zur Verfügung gestellt werden.“

Phase-3-Studie in Indien möglich

Das NITI Aayog-Mitglied sagte, indische Wissenschaftler hätten sich die Daten ihres Impfstoffs angesehen, und es wäre eine Phase-3-Studie erforderlich. In Phase-3-Studien wird der experimentelle Impfstoff Tausenden von Menschen verabreicht und auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet. In Phase-3-Studien wird der experimentelle Impfstoff Tausenden von Menschen verabreicht und auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet. “Wir arbeiten in Partnerschaft mit diesem Impfstoffkandidaten für die Herstellung, Erprobung und behördliche Erleichterung im Sinne von Partnerschaft, Wissenschaft und Menschlichkeit.” Die Reichweite wurde auf mehrere Unternehmen in Indien ausgedehnt, und vier von ihnen haben sich bereits gemeldet, sagte Paul und fügte hinzu, dass andere mit ihrem russischen Amtskollegen im Gespräch sind und die Regierung den Prozess erleichtert, wie diese Verbindung hergestellt werden kann.

Die Impfstoffszene in Indien

In Indien befinden sich drei Impfstoffe in einem fortgeschrittenen Stadium. Zydus Cadila und Bharat Biotech entwickeln in Zusammenarbeit mit dem Indian Council of Medical Research zwei einheimische Impfstoffe. Das Serum Institute of India hat sich auch mit AstraZeneca zusammengetan, um den von der Universität Oxford entwickelten Covid-19-Impfstoffkandidaten herzustellen. „Die Phase-1 von Bharat Biotech-ICMR ist abgeschlossen und die Registrierung für Phase-2 hat heute begonnen. Zydus Cadilas Phase-2 schreitet gut voran. Die Produktionskapazität des Serum Institute ist unvorstellbar – 75 bis 100 Millionen Dosen pro Monat. Die Phase-3-Studien an 17 Standorten mit 1.600 Personen werden in Kürze beginnen “, fügte Paul hinzu.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 9. September 2020, 11:19 Uhr