Olfactory dysfunction: It takes 21 days to recover from smell, taste loss in Covid

Riechstörungen und COVID-19: Laut Studie dauert es 21,6 Tage, um sich von Geruch und Geschmacksverlust zu erholen

Das häufigste Symptom von Covid-19 ist der Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, der allgemein als olfaktorische Dysfunktion bekannt ist. Eine neue Studie legt nahe, dass es in milden Fällen etwa 21,6 Tage dauert, bis sich die Symptome erholt haben. Lesen Sie auch – Psychische Erkrankungen nehmen in Indien zu: Wissen Sie, warum und was Sie tun können, um das Problem zu bekämpfen

Die verminderte oder verzerrte Fähigkeit, beim Schnüffeln oder Essen zu riechen, wird auch als olfaktorische Dysfunktion bezeichnet. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Laut der im Journal of Internal Medicine veröffentlichten Studie lag die vom Patienten berichtete Prävalenz der olfaktorischen Dysfunktion in milden Fällen von COVID-19 bei 85,9 Prozent. Lesen Sie auch – Selbst geringfügige Formen der Misshandlung am Arbeitsplatz können bei den Mitarbeitern Selbstmordgedanken hervorrufen

Und 4,5 Prozent in mittelschweren Fällen und 6,9 Prozent in schweren bis kritischen Fällen.

“Riechstörungen sind bei milden Covid-19-Formen häufiger als bei mittelschweren bis kritischen Formen, und 95 Prozent der Patienten stellen ihren Geruchssinn 6 Monate nach der Infektion wieder her”, sagte der Hauptautor Jerome R. Lechien aus Paris Saclay Universität.

Die durchschnittliche Dauer der olfaktorischen Dysfunktion

Um die Ergebnisse zu ermitteln, beteiligten die Forscher 2.581 Patienten aus 18 europäischen Krankenhäusern.

Das Team stellte außerdem fest, dass die durchschnittliche Dauer der von Patienten gemeldeten olfaktorischen Dysfunktion 21,6 Tage betrug, aber fast ein Viertel der betroffenen Patienten berichtete, dass sie ihren Geruchssinn 60 Tage nach dem Verlust nicht wiedererlangten.

Objektive klinische Bewertungen ergaben eine olfaktorische Dysfunktion in 54,7 Prozent der milden Fälle von COVID-19 und in 36,6 Prozent der mittelschweren bis kritischen Fälle von COVID-19. Nach 60 Tagen und 6 Monaten stellten 15,3 Prozent und 4,7 Prozent dieser Patienten ihren Geruchssinn nicht objektiv wieder her.

Berichte über Covid-19-bedingte olfaktorische Dysfunktionen beschreiben einen plötzlichen Beginn einer olfaktorischen Beeinträchtigung, die in Gegenwart oder Abwesenheit anderer Symptome auftreten kann.

Wie häufig ist Geruchs- und Geschmacksverlust bei COVID-19?

Bis zu 80% der Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, haben subjektive Beschwerden über Geruchs- oder Geschmacksverlust. Dieser Prozentsatz steigt, wenn diese Patienten mit objektiven Methoden getestet werden, die die Geruchsfunktion messen. Die meisten Patienten bemerken zuerst Probleme mit ihrem Geruchssinn, aber da der Geruch notwendig ist, um den Geschmack zu schmecken, sind die Symptome oft miteinander verbunden.

Wie kann ein Virus Geruchs- und Geschmacksverlust oder Geruchsstörungen verursachen?

Eine Möglichkeit besteht darin, dass Menschen mit Infektionen der oberen Atemwege häufig Verstopfung, Drainage und andere Nasensymptome haben, die die Fähigkeit des Geruchs blockieren können, den Geruchsnerv zu erreichen, der sich oben in der Nasenhöhle befindet. Wir glauben jedoch, dass die Hauptursache, insbesondere bei Menschen mit längerem oder dauerhaftem Verlust der Geruchsfunktion, darin besteht, dass das Virus eine Entzündungsreaktion in der Nase hervorruft, die zu einem Verlust der Geruchs- oder Geruchsneuronen führen kann.

In einigen Fällen ist dies dauerhaft, in anderen Fällen können sich die Neuronen regenerieren. Das bestimmt wahrscheinlich, welche Patienten sich erholen. Wir glauben, dass bei COVID-19 der Geruchsverlust so weit verbreitet ist, weil die Rezeptoren für COVID-19, die im menschlichen Gewebe exprimiert werden, am häufigsten in der Nasenhöhle und in den Stützzellen des Riechgewebes exprimiert werden. Diese Stützzellen umgeben die Geruchsneuronen und lassen sie überleben.

Veröffentlicht: 7. Januar 2021, 15:20 Uhr