Neue Studie besagt, dass das Kochen mit Kohle und Holz das kardiovaskuläre Todesrisiko erhöhen kann

Wir alle lieben es, unser Essen zu grillen und den erstaunlichen Geschmack zu genießen, aber eine neue Studie hat ergeben, dass die langfristige Verwendung von Kohle, Holz oder Holzkohle zum Kochen das Risiko des Todes durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen kann. Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) sind die weltweit häufigste Todesursache. Mit dieser neuen Studie und den bevorstehenden Wintern möchten Sie möglicherweise Ihre Pläne für das Kochen im Freien überdenken. Lesen Sie auch – Weltherztag 2020: Warum ist Indien mit einer höheren Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen konfrontiert?

Für die Studie untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen dem Einsatz fester Brennstoffe zum Kochen und dem kardiovaskulären Tod. Sie arbeiteten auch an den möglichen Auswirkungen der Verwendung sauberer Brennstoffe wie Strom oder Gas anstelle von festen Brennstoffen. Diese umfangreiche Untersuchung umfasste zwischen 2004 und 2008 3,41,730 Erwachsene im Alter von 30 bis 79 Jahren aus zehn Gebieten Chinas. Sie wurden befragt, wie oft sie gekocht haben und welche Art von Kraftstoff sie in ihren drei letzten Häusern verwendet haben. Anschließend schätzten die Forscher die Dauer der Exposition gegenüber festen Brennstoffen. Lesen Sie auch – Heißes Wetter kann zu herzbedingten Todesfällen führen: 5 einfache Möglichkeiten, um Herzkrankheiten in Schach zu halten

Und nach dem Studium der Materialien kamen sie zu dem Schluss, dass Luftverschmutzung durch Kochen mit festen Brennstoffen wie Kohle, Holz oder Holzkohle sich negativ auf Ihre Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirkt und zum vorzeitigen Tod führen kann. Lesen Sie auch – 5 natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln

Der Autor der Studie, Derrick Bennett von der Universität Oxford in Großbritannien, sagte Berichten zufolge: „Unsere Studie schlägt vor, dass Menschen, die feste Brennstoffe zum Kochen verwenden, so schnell wie möglich auf Strom oder Gas umsteigen sollten.“

“Wir fanden heraus, dass die langfristige Verwendung fester Brennstoffe zum Kochen mit einem übermäßigen Risiko für kardiovaskulären Tod verbunden war, nachdem festgestellte Risikofaktoren berücksichtigt wurden”, fügte Berichten zufolge ein anderer Studienautor, Zhengming Chen, Professor an der Universität Oxford, hinzu.

Dr. Chen sagte auch, dass die Umstellung auf Elektrizität oder Gas die Auswirkungen des früheren Einsatzes fester Brennstoffe schwächen könnte, was bedeutet, dass die negative Konnotation reversibel sein könnte.

Die Analyse war auf diejenigen beschränkt, die mindestens wöchentlich in ihren drei letzten Wohnheimen kochten und keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten.

Während der Nachbeobachtungszeit von 3,4 Millionen Personenjahren waren 8.304 Teilnehmer an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben. Nach Berücksichtigung von Aufklärung, Rauchen und anderen kardiovaskulären Risikofaktoren war jedes Jahrzehnt der Exposition gegenüber festen Brennstoffen mit einem um drei Prozent höheren Risiko für kardiovaskulären Tod verbunden.

Es wurde auch festgestellt, dass Personen, die mehr als 30 Jahre lang feste Brennstoffe verwendeten, einem um 12 Prozent höheren Risiko ausgesetzt waren als Personen, die sie weniger als zehn Jahre lang verwendet hatten.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 28. August 2018, 08:44 Uhr | Aktualisiert: 28. August 2018, 8:45 Uhr