Medikamentenbewertung zur Bestimmung Ihrer optimalen Dosis

Medikamentenbewertung zur Bestimmung Ihrer optimalen Dosis

Woher wissen Ärzte, wie viel Medizin Sie oder Ihr Kind benötigen? In der Anfangsgleichung berücksichtigen sie Ihre Größe, Ihr Gewicht und Ihre Symptome. Da die Biologie jedoch eine ungenaue Wissenschaft ist und jedes Individuum einzigartig ist, ist die erste Schätzung Ihres Arztes möglicherweise nicht die ideale Übereinstimmung. Er oder sie muss den Betrag für den besten Effekt bewerten.

Bewertung

Bei der Titration wird die Medikamentendosis bestimmt, die Ihre Symptome so weit wie möglich reduziert und gleichzeitig so viele Nebenwirkungen wie möglich vermeidet. Wenn Ihr Arzt eine Dosis anpasst, nimmt er Anpassungen an der Menge an Medikamenten vor, die Sie einnehmen. Dieser Vorgang kann sehr schnell sein oder einige Zeit dauern.

Der Zweck der Titration ist es, das perfekte Gleichgewicht eines bestimmten Arzneimittels für Ihren Körper zu finden. Ziel ist es, dass das Arzneimittel seine Arbeit erledigt und die gewünschten Wirkungen erzielt, um Ihre Symptome unter Kontrolle zu halten. Gleichzeitig möchte Ihr Arzt negative Nebenwirkungen reduzieren oder beseitigen.

Die Titration kann für alle Langzeitmedikamente wie Antiepileptika, Antidepressiva, Insulin und Antikoagulanzien sowie Stimulanzien für die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) durchgeführt werden. Wenn Medikamentenanpassungen dieses Gleichgewicht nicht schaffen, um Ihre Symptome mit den geringsten Nebenwirkungen zu reduzieren, kann Ihr Arzt ein anderes Medikament ausprobieren. Mit Geduld, Zeit und enger Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt werden Sie wahrscheinlich irgendwann ein geeignetes Medikament und eine geeignete Dosierung finden.

Anfangsdosis

Sobald Ihr Arzt Ihnen ein erstes Rezept gibt, durchläuft er einen Prozess, um festzustellen, ob Sie Ihre Dosis erhöhen oder verringern sollten. Dies bestimmt auch, ob das von Ihrem Arzt verschriebene Medikament die beste Option für Sie oder Ihr Kind ist.

Sie und Ihr Arzt werden zusammenarbeiten, um festzustellen, ob bei Ihnen einer der folgenden Effekte auftritt:

  • Sehr wenig Antwort: Das Medikament wirkt nicht oder die Auswirkungen sind minimal.
  • Unerträgliche Nebenwirkungen: Das Medikament kann helfen, ADHS-Symptome wie Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität zu kontrollieren, aber die Nebenwirkungen sind sehr schwerwiegend und / oder unerträglich.
  • Zu viel Antwort: Anstatt mehr Kontrolle über Ihre Symptome zu erlangen, werden Sie passiv, depressiv oder anders als Sie.

Um diese Probleme zu vermeiden, wird Ihr Arzt wahrscheinlich mit einer niedrigen Anfangsdosis Stimulans beginnen, wenn Sie einen Stimulanzientest beginnen. An diesem Punkt liegt es weitgehend an Ihnen, genau zu beobachten, ob das Medikament zur Linderung Ihrer Symptome beiträgt, ob und in welchem ​​Ausmaß Nebenwirkungen auftreten und ob und in welchem ​​Ausmaß eines dieser Symptome erkennbar ist. Die Nebenwirkungen nehmen mit der Zeit zu oder ab.

Führen Sie ein Tagebuch mit sich selbst oder Ihrem Kind über mögliche Verbesserungen bei den Medikamenten und die auftretenden Nebenwirkungen. Sprechen Sie mit den Lehrern Ihres Kindes oder, wenn Sie Medikamente einnehmen, mit den Menschen, mit denen Sie täglich interagieren, um festzustellen, ob sie Veränderungen bemerkt haben. Diese Details können Ihnen helfen, schneller zu Ihrer idealen Dosis zu gelangen.

Häufige Nebenwirkungen

Bei einigen verschriebenen ADHS-Stimulanzien wie Ritalin, Concerta und Quillivant (Methylphenidat), Vyvanse (Lisdexamfetamin), Focalin (Dexmethylphenidat) und Adderall (Dextroamphetamin-Amphetamin) können einige potenzielle Nebenwirkungen auftreten. Ihr Arzt kann diese Liste ergänzen. Notieren Sie sie gegebenenfalls. Es ist auch eine gute Idee, die Informationen zu lesen, die Sie von der Apotheke erhalten, und Fragen zu stellen, die Sie möglicherweise haben.

Häufige Nebenwirkungen von Stimulanzien sind:

  • Neue nervöse Tics (Kontraktionen, ungewöhnliches Blinken, seltsame Gesichtsbewegungen)
  • Reizbarkeit oder Bewegung
  • Depression oder erhöhte Angst.
  • Ungewöhnliche körperliche Empfindungen oder Halluzinationen.
  • Verminderter Appetit
  • Schlafstörungen

Leichte Nebenwirkungen können Ihrem Arzt bei Ihrem nächsten Besuch gemeldet werden, größere Probleme oder ungewöhnliche Symptome sollten jedoch sofort gemeldet werden. Einige Nebenwirkungen können mit der Zeit abnehmen oder sogar verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel anpasst.

Probleme, die bei Ihnen auftreten, können auf eine falsche Medikamentenmenge oder eine ungewöhnliche Reaktion zurückzuführen sein, die darauf hinweist, dass die Medikamente nicht für Sie geeignet sind. Nehmen Sie in diesem Fall Ihr Kind (oder sich selbst) nicht von den Medikamenten, ohne vorher mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester zu sprechen, da dies gefährlich sein kann.

Titration auf einem idealen Niveau

Unter der Annahme, dass Sie mit dem Medikament versuchen, die Symptome mit wenigen oder keinen Nebenwirkungen zu lindern, wird Ihr Arzt die Dosis sorgfältig und schrittweise auf geeignete Werte einstellen (bewerten). Die Titration hilft Ihrem Körper, sich an das Arzneimittel anzupassen, und hilft Ihnen und Ihrem Arzt, die optimale Dosis zu finden, um Ihre tägliche Funktion zu verbessern. Dieser allmähliche Anstieg tritt normalerweise zwischen jeder Woche und allen drei Wochen auf.

Ihr Arzt wird Ihre Dosis schließlich auf die höchste Dosis erhöhen, die Sie tolerieren können. Wenn Sie mit zunehmender Dosis keine weitere Besserung Ihrer Symptome feststellen, reduziert Ihr Arzt die Dosis auf die vorherige Dosis. Wenn Sie feststellen, dass eine höhere Dosis zu viele Nebenwirkungen hervorruft, wird auch die Dosis reduziert.

Halten Sie die Kommunikation offen

Die optimale Medikamentendosis ist eine, bei der Ihre tägliche Funktion erheblich verbessert und Nebenwirkungen minimiert werden. Obwohl das Finden dieser Dosis frustrierend sein kann und nichts zu wirken scheint, ist es wichtig zu bedenken, dass der Umgang mit Medikamenten eine sehr individuelle Anstrengung ist, die auf Ihren persönlichen Bedürfnissen und Reaktionen basiert. Aus diesem Grund ist eine enge Kommunikation mit Ihrem Arzt von entscheidender Bedeutung. Stellen Sie sich Ihre Beziehung als Partnerschaft vor. Seien Sie offen und kommunikativ in Bezug auf Ihre Bedürfnisse und Erfahrungen, und gemeinsam werden Sie das vorteilhafteste Ergebnis erzielen.