contador gratuito Skip to content

Männliche Fruchtbarkeit: Eine schwere COVID-19-Infektion kann das Sperma schädigen und das Fortpflanzungspotential von Männern beeinträchtigen

In den ersten Tagen der COVID-19-Pandemie gab es Berichte über die Viruserkrankung, die Männer unterschiedlich betraf. Einige Experten sprachen auch über die Wirkung des Virus auf die männliche Fruchtbarkeit und die Spermienqualität. Doch bald wurde diese Angelegenheit angesichts eines beispiellosen Unglücks in Form einer weltweiten Sperrung und schwerer wirtschaftlicher Schwierigkeiten in den Hintergrund gedrängt. Die Forschung zu diesem Thema wurde jedoch fortgesetzt, und jetzt besagt eine neue Studie der Justus-Liebig-Universität Gießen in Hessen, dass schwere Fälle von COVID-19 die Qualität des Spermas eines Mannes beeinträchtigen und möglicherweise seine Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Dies wurde am Donnerstag in der Zeitschrift veröffentlicht Reproduktion. Lesen Sie auch – Vitamine und potenzielle Virostatika können COVID-19 möglicherweise bekämpfen

Forscher sagen, dass dieser Bericht den ersten direkten Beweis bis heute liefert, dass eine COVID-19-Infektion die Samenqualität und das männliche Fortpflanzungspotential beeinträchtigt. Einige Experten, die nicht an dieser Studie beteiligt sind, stehen den Ergebnissen jedoch skeptisch gegenüber und haben Zweifel an der Schlussfolgerung des Berichts geäußert. Sie mahnten auch zur Vorsicht bei der Übergeneralisierung der Forschungsergebnisse. Lesen Sie auch – COVID-19-Tests sollten am Point-of-Care und in Labors in allen Ländern zur Verfügung gestellt werden: WHO

Forscher finden Entzündungen in Spermien von COVID-positiven Männern

Im Vergleich zu gesunden Männern ohne COVID-19 ergab die Studie einen signifikanten Anstieg der Entzündung in Spermien bei Männern mit COVID-19. Experten mahnten zur Vorsicht hinsichtlich der Schlussfolgerungen des Berichts. Ein Experte einer anderen Universität hat ein Problem mit der Interpretation der Daten in dieser Studie. Zum Beispiel geben die Autoren an, dass ihre Daten zeigen, dass “eine COVID-19-Infektion signifikante Beeinträchtigungen der männlichen Fortpflanzungsfunktion verursacht”. Es zeigt jedoch nur eine Assoziation. Lesen Sie auch – Lassen Sie Ihre Wache nicht los! Neue Varianten können die Zahl der Todesopfer bei COVID-19 erhöhen

Für die Zwecke der Studie verglichen die Forscher 105 fruchtbare Männer ohne COVID-19 mit 84 fruchtbaren Männern, bei denen das Coronavirus diagnostiziert wurde, und analysierten ihren Samen 60 Tage lang in Abständen von 10 Tagen. Im Vergleich zu gesunden Männern ohne COVID-19 ergab die Studie einen signifikanten Anstieg der Entzündung und des oxidativen Stresses in Spermien von Männern mit COVID-19. Ihre Spermienkonzentration, Mobilität und Form wurden ebenfalls durch das Virus negativ beeinflusst. Die Unterschiede wuchsen mit der Schwere der Krankheit, so die Studie.

Höhere enzymatische ACE2-Aktivität bei Männern mit COVID-19

Diese Auswirkungen auf Spermien sind mit einer geringeren Spermienqualität und einem verringerten Fruchtbarkeitspotential verbunden. Obwohl sich diese Effekte im Laufe der Zeit tendenziell besserten, blieben sie bei den COVID-19-Patienten signifikant und abnormal höher, und das Ausmaß dieser Veränderungen hing auch mit der Schwere der Erkrankung zusammen. Die Studie ergab, dass bei Männern mit COVID-19 auch die enzymatische Aktivität von ACE2 viel höher war. ACE2 oder Angiotensin-Converting-Enzym 2 ist das Protein, das den Einstiegspunkt für das neuartige Coronavirus darstellt, um sich in eine Vielzahl menschlicher Zellen einzuhaken und diese zu infizieren. Es ist nicht wirklich überraschend, dass COVID-19 das männliche Fortpflanzungssystem beeinflussen kann, da ACE2-Rezeptoren oder die „gleichen“ Rezeptoren, mit denen das Virus Zugang zu den Geweben der Lunge erhält, auch in den Hoden gefunden werden.

Stimmen der Vernunft

Es ist eine Tatsache des Lebens, dass jede Krankheit die Spermienzahl für einige Wochen oder Monate vorübergehend (manchmal auf Null) senken kann. Einige Experten argumentieren daher, dass es schwierig ist herauszufinden, inwieweit die in dieser Studie beobachteten Reduzierungen spezifisch für COVID-19 waren und nicht nur aufgrund von Krankheit. Darüber hinaus fanden die Forscher keine Hinweise auf das COVID-19-Virus im Sperma infizierter Männer, und es gibt keine Hinweise darauf, dass dieses Virus über Sperma übertragen werden kann. Die meisten Männer, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, sind fettleibig und wir wissen, dass Fettleibigkeit die Spermienqualität verringert. Die COVID-Behandlungen können auch die Spermienqualität dieser Männer beeinflussen, anstatt COVID-19 selbst. Daher sind weitere Studien erforderlich, bevor die Hoden als COVID-19-spezifisches Hochrisikoorgan eingestuft werden.

(Mit Eingaben von Agenturen)

Veröffentlicht: 29. Januar 2021, 17:23 Uhr | Aktualisiert: 30. Januar 2021, 9:36 Uhr