Luftverschmutzung, insbesondere Feinstaub, Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine Studie hat herausgefunden, dass Luftverschmutzung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann. Luftverschmutzung und insbesondere Feinstaub sind für mehr als vier Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Fast 60 Prozent der Todesfälle sind auf Herzerkrankungen zurückzuführen. Der hohe Prozentsatz der Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat eine internationale Expertengruppe aus Deutschland, England und den USA veranlasst, die negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gefäßfunktion in einem Übersichtsartikel zu analysieren. Lesen Sie auch – Starker Smog kann zu Atemproblemen führen: Tipps zum Schutz vor Luftverschmutzung

Die wichtigsten Forschungsfragen konzentrierten sich auf Komponenten der Luftverschmutzung (Partikel, Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid), die das Herz-Kreislauf-System und die Mechanismen, die die Gefäße schädigen, besonders schädigen. Lesen Sie auch – Natürliche Antioxidantien, die Ihrem Körper helfen können, mit Luftverschmutzung umzugehen

Professor Thomas Münzel sagte: „Wir sind besonders besorgt über ultrafeinen Staub. Diese Partikel haben die Größe eines Virus. Wenn ultrafeine Materie eingeatmet wird, gelangt sie sofort über die Lunge in den Blutkreislauf, wird von den Gefäßen aufgenommen und verursacht lokale Entzündungen. “ Lesen Sie auch – Eine schlechte Luftqualität kann den Schweregrad und die Ausbreitung des Coronavirus verschlechtern

„Letztendlich führt dies zu mehr Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) und damit zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Myokardinfarkt, akutem Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen. Von besonderem Interesse ist die Tatsache, dass sich im Hinblick auf die viel diskutierten Dieselabgasemissionen Partikel und nicht Stickstoffdioxid (NO2), die beide durch Verbrennen von Dieselkraftstoff entstehen, negativ auf die Gefäßfunktion auswirken “, fuhr Münzel fort.

„Die Feinstaubpartikel werden chemisch hauptsächlich in der Atmosphäre durch Emissionen aus Verkehr, Industrie und Landwirtschaft gebildet. Um niedrige, harmlose Konzentrationen zu erreichen, müssen die Emissionen aus all diesen Quellen reduziert werden “, kommentierte Professor Jos Lelieveld.

Die Ergebnisse wurden im European Heart Journal veröffentlicht. (ANI)

Dies wird unbearbeitet aus dem ANI-Feed veröffentlicht.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 23. August 2018, 8:40 Uhr | Aktualisiert: 23. August 2018, 08:41 Uhr