Laut Studie wird das Coronavirus nicht von schwangeren Müttern auf Neugeborene übertragen

Inmitten des Anstiegs bei neuartigen Coronaviren in verschiedenen Teilen der Welt scheint eine neue Studie, die darauf hinweist, dass das ansteckende Virus nicht von schwangeren Müttern auf Neugeborene übertragen wird, aufatmen zu können. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Chinesische Professoren berichten in der Zeitschrift Frontiers in Pediatrics, dass es nicht den Anschein hat, dass die Virusinfektion bei der Geburt von schwangeren Müttern auf Neugeborene übertragbar ist. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Die Studie ist die zweite in China innerhalb des letzten Monats, die bestätigt, dass Mütter, die während der Schwangerschaft mit der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) infiziert waren, ihre Babys nicht infizierten.

Alle vier Mütter in der aktuellen Studie, die sich auf die Gesundheit der Neugeborenen konzentrierte, gebar während einer Infektion im Wuhan Union Hospital. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Es wird angenommen, dass Wuhan in der Provinz Hubei das Epizentrum des gegenwärtigen Ausbruchs ist, der weltweit mehr als 100.000 Menschen krank gemacht und mehr als 3.400 Menschen getötet hat – die meisten davon in China.

Keines der Säuglinge entwickelte ernsthafte Symptome im Zusammenhang mit COVID-19 wie Fieber oder Husten, obwohl alle ursprünglich auf Intensivstationen für Neugeborene isoliert und mit der Formel gefüttert wurden. Drei der vier wurden nach einem Rachenabstrich negativ auf die Atemwegsinfektion getestet, während die Mutter des vierten Kindes die Erlaubnis für den Test verweigerte.

Bei einem Neugeborenen trat drei Tage lang ein geringfügiges Atemproblem auf, das durch nicht-invasive mechanische Beatmung behandelt wurde. Zwei Babys, darunter das mit Atemproblemen, hatten Hautausschläge, die schließlich von selbst verschwanden.

Es ist unmöglich zu schließen, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen anderen medizinischen Problemen und COVID-19 gibt.

“Wir sind nicht sicher, ob der Ausschlag auf die COVID-19-Infektion der Mutter zurückzuführen ist”, sagte der leitende Forscher Dr. Yalan Liu

Alle vier Säuglinge bleiben gesund und auch ihre Mütter haben sich vollständig erholt.

In der vorherigen retrospektiven Studie an neun schwangeren Müttern, die mit COVID-19 infiziert waren, fanden die Forscher auch keine Hinweise darauf, dass die Virusinfektion auf das Kind übertragen werden kann.

Alle neun Geburten wurden per Kaiserschnitt durchgeführt. Drei der vier Schwangerschaften in der aktuellen Studie wurden ebenfalls durch Kaiserschnitt beendet.

“Um Infektionen durch perinatale und postnatale Übertragung zu vermeiden, denken unsere Geburtshelfer, dass Kaiserschnitt sicherer sein könnte”, sagte Liu.

„Nur eine schwangere Mutter hat wegen des Beginns des Arbeitsprozesses eine vaginale Entbindung angenommen. Das Baby war normal. Vielleicht ist die vaginale Entbindung in Ordnung. Es muss weiter untersucht werden “, fügte Lu hinzu.

Bei früheren Ausbrüchen von Coronaviren fanden Wissenschaftler keine Hinweise auf eine Virusübertragung von der Mutter auf das Kind, aber SARS und MERS waren laut Liu beide mit „kritischer Mütterkrankheit, spontaner Abtreibung oder sogar Muttertod“ verbunden.

Weltweit sind nach den neuesten Daten der Weltgesundheitsorganisation schätzungsweise 3,4 Prozent der gemeldeten COVID-19-Fälle gestorben. Im Vergleich dazu tötet die saisonale Grippe im Allgemeinen weit weniger als 1 Prozent der Infizierten.

COVID-19 scheint sich jedoch nicht so leicht zu verbreiten wie Influenza. Beachten Sie, dass die Übertragungs- und Todesraten derzeit Änderungen und Überarbeitungen unterliegen, da weitere Untersuchungen zum Virus durchgeführt werden.

Die Autoren sagten, dass weitere Untersuchungen zu anderen Aspekten einer möglichen COVID-19-Infektion bei Neugeborenen und Kindern erforderlich sind. Zum Beispiel liegt die Empfindlichkeit des aktuellen Diagnosetests zum Nachweis des Virus bei etwa 71 Prozent, daher schlagen sie vor, seine Zuverlässigkeit bei Kindern zu bewerten.

Zu diesem Zweck sammeln die Forscher zusätzliche Proben von Neugeborenen, darunter Plazenta, Fruchtwasser, Blut von Neugeborenen und Magenflüssigkeit, um mögliche Rezeptoren für das Virus zu ermitteln.

Veröffentlicht: 17. März 2020, 9:46 Uhr | Aktualisiert: 17. März 2020, 10:04 Uhr