obesity

Laut Studie könnte Fettleibigkeit die Übertragung der Grippe beeinflussen

Neben einer Erhöhung des Risikos einer Person für schwere Komplikationen durch Influenza, einschließlich Krankenhausaufenthalt und sogar Tod, könnte Fettleibigkeit auch eine Rolle bei der Ausbreitung der Grippe spielen, so eine neue Studie. Lesen Sie auch – Grippeschutzimpfungen sind ein Muss für Kinder; Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen

Die im Journal of Infectious Diseases veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass adipöse Erwachsene mit Grippesymptomen und im Labor bestätigter Influenza das Influenza-A-Virus 42 Prozent länger vergießen als Erwachsene mit Grippe, die nicht adipös waren. “Dies ist der erste echte Beweis dafür, dass Fettleibigkeit mehr als nur die Schwere der Erkrankung beeinflusst”, sagte Aubree Gordon von der University of Michigan in den USA. Lesen Sie auch – Warum sollten Sie während der Schwangerschaft keine Grippeimpfung verpassen?

Angesichts der weltweit steigenden Adipositasraten deuten die neuen Erkenntnisse, wenn sie durch zukünftige Studien gestützt werden, darauf hin, dass Adipositas eine zunehmend wichtige Rolle bei der Übertragung der Grippe spielen könnte. Lesen Sie auch – Angst vor Lungenentzündung? Influenza-Infektionen können das Risiko einer bakteriellen Lungenentzündung erhöhen

Fettleibigkeit kann die Immunantwort des Körpers verändern und zu chronischen Entzündungen führen, die mit zunehmendem Alter zunehmen und das Atmen erschweren, wodurch das Influenzarisiko, der Schweregrad und das Übertragungspotential beeinflusst werden, so die Autoren der Studie.

Nach der Analyse von Daten, die von fast 1.800 Menschen in 320 Haushalten in Managua, Nicaragua, gesammelt wurden, untersuchte das Team die Auswirkungen von Fettleibigkeit auf die Dauer des Virusausscheidens über drei Influenza-Jahreszeiten von 2015 bis 2017.

Bei übergewichtigen Personen, die mit Grippe infiziert waren und nur leicht krank waren oder keine Symptome hatten, war der Unterschied größer: Diese übergewichtigen Erwachsenen scheiden das Influenza-A-Virus 104 Prozent länger aus als nicht übergewichtige Erwachsene mit Grippe.

Die Unterschiede in der Dauer der Virusausscheidung waren jedoch nur auf Influenza-A-Viren beschränkt, eine von zwei Arten von Grippeviren, die beim Menschen Epidemien verursachen können.

Die Forscher fanden keinen Zusammenhang mit Fettleibigkeit und der Dauer der Abgabe des Influenza-B-Virus, das bei Erwachsenen typischerweise weniger schwere Krankheiten verursacht und keine Pandemien verursacht.

Quelle: IANSBildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 3. August 2018, 10:14 Uhr