contador gratuito Skip to content

Laut Studie besteht ein Zusammenhang zwischen Zahnfleischerkrankungen und rheumatoider Arthritis

Menschen mit einem erhöhten Ausmaß an Zahnfleischerkrankungen haben das Risiko, an rheumatoider Arthritis (RA) zu erkranken, da eine neue Studie darauf hinweist, dass dies ein Schlüsselinitiator für eine RA-bedingte Autoimmunität sein könnte. Lesen Sie auch – Ölziehen: Lernen Sie die Vorteile dieses alten ayurvedischen Mittels kennen

Die Forscher erklärten, dass die Autoimmunität bei RA durch eine Antikörperantwort auf citrullinierte Proteine ​​gekennzeichnet ist und das orale Bakterium Porphyromonas gingivalis (Pg) der einzige bekannte menschliche Erreger ist, der ein Enzym exprimiert, das citrullinierte Proteine ​​erzeugen kann. Lesen Sie auch – Wird der stille Schild Ihrer Zähne angegriffen? Emailerosion – Ursachen, Anzeichen und Vorbeugung

“Unsere Ergebnisse stützen die Hypothese, dass lokale Entzündungen an Schleimhautoberflächen wie dem Zahnfleisch in diesem Fall den Hauptauslöser für die systemische Autoimmunität bei RA darstellen können”, sagte Co-Autor Kulveer Mankia vom Leeds Institute of Rheumatic and Musculoskeletal Medicine . Lesen Sie auch – Gesundheitstipps von heute: Verringern Sie das Risiko für Zahnfleischerkrankungen

„Es wurde gezeigt, dass RA-assoziierte Antikörper, wie z. B. anti-citrullinierte Proteinantikörper, weit vor Anzeichen einer Gelenkerkrankung vorhanden sind. Dies deutet darauf hin, dass sie von einer Stelle außerhalb der Gelenke stammen “, fügte Mankia hinzu.

RA ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, die die Gelenke einer Person betrifft, Schmerzen und Behinderungen verursacht und auch innere Organe betreffen kann.

Die auf dem Europäischen Jahreskongress für Rheumatologie (EULAR 2018) vorgestellte Studie umfasste 48 Risikopersonen, die positiv auf anti-citrullinierte Proteinantikörper getestet wurden und muskuloskelettale Symptome, aber keine klinische Synovitis aufwiesen, 26 Patienten mit RA und 32 gesunde Kontrollpersonen.

DNA wurde aus der subgingivalen Plaque neben dem Zahnfleisch jedes Teilnehmers isoliert und zur Messung der Spiegel von drei Arten von Bakterien verwendet – Pg, Aggregatibacter actinomycetemcomitans (Aa) und Filifactor Alocis, sagten die Forscher.

Die Ergebnisse zeigten, dass bei Risikopersonen sowohl Pg als auch Aa häufiger vorkamen. Bei Risikopersonen war jedoch nur Pg an gesunden Zahnstellen signifikant erhöht und mit dem Gesamtausmaß der Zahnfleischerkrankungen assoziiert.

Quelle: IANS

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 17. Juni 2018, 13:35 Uhr