COVID-19

Laut ICMR ist eine Plasmatherapie nicht vorteilhaft und kann die Sterblichkeitsrate nicht senken

Die Rekonvaleszenzplasmatherapie, bei der COVID-19-Patienten mit Plasma von genesenen Patienten infundiert werden, ist normalerweise Patienten mit schweren Komplikationen vorbehalten. Es wird angenommen, dass Antikörper im Plasma von wiederhergestellten Patienten als Schutzschild gegen die Krankheit wirken und es dem Immunsystem eines Patienten ermöglichen, das Virus wirksam zu bekämpfen. Um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Therapie zu bewerten, untersucht der Indian Council of Medical Research sie seit Mai dieses Jahres in einer offenen, randomisierten klinischen Studie. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

In einer neuen Entwicklung, die wahrscheinlich die Hoffnungen vieler zunichte macht, hat eine neue Studie gezeigt, dass die Plasmatherapie möglicherweise weder zur Verringerung der Mortalität noch zur Eindämmung des Fortschreitens der Krankheit wirklich beiträgt. Zu diesem Schluss kamen die Forscher, nachdem sie die weltweit größte randomisierte Kontrollstudie des Indian Council of Medical Research durchgeführt hatten, um die Plasmatherapie für COVID-19 mit dem Titel PLACID zu bewerten. Diese Studie wurde auf 39 Krankenhäuser in 14 Bundesstaaten und Territorien der Union verteilt. Die Forscher untersuchten 464 mäßig kranke Patienten mit Atembeschwerden und einer Sauerstoffsättigung von weniger als 93 Prozent. Von ihnen erhielten 235 Rekonvaleszenzplasma mit Antikörpern gegen SARS CoV2, die von Spendern erhalten wurden, die sich von dem Virus erholt hatten. Der Rest erhielt Standardpflege. Diejenigen in der Interventionsgruppe wurden mit zwei Dosen von 200 ml Plasma im Abstand von 24 Stunden transfundiert. Sowohl die Interventions- als auch die Kontrollgruppe wurden nach 28 Tagen verglichen. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Keine Veränderung der Sterblichkeitsraten

Die Ergebnisse der Studie, die jetzt auf einem Preprint-Server der Gesundheitsforschung veröffentlicht wurde, zeigen, dass 34 Patienten oder 13,6 Prozent, die eine Plasmatherapie erhielten, starben. Weitere 31 Patienten oder 14,6 Prozent, die es nicht erhielten, starben ebenfalls an der Infektion. Sie sahen auch, dass 17 Patienten in jeder Gruppe zu schweren Komplikationen führten. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Dies führte die Forscher zu dem Schluss, dass die Rekonvaleszenzplasmatherapie nicht mit einer Verringerung der Mortalität oder dem Fortschreiten zu schwerem COVID-19 verbunden ist. Diese Ergebnisse sind von Bedeutung, da die Regierungen der Bundesstaaten die Therapie aktiv gefördert und sogar Plasmabanken eingerichtet haben, nachdem das nationale klinische Managementprotokoll COVID-19 dies als Untersuchungstherapie zugelassen hatte. Dies hat auch ein Umfeld für einen florierenden Schwarzmarkt für Plasma geschaffen.

Diese Therapie kann geringfügige Vorteile bieten

Experten zeigen jedoch, dass die Plasmatherapie möglicherweise noch einige geringfügige Vorteile bietet. Es kann Ärzten helfen, mit Symptomen wie Atemnot und Müdigkeit umzugehen. Aber es machte kaum einen Unterschied in der Fieber- und Hustenauflösung. Es hat auch nicht die Anforderung einer invasiven Beatmung und Vasopressorunterstützung gesenkt.

Die Plasmatherapie ist nicht ohne Risiken

Dieses Transfusionsbehandlungsverfahren birgt seine eigenen Risiken. Es kann zu leichten Reaktionen wie Fieber und Juckreiz führen. Aber manchmal können die allergischen Reaktionen lebensbedrohlich werden und sogar die Lunge schädigen. Das ICMR ist seit langem der Ansicht, dass es gefährlich ist, eine Therapie zu empfehlen, ohne sie gründlich zu untersuchen, da sie mehr schaden als nützen kann. Die Ergebnisse der jüngsten Studie bestätigen die Haltung des führenden medizinischen Gremiums und bekräftigen die Notwendigkeit gründlicher Studien, bevor eine Therapie empfohlen wird.

(Mit Beiträgen von Agenturen)

Veröffentlicht: 10. September 2020, 16:12 Uhr | Aktualisiert: 11. September 2020, 9:40 Uhr