alcohol and dementia

Laut einer Studie haben sowohl Teetotaler als auch starke Trinker ein höheres Demenzrisiko

Wenn Sie ein Teetotaler sind und sich in Ihrem mittleren Alter befinden, besteht ein höheres Risiko, dass Sie sich entwickeln Demenz als diejenigen, die in moderaten Mengen trinken. Das zeigt eine neue Studie, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde. Die Studie bringt auch gute Nachrichten für Weinliebhaber. Es zeigt, dass diejenigen, die Wein in mäßigen Mengen trinken, im späteren Alter eine viel geringere Wahrscheinlichkeit haben, an Demenz zu erkranken. Lesen Sie auch – Trockener Januar: Warum ist es eine gute Idee, 2021 auf Alkohol zu verzichten?

Ein Forscherteam des University College London und des französischen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung (INSERM) stellte fest, dass die Alkoholabstinenz mit einem Anstieg der Chancen auf Demenz im frühen Alter um 45% verbunden war als diejenigen, die bis zu einem gewissen Grad tranken eineinhalb Flaschen in einer Woche. Lesen Sie auch – Expert Speak: Versprechen Sie in diesem neuen Jahr, die Alkoholexzesse zu beenden und Ihre Leber zu retten

Die Studie ergab, dass nicht nur Teetotaler, sondern auch diejenigen, die übermäßigen Alkohol trinken, ein höheres Risiko für Demenz haben. Die Forscher stellten fest, dass das Risiko, im späteren Alter an Demenz zu erkranken, direkt proportional zum Alkoholkonsum ist. Je mehr Alkohol Sie konsumieren, desto höher ist Ihre Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken. Lesen Sie auch – So können Sie Kater dieses Weihnachten verhindern

Nicht nur Demenz, sondern auch Teetotaler haben ein höheres Risiko, an mehreren anderen chronischen Erkrankungen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Sowohl Diabetes als auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Hauptursachen für Demenz bei vielen, die zu Gedächtnis-, Denk- und anderen kognitiven Funktionen führen und schließlich eine beträchtliche Anzahl von Todesfällen verursachen.

Die Studie hat auch die Vorteile des moderaten Trinkens hervorgehoben. Es hat gezeigt, wie mäßiges Trinken Diabetes und Herzerkrankungen vorbeugen kann, indem es den Cholesterin- und Blutdruck senkt und dadurch das Risiko für Demenz verringert.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 3. August 2018, 11:38 Uhr