contador gratuito Skip to content

Länder stellen Hydroxychloroquin-Studien ein, da die WHO Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Verwendung in der COVID-19-Behandlung aufwirft

COVID-19

Hydroxychloroquin hat in den letzten Monaten viel Werbung als mögliches Heilmittel für COVID-19 erhalten. Sogar US-Präsident Donald Trump lobte die Vorzüge dieses Arzneimittels, das traditionell zur Behandlung von Malaria eingesetzt wird. Es wird auch zur Behandlung von Lupus und rheumatoider Arthritis eingesetzt. Obwohl erste Studien einige Hinweise auf seine Wirksamkeit bei der Behandlung der neuen Variante des Coronavirus fanden, ergaben spätere Forschungen viele potenzielle Gefahren für die Verwendung dieses Arzneimittels. Lesen Sie auch – Die Rolle der künstlichen Intelligenz bei der aktuellen COVID-19-Pandemie

Jetzt hat sogar die Weltgesundheitsorganisation eine Zurückhaltung bei der Verwendung dieses Medikaments zur Behandlung von COVID-19 gefordert. Tatsächlich hat diese führende Organisation bekannt gegeben, dass ein Sicherheitspanel bis Mitte Juni den Drogenkonsum in seiner länderübergreifenden Studie über potenzielle COVID-19-Behandlungen bewerten wird. Lesen Sie auch – COVID-19 Live-Updates: Fälle in Indien steigen auf 2.16.919, da die Zahl der Todesopfer 6.075 erreicht

Länder setzen Hydroxychloroquin-Versuche aus

Nach dieser Ankündigung der WHO versuchen Frankreich, Italien und Belgien nun, die Verwendung von Hydroxychloroquin zur Behandlung von COVID-19 einzustellen. Eine zweite weltweite Studie zur Wirksamkeit von Arzneimitteln gegen COVID-19 ist ebenfalls zum Stillstand gekommen. Eine weitere Studie an der Universität Oxford wird aus Sicherheitsgründen vorerst ausgesetzt. Sogar das britische Medizinjournal Die Lanzette Es wurde berichtet, dass Coronavirus-Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten, häufiger sterben und gefährliche unregelmäßige Herzschläge erleiden. Der Schweizer Arzneimittelhersteller Novartis führt jedoch seine Studie mit 440 Patienten durch. Lesen Sie auch – Tragen Sie eine Gesichtsmaske beim Sex inmitten einer COVID-19-Pandemie: Ein paar andere Tipps, um auf Nummer sicher zu gehen

Nebenwirkungen von Hydroxychloroquin

Übliche Nebenwirkungen dieses Arzneimittels sind Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Schwindel und Kopfschmerzen. Aber manchmal können schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, insbesondere wenn Sie dieses Medikament ohne ärztliche Aufsicht anwenden. Es gibt viele Berichte über Menschen, die dieses Medikament als vorbeugende Maßnahme gegen COVID-19 einnehmen. Dies ist gefährlich, da Sie möglicherweise einem Risiko schwerer Reaktionen ausgesetzt sind.

Einige der schwerwiegenden Nebenwirkungen sind ein langsamer Herzschlag, Symptome einer Herzinsuffizienz wie Atemnot, Schwellung der Knöchel und Füße, Müdigkeit und plötzliche Gewichtszunahme. Sie können auch Angstzustände, Depressionen und Halluzinationen erleben. Veränderungen des Hör- und Sehvermögens, Blutungen, Leberprobleme und Muskelschwäche sind häufig. Manchmal stellen Sie möglicherweise fest, dass Sie ein unkontrolliertes Zucken der Gesichtsmuskeln und Haarausfall haben. Hypoglykämie ist eine weitere Gefahr, mit der Sie möglicherweise umgehen müssen.

Die Einnahme dieses Arzneimittels ohne ärztliche Aufsicht kann fatale Folgen haben. Rufen Sie sofort Ihren Arzt an oder holen Sie sich medizinische Hilfe, wenn Sie unter starkem Schwindel, Ohnmacht, schnellem und unregelmäßigem Herzschlag und Krampfanfällen leiden.

Vorsichtsmaßnahmen, die Sie beachten müssen

Dieses Medikament ist nicht jedermanns Sache. Es ist auch nicht etwas, das man nehmen kann, nur weil die Leute sagen, dass es gegen die aktuelle Pandemie wirksam ist. Dieses Medikament kann manchmal schwere allergische Reaktionen hervorrufen. Wenn Ihnen ein Arzt dieses Medikament gibt, erwähnen Sie eventuelle Allergien. Sie müssen Ihren Arzt auch informieren, wenn Sie Augen- oder Hörprobleme, Nieren- oder Lebererkrankungen haben, da dieses Medikament mit den Medikamenten interagieren kann, die Sie wegen Ihrer Gesundheitsprobleme einnehmen. Es ist auch riskant für Patienten mit Psoriasis, Diabetes und Epilepsie. Ältere Erwachsene und schwangere Frauen müssen sich davon fernhalten.

Veröffentlicht: 28. Mai 2020, 15:37 Uhr | Aktualisiert: 28. Mai 2020, 15:39 Uhr