contador gratuito Skip to content

Künstliche Intelligenz kann die Verteilung von radioaktivem Niederschlag vorhersagen

Radioaktive Mineralien in der Erde und kosmische Strahlen aus dem Weltraum sind die natürlichen Quellen ionisierender Strahlung. Diese Art von Strahlung wird auch von Radongas, radioaktivem Niederschlag, Röntgenstrahlen und Explosionen von Atomwaffen abgegeben oder emittiert. Ionisierende Strahlung kann Zellschäden verursachen, die zu Krebs führen. Menschen, die in Kernkraftwerken arbeiten oder in deren Nähe leben, sind besonders anfällig für ionisierende Strahlung.

In einer neuen Studie wurde ein Mittel zur Überwindung der Schwierigkeit eines Kernkraftwerksunfalls bei Freisetzung eines radioaktiven Materials gefunden. Wenn ein Kernkraftwerksunfall passiert und radioaktives Material freigesetzt wird, ist es wichtig, Menschen in der Nähe so schnell wie möglich zu evakuieren. Lesen Sie auch – Kann KI helfen, das Mundkrebsrisiko besser vorherzusagen? Britische Wissenschaftler glauben es

Es kann jedoch schwierig sein, sofort vorherzusagen, wo sich die emittierte Radioaktivität absetzt, was es unmöglich macht, die Exposition einer großen Anzahl von Menschen zu verhindern. Lesen Sie auch – Neuer KI-Algorithmus kann Hirnverletzungen erkennen: Verstehen Sie die Risikofaktoren, um sie zu verhindern

Die Forscher der Universität Tokio haben ein Computerprogramm erstellt, das genau vorhersagen kann, wo radioaktives Material emittiert wurde und wo es schließlich landen wird. Lesen Sie auch – Coronavirus Live-Updates: Wie KI, Drohnen Ihnen helfen, gegen das neuartige Coronavirus zu kämpfen

Mithilfe von Wettervorhersagen zu den erwarteten Windmustern ermöglicht dieses Tool Evakuierungspläne und andere Gesundheitsschutzmaßnahmen, die bei einem weiteren nuklearen Unfall umgesetzt werden können.

Die Studie wurde durch die Einschränkungen bestehender atmosphärischer Modellierungswerkzeuge angeregt. In diesem Zusammenhang hat das Team ein System entwickelt, das auf einer Form der künstlichen Intelligenz namens maschinelles Lernen basiert und Daten zu früheren Wettermustern verwenden kann, um den Weg der voraussichtlichen radioaktiven Emissionen vorherzusagen.

Es könnte auch die Ausbreitungsrichtung vorhersagen, insbesondere im Winter, wenn es vorhersehbarere Wettermuster gibt.

Die Ergebnisse werden im Journal of Scientific Reports veröffentlicht. (ANI)

Dies wird unbearbeitet aus dem ANI-Feed veröffentlicht.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 3. Juli 2018, 10:36 Uhr