COVID-19, coronavirus, health news, community spread, Indian Medical Association, ICMR

Kontaktverfolgung kann bei der Eindämmung der COVID-19-Pandemie nur dann wirksam sein, wenn die Tests schnell sind: Lancet-Studie

Die Kontaktverfolgung gilt als das beste Mittel, um die Pandemie des Coronavirus (COVID-19) einzudämmen, bis ein Impfstoff vorliegt. Es ist der Prozess der Identifizierung von Personen, die möglicherweise mit einer infizierten Person in Kontakt gekommen sind. Gesundheitsexperten glauben, dass die Kontaktverfolgung die Übertragungsketten von Infektionskrankheiten unterbricht und somit zur Kontrolle des Ausbruchs von Infektionskrankheiten beiträgt. Die Geschwindigkeit der Kontaktverfolgungsstrategien ist jedoch für die Verlangsamung der Übertragung von Coronaviren von entscheidender Bedeutung, schlug eine Studie vor und fügte hinzu, dass die Verzögerungen beim Testen diesen Prozess erheblich behindern werden. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Im Falle einer Verzögerung des COVID-19-Tests um drei Tage oder mehr, nachdem eine Person Symptome entwickelt hat, kann selbst die effizienteste Kontaktverfolgungsstrategie die Weiterübertragung des Virus nicht verringern, so die Autoren der Studie, die im The Lancet Public Health Journal veröffentlicht wurde. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

„Diese Studie bestätigt die Ergebnisse anderer Modellstudien und zeigt, dass die Kontaktverfolgung eine wirksame Maßnahme sein kann, um die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus zu verhindern, jedoch nur, wenn der Anteil der verfolgten Kontakte hoch und der Prozess schnell ist“, so IANS zitierte die Studienautorin Mirjam Kretzschmar von der Universität Utrecht in den Niederlanden. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Schlüssel zum Erfolg der Kontaktverfolgung

Die Verbesserung des Zugangs zu Covid-19-Tests sowie die Verwendung von Digitaltechnik zur Minimierung von Verzögerungen bei der Verfolgung sind für den Erfolg eines Kontaktverfolgungsansatzes von entscheidender Bedeutung, stellten die Forscher fest. Sie sagten beispielsweise, dass mobile Apps dazu beitragen können, potenziell infizierte Personen aufzuspüren.

Demnach kann die Kontaktverfolgung erfolgreich bei der Kontrolle des Ausbruchs von Infektionskrankheiten helfen, wenn ein Land die Übertragungsrate des Virus, bekannt als Reproduktions- oder R-Nummer, unter eins halten kann. Dies bedeutet, dass die Anzahl der Personen, die von einer einzelnen infizierten Person infiziert werden, auf weniger als eine begrenzt werden muss.

Für die Studie verwendeten die Forscher ein mathematisches Modell, das davon ausgeht, dass etwa 40 Prozent der Virusübertragung stattfinden, bevor eine Person Symptome entwickelt. Das Modell sagte voraus, dass die Kontaktverfolgung bei richtiger Anwendung die Anzahl der Personen, die eine Person mit COVID-19 das Virus weitergibt, von 1,2 auf 0,8 reduzieren könnte.

Dies kann erreicht werden, wenn mindestens 80 Prozent der berechtigten Personen getestet werden und es nach Auftreten der Symptome keine Verzögerungen beim Testen gibt. Darüber hinaus müssen mindestens 80 Prozent der Kontakte am selben Tag identifiziert werden, an dem die Testergebnisse eingehen, so das Modell.

Die Forscher stellten fest, dass die herkömmliche Kontaktverfolgung mindestens drei Tage dauert und das Aufspüren von Kontakten im Vergleich zu sofort verfügbaren mobilen App-Technologien weniger effizient ist.

Insgesamt kam die Studie zu dem Schluss, dass die Verkürzung der Zeit zwischen einer Person, die Symptome entwickelt, und dem Erhalt eines Testergebnisses wichtig ist, um die Wirksamkeit der Kontaktverfolgung zu verbessern.

Aarogya Setu ist die weltweit am häufigsten heruntergeladene Kontaktverfolgungs-App

Laut jüngsten Untersuchungen von Sensor Tower Store Intelligence wurden im indischen Aarogya Setu seit dem Start am 2. April 127,6 Millionen Downloads verzeichnet. Diese Zahl ist mehr als jede andere Kontaktverfolgungs-App weltweit. Die türkische App Hayat Eve Sığar und die deutsche Corona-Warn-App sind weitere Top-Kontaktverfolgungs-Apps mit 11,1 Millionen Downloads bzw. 10,4 Millionen Downloads.

Die Analyse untersuchte die Akzeptanzrate von staatlich anerkannten Kontaktverfolgungs-Apps in den 13 bevölkerungsreichsten Ländern der Welt. Zu den Ländern gehörten Australien, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Peru, die Philippinen, Saudi-Arabien, Thailand, die Türkei und Vietnam.

Schätzungen zufolge haben seit März 2020 insgesamt 173 Millionen Menschen aus diesen 13 Ländern verschiedene Kontaktverfolgungs-Apps heruntergeladen.

Mit Eingaben von IANS

Veröffentlicht: 19. Juli 2020, 12:40 Uhr | Aktualisiert: 19. Juli 2020, 13:00 Uhr