Kennen Sie die Verbindung zwischen Darm und Gehirn

Forscher haben beleuchtet, wie der Darm das Fortschreiten neurodegenerativer Erkrankungen beeinflusst. Lesen Sie auch – Steigern Sie die Gesundheit der Darmmikroben, um die Schwere der COVID-19-Symptome zu verringern

Lesen Sie auch – Mikrobiom-Ungleichgewichte im Darm beeinflussen die Wahrscheinlichkeit von ‘langem Covid’

Forscher von Brigham und dem Women’s Hospital (BWH) haben sowohl Tiermodelle als auch menschliche Zellen von Patienten verwendet, um die Hauptakteure herauszufiltern, die an der Darm-Gehirn-Verbindung sowie am Übersprechen zwischen Immunzellen und Gehirnzellen beteiligt sind. Ihre neue Veröffentlichung definiert einen Weg, der Therapien für Multiple Sklerose und andere neurologische Erkrankungen leiten kann. Lesen Sie auch – Darmbakterien können das Risiko einiger Brustkrebserkrankungen erhöhen: Studie

“Diese Ergebnisse liefern ein klares Verständnis dafür, wie sich der Darm auf die Zellen des Zentralnervensystems im Gehirn auswirkt”, sagte der entsprechende Autor Francisco Quintana. “Jetzt, da wir eine Vorstellung von den beteiligten Spielern haben, können wir ihnen nachgehen, um neue Therapien zu entwickeln.”

Die neue Forschung konzentriert sich auf den Einfluss von Darmmikroben auf zwei Arten von Zellen, die eine wichtige Rolle im Zentralnervensystem spielen: Mikroglia und Astrozyten. Mikroglia sind ein wesentlicher Bestandteil des körpereigenen Immunsystems, das für die Reinigung des ZNS und die Beseitigung von Plaques, beschädigten Zellen und anderen Materialien verantwortlich ist, die entfernt werden müssen. Mikroglia können aber auch Verbindungen absondern, die neurotoxische Eigenschaften auf den sternförmigen Gehirnzellen induzieren, die als Astrozyten bekannt sind. Es wird angenommen, dass dieser Schaden zu vielen neurologischen Erkrankungen beiträgt, einschließlich Multipler Sklerose.

Brigham-Forscher haben zuvor die Verbindung zwischen Darm und Gehirn untersucht, um Einblicke in Multiple Sklerose zu erhalten. Obwohl einige Studien untersucht haben, wie Nebenprodukte von im Darm lebenden Organismen Entzündungen im Gehirn fördern können, ist die aktuelle Studie die erste, die darüber berichtet, wie mikrobielle Produkte direkt auf Mikroglia wirken können, um Entzündungen vorzubeugen.

Das Team berichtet, dass die Nebenprodukte, die Mikroben produzieren, wenn sie Tryptophan aus der Nahrung abbauen – eine Aminosäure, die in der Türkei und anderen Lebensmitteln vorkommt – Entzündungen im Gehirn durch ihren Einfluss auf Mikroglia begrenzen können.

Um ihre Studie durchzuführen, untersuchte das Forscherteam Darmmikroben und den Einfluss von Ernährungsumstellungen in einem Mausmodell für Multiple Sklerose. Sie fanden heraus, dass Verbindungen, die aus dem Abbau von Tryptophan resultieren, die Blut-Hirn-Schranke passieren und einen entzündungshemmenden Weg aktivieren können, der die Neurodegeneration begrenzt. Die Forscher untersuchten auch Gehirnproben von menschlicher Multipler Sklerose und fanden Hinweise auf denselben Weg und dieselben Akteure.

“Es ist wahrscheinlich, dass die Mechanismen, die wir entdeckt haben, neben Multipler Sklerose auch für andere neurologische Erkrankungen relevant sind”, sagte Quintana. “Diese Erkenntnisse könnten uns zu neuen Therapien für MS und andere Krankheiten führen.”

Quelle: ANI

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 17. Mai 2018, 11:45 Uhr