Home-Remedies-For-Dengue-Fever

Kennen Sie die Faktoren, die mit Chikungunya und Dengue-Ausbrüchen verbunden sind

In einer der größten Studien dieser Art analysierten die Forscher über einen Zeitraum von 50 Jahren Daten zu Chikungunya- und Dengue-Ausbrüchen aus 76 Ländern. Lesen Sie auch – Eine frühere Dengue-Exposition kann eine gewisse Immunität gegen COVID-19 bieten

Die Daten zeigten, dass die Bevölkerungsdichte und die Nähe zu einem Land, in dem bereits ein Ausbruch aufgetreten ist, die Faktoren sind, die am engsten mit der Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs in einem Land zusammenhängen. Lesen Sie auch – Zoonotischer Malariaparasit bei indischen Patienten: AIIMS-Forscher schlagen Alarm

Die leitende Forscherin Marilyn O’Hara Ruiz sagte: “Als Geografin war ich froh zu sehen, dass das erste Gesetz der Geographie zutrifft, nämlich dass Dinge, die nahe beieinander liegen, sich eher ähneln.” Lesen Sie auch – Vermeiden Sie diese Lebensmittel, wenn Sie Dengue-Fieber haben

“Wenn wir über die Zeit schauen, sind diese Dinge im Allgemeinen ziemlich lokalisiert, da Länder, die nahe beieinander liegen, mit größerer Wahrscheinlichkeit denselben Ausbruch haben”, sagte Ruiz. “Wir haben auch festgestellt, dass Ausbrüche in dicht besiedelten Gebieten häufiger gleichzeitig auftreten.”

Die neue Studie fand keinen signifikanten Zusammenhang zwischen lokaler Temperatur oder Niederschlag und Ausbruchsrisiko, ein etwas unerwarteter Befund, da Hitze, Regen und Schwankungen der Mückenpopulationen häufig miteinander verbunden sind.

Rebecca Lee Smith, Professorin für Pathobiologie, sagte: „Eine weitere wichtige Implikation der Arbeit ist, dass Länder Daten mit ihren Nachbarn teilen müssen. Mücken erkennen keine Grenzen. Wir brauchen also eine Epidemiologie ohne Grenzen. “

Chikungunya und Dengue-Fieber sind durch Mücken übertragene Viruserkrankungen mit global überlappender Verbreitung.

Laut der Weltgesundheitsorganisation nehmen Dengue-Infektionen weltweit zu. Beide Krankheiten treten eher in tropischen oder subtropischen Regionen auf.

Quelle: ANI

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 25. Juli 2018, 11:40 Uhr