contador gratuito Skip to content

Kann Marihuana ein Heilmittel für COVID-19 bieten? Wissenschaftler erforschen Möglichkeiten

COVID-19

Die COVID-19-Pandemie tobt immer noch. Nichts, was Wissenschaftler und Regierungen tun, scheint den Anstieg der Fallzahlen einzudämmen. Experten versuchen verzweifelt, ein Heilmittel für diese tödliche Ansteckung zu finden. Derzeit laufen zahlreiche klinische Studien in verschiedenen Teilen der Welt. Viele Versuche am Menschen haben ebenfalls begonnen. Obwohl einige von ihnen vielversprechend sind, ist noch nichts definitiv. Da es sich um eine neue Variante des Coronavirus handelt, haben Wissenschaftler keine Daten, auf die sie zurückgreifen können. Dies erschwert die Suche nach einem Impfstoff. Lesen Sie auch – Die Rolle der künstlichen Intelligenz bei der aktuellen COVID-19-Pandemie

Jetzt untersuchen Wissenschaftler die Theorie, dass Verbindungen in Cannabis möglicherweise verhindern können, dass das Coronavirus menschliche Zellen „entführt“. In einer kürzlich an der Universität von Lethbridge in Alberta durchgeführten Studie untersuchten die Forscher 400 Cannabis-Sorten und konzentrierten sich auf etwa ein Dutzend. Sie untersuchten, wie Extrakte mit hohem CBD-Gehalt, den wichtigsten nicht-psychoaktiven Inhaltsstoffen von Marihuana, mit den Rezeptoren interagieren, mit denen das neuartige Coronavirus Zellen angreift. Lesen Sie auch – COVID-19 Live-Updates: Fälle in Indien steigen auf 2,16.919, da die Zahl der Todesopfer 6.075 erreicht

Demnach verringerten die Extrakte die Anzahl der Rezeptoren, mit denen das Virus Zellen infiziert und sich um mehr als 70 Prozent vermehrt. Sie sagten aber auch, dass dies nicht bedeutet, dass die Menschen sich auf Cannabisprodukte stürzen sollten. Sie fügten hinzu, dass sie die Ergebnisse erst nach klinischen Studien bestätigen können. Das Pre-Peer-Review-Journal Preprints hat diese Studie veröffentlicht. Experten haben sich schon lange mit Cannabis befasst, um herauszufinden, wie es bei bestimmten Erkrankungen helfen kann. Die Verwendung in der Therapie bei einigen Arten von Krebs, Entzündungen, Angstzuständen und Fettleibigkeit ist bereits dokumentiert. Lesen Sie auch – Tragen Sie eine Gesichtsmaske beim Sex inmitten einer COVID-19-Pandemie: Ein paar andere Tipps, um auf Nummer sicher zu gehen

Über die Studie

Für die Studie haben sich die Forscher mit Pathway Rx, einem Forschungsunternehmen für Cannabis-Therapie, und Swysh Inc, einem auf Cannabinoiden basierenden Forschungsunternehmen, zusammengetan. Sie erstellten künstliche menschliche 3D-Modelle von Mund-, Atemwegs- und Darmgewebe mit einer Probe von Extrakten mit hohem CBD-Gehalt aus Cannabis-Sativa-Pflanzen. Die Extrakte enthielten wenig THC, den wichtigsten psychoaktiven Bestandteil von Marihuana. Das Team führte auch Tests durch, um die Wirkung der Extrakte auf das Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE2) zu untersuchen, die Rezeptoren, die das Virus benötigt, um in menschliche Zellen einzudringen. Sie sahen, dass die Extrakte dazu beitrugen, die Anzahl der Rezeptoren zu verringern, die das „Tor“ für das Coronavirus darstellen, um Wirtszellen zu „entführen“. Forscher sagen, dass je weniger Rezeptoren vorhanden sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person infiziert wird.

Implikationen der Studie

Laut Forschern müssen Experten alle möglichen therapeutischen Möglichkeiten und Wege ausloten, da das COVID-19-Virus hoch ansteckend ist und kein Impfstoff in Sicht ist. Wenn die Versuche erfolgreich sind, sagen sie, dass die CBD-Stämme als Mundwasser, Gurgeln, Inhalationsmittel oder Gelkappen verwendet werden können. Sie fügen hinzu, dass dies eine billigere Option für Menschen sein kann und auch weniger Nebenwirkungen mit sich bringt. Sie sagten aber auch, dass sie die Auswirkungen des Rauchens von Cannabis auf COVID-19 nicht untersucht haben. Sie fügen hinzu, dass keiner dieser Extrakte auf dem Markt erhältlich ist. Sie sollten sich also nicht beeilen, um Unkraut zu kaufen und es als vorbeugende Maßnahme zu rauchen.

Veröffentlicht: 21. Mai 2020 11:30 Uhr | Aktualisiert: 21. Mai 2020, 12:14 Uhr