COVID-19

Kann eine Leiche das COVID-19-Virus an andere weitergeben?

Wir befinden uns heute mitten in einer tödlichen globalen Pandemie, von der es in naher Zukunft möglicherweise keine Pause geben wird. Der neue Coronavirus-Stamm, der COVID-19 verursacht, hat es geschafft, Wissenschaftler auf der ganzen Welt zu verwirren. Es gibt keine Daten, auf die sie zurückgreifen können, wenn sie versuchen, die Geheimnisse dieses Virus zu lüften. Gerade deshalb befinden wir uns heute mitten in einer globalen Pandemie. Das Virus ist nicht nur mysteriös, sondern niemand weiß auch viel darüber. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Wir wissen nur, dass es hoch ansteckend ist und sogar asymptomatische Menschen Träger dieses Virus sein können. Als ob dies nicht gefährlich genug wäre, gibt es jetzt einen Fall aus Thailand, in dem ein forensisches Personal anscheinend das Virus von einer Leiche mit tödlichen Folgen gefangen hat. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Ein Virus, der von den Toten zu den Lebenden springen kann

Kürzlich hat sich ein Mitarbeiter einer Abteilung für forensische Medizin mit dem Virus von einer vermutlich kontaminierten Leiche infiziert. Mit dieser Entwicklung scheint die gesamte COVID-19-Krise eine neue und erschreckendere Dimension angenommen zu haben. Immerhin ist dies der erste bekannte Fall, in dem ein mit der Krankheit infizierter toter Patient sie an einen medizinischen Untersucher weitergegeben hat. Experten sagen, dass der Tod in Thailand das erste Mal ist, dass ein Mitarbeiter einer Abteilung für forensische Medizin, der sich mit Leichen befasst, an dem Virus erkrankt ist. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Kein Grund zur Panik, sagen Experten

Die Einführung in eine Studie in der Zeitschrift für forensische und juristische Medizin heißt es: “Dies ist der erste Bericht über COVID-19-Infektion und Tod bei medizinischem Personal in einer Abteilung für forensische Medizin.” Forscher dieser Studie, die gemeinsam vom thailändischen RVT Medical Center und der Hainan Medical University in China durchgeführt wurde, fordern Fachleute auf, in Leichenschauhäusern die gleiche Sorgfalt anzuwenden wie in einem Operationssaal. Sie räumen aber auch schnell ein, dass “derzeit keine Daten über die genaue Anzahl der mit COVID-19 kontaminierten Leichen vorliegen, da es in Thailand keine Routine ist, COVID-19 in Leichen zu untersuchen”. Es gibt also noch keinen Grund zur Panik.

Vorsichtsmaßnahmen sind beim Umgang mit Leichen unerlässlich

Sie wiederholen jedoch, dass Infektionskontrolle und allgemeine Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind. Auch Forensiker müssen grundlegende Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen von Schutzvorrichtungen befolgen. Dazu gehört das Tragen eines Schutzanzugs, von Handschuhen, einer Schutzbrille, einer Mütze und einer Maske. Die Forscher sagen auch, dass das in Operationssälen verwendete Desinfektionsverfahren in pathologischen / forensischen Einheiten angewendet werden kann.

Anfang März hatten thailändische Beamte öffentlich angekündigt, dass Leichen COVID-19 nicht übertragen können. Tatsächlich zitierten sie auch einen Bericht in der Bangkok Post, in dem der Generaldirektor der Abteilung für medizinische Dienste des Landes zitiert wurde, dass das Virus mit ihnen starb, sobald der Wirt starb. Die meisten Gesundheitsorganisationen auf der ganzen Welt haben ebenfalls widersprüchliche Berichte veröffentlicht. Bis heute wurden keine größeren Anstrengungen unternommen, um herauszufinden, ob Leichen das Virus verbreiten können oder nicht.

Der Stand der WHO

Die Weltgesundheitsorganisation sagt: „Entgegen der allgemeinen Meinung gibt es keine Hinweise darauf, dass Leichen nach einer Naturkatastrophe das Risiko einer Epidemie darstellen. Die meisten Wirkstoffe überleben nach dem Tod nicht lange im menschlichen Körper. “ Die führende Organisation sagt jedoch auch, dass jeder, der mit einem lebenden oder toten COVID19-positiven Körper in Kontakt kommt, persönliche Schutzausrüstung verwenden sollte, um eine Exposition zu verhindern. Autopsien und nachfolgende Untersuchungen bergen ein echtes Risiko für Gerichtsmediziner, Covid-19 zu erwerben.

Klicken Sie hier für unsere neuesten Updates zu Coronavirus

Veröffentlicht: 16. April 2020, 17:59 Uhr