Ist zwanghaftes Einkaufen wirklich eine Sucht?

Ist zwanghaftes Einkaufen wirklich eine Sucht?

Einkaufssucht, auch bekannt als zwanghaftes Einkaufen, zwanghaftes Ausgeben, zwanghaftes Einkaufen oder Oniomanie, wird in den Medien häufig trivialisiert. Es wird als Verhalten von Opfern flacher, ausnahmslos weiblicher Mode dargestellt und durch wohlhabende Prominente charakterisiert, die mit ihrer Zeit kaum mehr zu tun haben als mit dem Kauf von Schuhen. In diesem Zusammenhang scheint zwanghaftes Einkaufen an sich kein Problem zu sein.

Der Film “Confessions of a Shopaholic” hat diese Ansicht irgendwie bekräftigt, obwohl er auch einige Beobachtungen enthielt, die für diejenigen mit zwanghaften Einkaufsproblemen relevant sind.

Neueste Entwicklungen

Während es im Gegensatz zu anderen Suchtkrankheiten eine wachsende Zahl von Forschungen zum zwanghaften Einkaufen gibt, wird ein Großteil der Forschung zum zwanghaften Einkaufen in Magazinen zur Marketing- und Verbraucherforschung veröffentlicht. Diese Zeitschriften haben ein anderes Publikum, das sich hauptsächlich aus Marketingfachleuten und nicht aus klinischen Fachleuten zusammensetzt. Die Motive derjenigen, die an Marketing interessiert sind und das Verbraucherverhalten verstehen, unterscheiden sich eindeutig stark von denen, die daran interessiert sind, Sucht zu verhindern und zu behandeln. Damit zwanghaftes Einkaufen als eine Störung an sich erkannt werden kann, muss es als ein Thema angenommen werden, das von Sucht und Medizin untersucht werden sollte, und aus dieser Perspektive untersucht werden.

Eine der neuesten Entwicklungen in der zwanghaften Einkaufsforschung ist die Feststellung, dass Online-Shopping besonders attraktiv für Menschen ist, die vom Einkaufen “abhängig” sind. Dies liegt daran, dass Online-Einkäufe verschiedene Motivationen anziehen, die besonders bei zwanghaften Käufern eine starke Rolle spielen, einschließlich der Notwendigkeit, nach Sorten- und Produktinformationen zu suchen. kaufen ohne gesehen zu werden; soziale Interaktionen beim Kauf zu vermeiden; und erleben Sie Vergnügen beim Einkaufen.

Da das Geheimnis des zwanghaften Einkaufens und das intensive Vergnügen, sich an der Aktivität zu beteiligen, allen Suchtverhalten gemeinsam sind, unterstützt diese Untersuchung die Idee, dass zwanghaftes Einkaufen tatsächlich eine Sucht ist.

Online-Shopping ist eine von mehreren computergestützten Aktivitäten, die süchtig machen. Andere sind Online-Glücksspiele, Online-Pornografie und Videospiele. Diese Aktivitäten sind jedoch noch nicht als eigenständige Suchtstörungen im DSM enthalten.

Obwohl diese “Cyber-Abhängigkeiten” noch nicht vollständig erkannt wurden, spiegelt dies weitgehend das Fehlen einer soliden Forschungsgeschichte wider, auf die sich die Details stützen können, die für die Entwicklung offizieller Kriterien für psychische Erkrankungen erforderlich sind. Es bedeutet nicht, dass Cyberabhängigkeiten nicht weit verbreitet und problematisch sind oder dass die psychiatrische Gemeinschaft sie nicht ernst nimmt.

Es wächst auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit, Menschen zu helfen, die aufgrund zwanghafter Einkäufe in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Ähnlichkeiten und Unterschiede zu anderen Störungen

Zwanghaftes Einkaufen wurde in den letzten 100 Jahren anerkannt, und bei Menschen mit Problemen bei der Kontrolle ihrer Ausgaben wird keine Kaufsucht diagnostiziert, obwohl bei ihnen eine Impulskontrollstörung diagnostiziert werden kann, die nicht anders angegeben ist. Obwohl zwanghaftes Einkaufen zusammen mit vielen anderen Verhaltensabhängigkeiten für die Aufnahme in DSM 5 in Betracht gezogen wurde, wird es derzeit nicht als Suchtstörung oder als autonome Impulskontrollstörung aufgeführt.

Einige Experten haben vorgeschlagen, dass zwanghaftes Einkaufen eine Form der Zwangsstörung oder Zwangsstörung ist oder dass es sich um eine Art bipolare Störung handelt. Obwohl es Überschneidungen gibt, wird derzeit keine der Ansichten akzeptiert.

Obwohl Einkaufssucht eine lange Geschichte hat und mit einer Reihe von psychischen Erkrankungen verbunden ist, wird sie in der medizinischen Gemeinschaft nicht allgemein als eigenständige Sucht anerkannt. Die Ähnlichkeiten zwischen Einkaufssucht und anderen Abhängigkeiten werden jedoch zunehmend anerkannt, und es kann aufgrund von Überschneidungen mit anderen Bedingungen sogar möglich sein, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zwanghaftes Einkaufen kann Ihnen sicherlich ein Psychologe helfen.