In Lob der Leine Kinder

In Lob der Leine Kinder

In Lob der Leine Kinder

JohnAlexandr / Getty

Als mein Sohn schnell genug war, um zu rennen, investierte ich in eine Leine.

Natürlich ist der Großteil der Leser höchstwahrscheinlich nicht mit meiner Entscheidung einverstanden. Auch ich war abgestoßen, als ich sah, wie ein Kind angeschnallt wurde.

Das war alles bevor ich meinen zweiten Sohn hatte.

Lassen Sie mich einen Hintergrund vor der Leine anbieten. Max ist unter einen mit einem Vorhängeschloss versehenen Zaun gekrochen. er ist in Getreidefeldern verschwunden; er ist Treppen heruntergestürzt. In jedem Fall war ich dort, aber mein Sohn war ein schlauer und geschickter Eskapist, und ich jonglierte oft mit ihm und seinem 4-jährigen Bruder (der übrigens normalerweise mehr an Ladendiebstahl als an Flucht interessiert war).

Pre-Max hätte ich vielleicht Nadine Silverthorne zustimmen können, die die Online-Redaktion von leitet Heutige ElternIch denke, Eltern, die Leinen benutzen, sehen faul aus. Post-Max konnte ich diesen Standpunkt nicht einmal ergründen. Weil wir unsere Kinder davor schützen, etwas anderes als eine Hand zu benutzen wahrnehmenuns als faul? Wir ignorieren gerollte Augen und murmeln ständig Kommentare, weil es nicht unsere Aufgabe ist, uns als archetypische June Cleaver-Mutter zu präsentieren. Es ist unsere Aufgabe, unsere Kinder zu schützen.

Andere Anti-Leasher warnen davor, dass unsere Strategie Kinder daran hindert, die Auswirkungen auf ihre Handlungen zu verstehen. Eltern werden nicht in der Lage sein, Kinder zu fesseln, wenn sie älter werden. Daher ist es wichtig, frühzeitig Grenzen zu setzen und Konsequenzen zu haben, wenn Kinder nicht zuhören, warnt Susan Newman, eine Sozialpsychologin.

Ein fester mündlicher Verweis oder eine Umleitung sollten ausreichen, um alle Kinder aus dem Weg zu räumen, sagt sie. Aber was ist, wenn es nicht ist?

Ich behaupte, es ist eine bessere Zeit, um Abgrenzungslinien zu lehren, wenn unsere Kinder aufhören, sich an Chuck E. Cheese zu schleichen oder unter geparkten Autos zu kriechen, um eine heruntergefallene Lego-Mini-Figur zu finden.

Was ist mit dem Argument, dass wir unsere Kinder wie Hunde behandeln? Es ist ganz einfach: Mein Hund jagte Schmetterlinge, Kaninchen und Löwenzahnspitzen, ohne Rücksicht auf entgegenkommende Verkehrsmuster. Und Sie haben es erraten: Mein Sohn jagte Schmetterlinge, Kaninchen und Löwenzahnspitzen, ohne Rücksicht auf entgegenkommende Verkehrsmuster. Deshalb haben sich beide eine Leine verdient.

Max ist jetzt 12. Er schaut in beide Richtungen, bevor er die Straße überquert, und zieht sein Fahrrad auf Gras, wenn ein Auto vorbeifährt. Er versucht nicht, sich in Abwasserrohre zu stopfen. Er klettert nicht aus den Fenstern, um zu sehen, was sich in der Rinne im zweiten Stock befindet. Nicht mehr.

Aber wenn er immer noch impulsive, todesmutige Risiken einging? Wetten, ich würde diese Leine ausgraben und sie ohne einen zweiten Gedanken an seinen sich erweiternden, jugendlichen Rücken hängen?

So sieht meiner Meinung nach eine proaktive, gegenwärtige und investierte Elternschaft aus.