Impfstoff-Warnmeldung für Covid-19: Eine Anleitung, um den Impfstoff gegen Coronaviren sicher zu erhalten

Impfstoff-Warnmeldung für Covid-19: Eine Anleitung, um den Impfstoff gegen Coronaviren sicher zu erhalten

Nach Berichten über mögliche Allergien gegen die von Pfizer-BioNTech und Moderna hergestellten COVID-19-Impfstoffe haben Wissenschaftler Schritte zur sicheren Einnahme der zweiten Dosis des Therapeutikums bei Personen beschrieben, die eine Reaktion auf ihre erste Dosis entwickeln. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Da der Impfstoff in vielen Teilen der Welt verabreicht wird, gibt es zahlreiche Fragen, wer sie sicher bekommen kann. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Erwarten Sie, dass sich die Antworten auf diese Fragen weiterentwickeln, wenn die Impfstoffe in größerem Umfang eingesetzt werden. Aber hier ist, was bisher bekannt ist und was Experten in oder Beratung der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten zu ihrer Verwendung an dieser Stelle empfehlen. Lesen Sie auch – Separates Einverständnisformular für Covaxin-Empfänger: Entschädigung von Bharat Biotech im Falle eines Unfalls

Können Menschen mit Allergien den Covid-19-Impfschuss bekommen?

Berichte, dass zwei Krankenschwestern in Großbritannien eine Anaphylaxie entwickelten, nachdem sie Anfang letzten Monats mit dem Pfizer-Impfstoff geimpft worden waren, lösten Bedenken darüber aus, ob Menschen mit Allergien geimpft werden sollten. Beide Frauen hatten schwere Allergien und trugen EpiPens.

In der Studie schlug ein Expertenteam unter der Leitung von Allergologen des Massachusetts General Hospital (MGH) in den USA detaillierte Ratschläge vor, damit Personen mit unterschiedlicher Allergiegeschichte ihren COVID-19-Impfstoff sicher erhalten können.

Nach einer genaueren Überprüfung der Daten zu allergischen Reaktionen empfahl die US-amerikanische FDA, dass die mRNA-Impfstoffe, die auf dem genetischen Material des neuartigen Coronavirus basieren, nur Personen vorenthalten werden sollten, bei denen in der Vergangenheit schwere allergische Reaktionen auf eine Komponente des COVID aufgetreten sind. 19 Impfstoff.

Es ist jedoch für Personen mit Allergien gegen Lebensmittel, Tiere, Insekten, Latex und andere häufige Allergien zugelassen.

Können schwangere Frauen einen Covid-19-Impfstoff bekommen?

Der von Pfizer und seinem Partner BioNTech entwickelte Covid-Impfstoff wurde noch nicht an schwangeren Menschen getestet – tatsächlich war keiner der in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe. Arzneimittel- und Impfstoffhersteller zögern immer, schwangere Menschen in klinische Erststudien einzubeziehen, aus Angst, einen sich entwickelnden Fötus zu verletzen oder eine Schwangerschaft zu drohen.

Können Menschen mit HIV eine Covid-19-Impfung erhalten?

Pfizer hat einige HIV-positive Freiwillige mit stabilen Infektionen in seine klinische Phase 2/3-Studie aufgenommen, aber es gibt bisher nicht genügend Daten, um eine Analyse dieser Population durchzuführen.

Die CDC sagte, dass Menschen mit HIV geimpft werden können, sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs bei immungeschwächten Menschen noch unklar ist und sie weiterhin andere Maßnahmen ergreifen sollten, um sich vor Infektionen zu schützen.

Die obligatorische Beobachtung nach der Impfung

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten haben außerdem empfohlen, alle Patienten 15 Minuten nach der Impfung von Mitarbeitern zu beobachten, die solche Reaktionen identifizieren und verwalten können.

In der Übersichtsarbeit erläuterten Dr. Aleena Banerji, klinische Direktorin der Abteilung für Allergie und klinische Immunologie bei MGH, und ihre Kollegen Schritte zur sicheren Einnahme der zweiten Dosis bei Personen, die eine Reaktion auf die erste Dosis des COVID-19-Impfstoffs entwickeln.

Experten zufolge sind allergische Reaktionen auf Impfstoffe mit einer Rate von etwa 1,3 pro 1 Million Menschen selten.

Pfizer-BioNTech und Moderna haben eine geringe Rate an allergischen Reaktionen

Sie sagten, dass die von Pfizer-BioNTech und Moderna entwickelten mRNA-Impfstoffe eine ähnlich niedrige Rate allergischer Reaktionen aufweisen werden.

Die Forscher empfehlen Personen mit Anaphylaxie in der Vorgeschichte eines injizierbaren Arzneimittels oder Impfstoffen, die Polyethylenglykol oder Polysorbat enthalten, vor der Impfung mit ihren Allergologen zu sprechen.

Die Forscher schlugen auch vor, dass Impfkliniken alle Patienten 15 bis 30 Minuten lang überwachen, um auftretende allergische Reaktionen zu behandeln.

Sie sagten, dass selbst Patienten mit schweren Allergien gegen Lebensmittel, orale Medikamente, Latex oder Gift die COVID-19-Impfstoffe sicher erhalten können.

(Mit Eingaben von Agenturen)

Veröffentlicht: 4. Januar 2021, 9:05 Uhr