diabetes&heart

Im mittleren Alter haben Millennials Diabetes, Krebsrisiko

Aufgrund stressiger Jobs und Beziehungen könnten Millennials oder solche, die zwischen den 1980er und 2000 geboren wurden, ein höheres Risiko haben, an Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen zu erkranken als ihre Eltern, sagen Forscher. Lesen Sie auch – Nehmen Sie diese Änderungen in Bezug auf Ernährung und Lebensstil vor, um das Krebsrisiko zu verringern

Die von der British Charity Health Foundation in Auftrag gegebene Studie zeigte, dass Menschen in den Zwanzigern und Dreißigern in 30 Jahren einem höheren Risiko für diese „Lebensstil“ -Erkrankungen ausgesetzt sein werden. Lesen Sie auch – Diabetes: Epigenetische Veränderungen gehen dem Ausbruch der Krankheit voraus

Lesen: 5 häufige Gründe für Diabetes bei Kindern Lesen Sie auch – Schleicht sich Diabetes an Sie heran? Frühe Anzeichen, auf die Sie achten sollten

Trotz der Verbesserung der öffentlichen Gesundheit in Bezug auf die Aspekte Rauchen und Alkoholkonsum verlieren Millennials aufgrund verschiedener wichtiger sozialer und ökologischer Faktoren wie Beschäftigung, Beziehung, Wohnen usw. an Boden, berichtete der Telegraph.

Es zeigte sich auch, dass unsichere Arbeit wie Zero-Hour-Verträge oder Absolventen, die für Jobs ohne Abschluss arbeiten, mit höheren psychischen Belastungen verbunden sein und im späteren Leben ihre Gesundheit schädigen können.

“Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass die Fortschritte bei der Verbesserung der Gesundheit früherer Generationen durch die Unsicherheit und Instabilität des Lebens vieler junger Menschen beeinträchtigt werden könnten”, zitierte der Telegraph Jo Bibby, Policy Director bei der Health Foundation.

Lesen: Was sind die häufigsten Symptome von Diabetes-Komplikationen?

Die Studie umfasste Daten von 2.000 Teilnehmern im Alter zwischen 22 und 26 Jahren, die an einer Umfrage teilnahmen.

Die Ergebnisse zeigten, dass 31 Prozent während des Erwachsenwerdens starke Unterstützungsnetzwerke hatten, weniger als die Hälfte angaben, finanzielle und praktische Familienunterstützung zu haben, und 49 Prozent hatten angemessene emotionale Unterstützung von ihrer Familie.

Darüber hinaus zeigte sich, dass 80 Prozent der Teilnehmer angaben, sich durch soziale Medien unter Druck gesetzt zu fühlen, um sich auf bestimmte Weise zu verhalten.

Die Social-Media-Plattformen könnten dazu führen, dass die Millennials dazu neigen, Beziehungen auch digital zu pflegen, heißt es in dem Bericht.

Quelle: IANS

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 18. Juni 2018 16:46 | Aktualisiert: 18. Juni 2018, 16:46 Uhr