Hyderabad sieht einen hohen Anstieg der Anämie bei schwangeren Frauen

In Hyderabad sind Anämiefälle bei schwangeren Frauen recht hoch. Während der Schwangerschaft produziert ein Frauenkörper mehr Blut für das Wachstum des Babys. Und der Körper ist möglicherweise nicht in der Lage, die ausreichende Menge an roten Blutkörperchen zu produzieren, wenn er nicht genügend Nährstoffe oder Eisen erhält. Schwere Anämiefälle sind häufig mit der fetalen Mortalität verbunden. Die häufigsten Faktoren für Anämie sind Eisenmangel. Daher sind rechtzeitige Untersuchungen wichtig, wenn eine Frau während der Schwangerschaft an Anämie leidet. Nachlässigkeit kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen für die Mutter und das Kind im Mutterleib führen. Lesen Sie auch – Pränatale Pilates: Yasmin Karachiwala schlägt 5 Züge vor, die Sie im 1. Trimester ausführen können

Gemäß der TOI-BerichtDie Forscher des VRK Women’s Medical College und des Krankenhaus- und Forschungszentrums des Shadan Institute of Medical Sciences in Hyderabad haben eine Studie durchgeführt. Die Studie ergab, dass 48,3 Prozent der getesteten schwangeren Frauen eine Hämoglobinzahl von weniger als 10 Gramm hatten. Lesen Sie auch – Schwangere mit COVID-19 mit höherem Risiko für Tod und schwerer Lungenentzündung

Berichten zufolge sagten die Ärzte: “Die am häufigsten betroffene Altersgruppe waren 20 bis 30 Jahre. Dies ist die vorherrschende Altersgruppe der schwangeren Frauen, die das Krankenhaus besuchen.” Lesen Sie auch – Warum sollten Sie während der Schwangerschaft keine Grippeimpfung verpassen?

Die Ärzte stellten auch fest, dass die meisten schwangeren Frauen eine mittelschwere Anämie hatten, gefolgt von Frauen mit weniger Anämie. Sie fanden heraus, dass die mütterliche Anämie direkt proportional zur Gleichstellung ist, was mit einem schlechten Bildungsstatus und einer geringeren Kluft zwischen den Schwangerschaften zusammenhängt.

In der jüngsten Ausgabe des International Journal of Reproduction, Contraception, Obstetrics and Gynecology wurde das Ergebnis der Studie veröffentlicht.

Berichten zufolge sagten die Ärzte auch: “Andere Risikofaktoren im Zusammenhang mit mütterlicher Anämie sind Unterernährung, ungesunder Lebensstil, Zwillings- oder Mehrlingsschwangerschaften, Rauchen oder Alkoholkonsum, Vorgeschichte von Menstruationsstörungen oder frühere Infektionen.”

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 20. August 2018, 13:56 Uhr