contador gratuito Skip to content

Halten Sie eine soziale Distanz von mindestens 20 Fuß ein, um sich vor COVID-19 zu schützen

COVID-19

Soziale Distanzierung ist eine der Möglichkeiten, mit denen Sie die Verbreitung von COVID-19 verhindern und sich selbst schützen können. Dazu müssen Sie aber auch die anderen zu diesem Zweck festgelegten Richtlinien üben. Häufiges Händewaschen, gute Atemhygiene und die Vermeidung von Menschenmassen tragen ebenfalls wesentlich zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus bei, das diese hoch ansteckende Viruserkrankung verursacht. Mit der Lockerung der Sperrbeschränkungen wird es jetzt sehr wichtig, sich aller Vorsichtsmaßnahmen bewusst zu sein. Diese Krankheit kann für eine lange Zeit bestehen. Es gibt noch Novaccine, die Sie schützen können. Sie müssen also Vorsichtsmaßnahmen treffen, die Sie schützen. Lesen Sie auch – Die Rolle der künstlichen Intelligenz bei der aktuellen COVID-19-Pandemie

Aus diesem Grund geben die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Studie zur sozialen Distanzierung Anlass zur Sorge. Bisher waren Experten der Meinung, dass ein Abstand von 6 Fuß ausreicht, um vor dem Virus geschützt zu sein. Eine Studie an der University of California und der Stanford University in den USA besagt jedoch, dass dies möglicherweise nicht ausreicht, da sich das Virus bis zu 20 Fuß weit ausbreiten kann. Diese Studie ist noch nicht veröffentlicht und wird derzeit von Experten begutachtet. Lesen Sie auch – COVID-19 Live-Updates: Fälle in Indien steigen auf 2,16.919, da die Zahl der Todesopfer 6.075 erreicht

Sechs Fuß voneinander entfernt war bisher die Norm

Bis jetzt besagten die Richtlinien der Regierung, dass Sie einen Abstand von 6 Fuß zur nächsten Person einhalten müssen, um vor dem COVID-19-Virus sicher zu sein. Sogar die Zentren für die Kontrolle von Krankheiten in den USA und das indische Ministerium für Gesundheit und Familienfürsorge haben dies als Teil ihrer Sicherheitsrichtlinien beibehalten. Alle Länder und Organisationen auf der ganzen Welt sagten, dass jeder einen Mindestabstand von 2 Metern einhalten muss, wenn er in die Öffentlichkeit tritt. Dies soll verhindern, dass sich Menschen möglicherweise infizieren, da eine infizierte Person beim Husten oder Niesen etwa 40.000 Virustropfen in der Luft freisetzt. Lesen Sie auch – Tragen Sie eine Gesichtsmaske beim Sex inmitten einer COVID-19-Pandemie: Ein paar andere Tipps, um auf Nummer sicher zu gehen

Die Ausbreitungsfähigkeit von Viren ändert sich mit dem Wetter

Die Forscher der oben genannten Studie erstellten ein mathematisches Modell, um die Ausbreitungsfähigkeit von Tröpfchen in der Luft unter verschiedenen Umgebungsbedingungen wie Temperatur-, Feuchtigkeits- und Windgeschwindigkeitsänderungen zu testen. Sie testeten die Projektilbewegung und die Verdunstung der Viruströpfchen. Sie sahen, dass sich mit dem Wetter auch die Ausbreitungsfähigkeit des Virus ändert. Bei trockenem und heißem Wetter wandeln sich die Tröpfchen in Aerosole um, die die Infektion auf eine größere Entfernung übertragen können. Die infektiösen Aerosole mit einer Größe von nur 2,5 Partikeln (die kleiner als 2,5 Mikrometer sind) können tief in die Lunge eindringen, heißt es. Bei kühlem und feuchtem Wetter stellten die Forscher fest, dass die Aerosolproduktion abnimmt, die Infektion sich jedoch weiter in Form von Tröpfchen ausbreitet. Bei solchen Wetterbedingungen empfehlen sie einen Mindestabstand von ungefähr 20 Fuß zwischen Personen, um die Übertragung von COVID-19 zu verhindern.

Auch die Belüftung spielt eine Rolle

Die Forscher fanden auch heraus, dass Beatmungsgeräte die Übertragung von infektiösen Tröpfchen und Aerosolpartikeln auf eine größere Entfernung unterstützen. Sie sagen, dass der unsachgemäße Einsatz von Beatmungsgeräten im öffentlichen Raum zugunsten des Virus wirkt und die Übertragung erleichtert. Dies gilt insbesondere für eine feuchte und heiße Umgebung.

Halten Sie aus Sicherheitsgründen einen Abstand von 20 Fuß ein

Forscher sagen, dass die aktuellen Richtlinien geändert werden müssen, um den neuen Erkenntnissen Rechnung zu tragen. Sie sagen aber auch, dass das richtige Tragen einer Gesichtsmaske dazu beiträgt, das Eindringen von Aerosolen mit einer Größe von nur PM 2,5 und PM 10 zu verhindern. Sie empfehlen auch, das Belüftungssystem so zu optimieren, dass der Wind von Menschen weg gerichtet wird und sollte nicht mit der Luft in einem öffentlichen Bereich gemischt werden. All diese Maßnahmen können dazu beitragen, sowohl die Tröpfchenkontakte als auch die Exposition gegenüber Aerosolpartikeln zu verringern. Sie fügen aber auch hinzu, dass mehr Forschung erforderlich ist, bevor etwas endgültig gesagt werden kann.

Veröffentlicht: 29. Mai 2020, 16:15 Uhr